Die nukleare (Un-)Ordnung - Ist Europa machtlos?

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.06.2019 16:51

Die nukleare (Un-)Ordnung - Ist Europa machtlos?

Eva Neukirchner Presse- und Öffentlichkeitsarbeit & Fundraising
Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) / Peace Research Institute Frankfurt (PRIF)

    Podiumsdiskussion am 26.06.2019 um 19 Uhr im Haus am Dom in Frankfurt am Main

    Die nukleare Weltordnung droht zu zerbrechen. Die atomaren Weltmächte USA und Russland demontieren die bilateralen nuklearen Rüstungskontrollverträge. Aber generell nehmen die Spannungen zwischen Befürwortern und Gegnern nuklearer Abrüstung zu, heißt es im diesjährigen Friedensgutachten. Sind diese Sätze Alarmismus? Sind sie jedoch richtig, ergibt sich die Frage, wie Deutschland und die anderen EU-Staaten auf diese Entwicklung reagieren müssen?

    Es diskutieren:

    Prof. Christopher Daase
    Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung

    Heidi Kassai
    Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN Deutschland)

    Willi van Ooyen
    Aktivist der Friedensbewegung, ehem. Abgeordneter im hessischen Landtag (DIE LINKE)

    Moderation:
    Andreas Schwarzkopf, Frankfurter Rundschau

    Mittwoch, 26. Juni 2019, Haus am Dom, Domplatz 3, Frankfurt am Main
    Beginn: 19 Uhr, Einlass 18.30 Uhr

    Eintritt: frei

    Kooperationsveranstaltung von:
    Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK)
    Frankfurter Rundschau
    Haus am Dom, Katholische Akademie Rabanus Maurus


    Weitere Informationen:

    https://www.hsfk.de/veranstaltungen/veranstaltung/news/die-nukleare-un-ordnung-i...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Politik
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Plakat zur Podiumsdiskussion


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay