idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.06.2019 09:00

Neue Humboldt-Stipendiatin am Institut für Botanik und Landschaftsökologie

Jan Meßerschmidt Presse- und Informationsstelle
Universität Greifswald

    Dr. Alba Anadon-Rosell hat ein Humboldt-Forschungsstipendium für Postdoktoranden erhalten. Sie wird für zwei Jahre von Prof. Dr. Martin Wilmking und seinem Team in der Arbeitsgruppe „Landschaftsökologie und Ökosystemdynamik“ am Institut für Botanik und Landschaftsökologie betreut. Alba Anadon-Rosell kommt aus Barcelona, Spanien, und beschäftigt sich mit der phänotypischen Plastizität klonaler Sträucher in Tundra-Ökosystemen.

    Dr. Alba Anadon-Rosell erwarb 2010 ihren BSc in Biologie an der Universität Barcelona und 2011 ihren Master in Plant Diversity an der University of Reading (Großbritannien). Danach arbeitete sie an der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL in der Schweiz, bevor sie an der Universität Barcelona promovierte. In ihrer Doktorarbeit beschäftigte sie sich mit den Auswirkungen des Klimawandels auf Hochgebirgszwergsträucher in den Alpen und Pyrenäen. Sie promovierte 2017 in Pflanzenbiologie und erhielt danach eine befristete Stelle als Lehrbeauftragte an der Universität Barcelona. Ihre Forschungsschwerpunkte sind alpine Ökologie und Ökophysiologie sowie Holzanatomie.

    Alba Anadon-Rosell war als Postdoc im Landesexzellenzprojekt „WETSCAPES“ https://www.uni-greifswald.de/forschung/forschungsprofil/forschungsprojekte/land... in der Arbeitsgruppe von Professor Wilmking https://botanik.uni-greifswald.de/landschaftsoekologie-und-oekosystemdynamik/per... tätig. Die hohe wissenschaftliche Qualität und die angenehme Atmosphäre in der Arbeitsgruppe veranlassten sie, sich für das Alexander von Humboldt-Stipendium zu bewerben, um ihr eigenes Projekt zu verfolgen. „Ich glaube, dass der hohe Standard der wissenschaftlichen Forschung, die Dynamik innerhalb der Gruppe und die synergistischen Kooperationen mit anderen Forschungsgruppen Greifswald zu einem sehr anregenden Arbeitsplatz machen“, sagt Alba. „Ich freue mich jetzt auf zwei spannende Jahre!“ Alba wird auch mit der Gruppe Experimentelle Pflanzenökologie unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Kreyling https://botanik.uni-greifswald.de/experimentelle-pflanzenoekologie/mitarbeitende... zusammenarbeiten und sich am DFG-Graduiertenkolleg RESPONSE https://biologie.uni-greifswald.de/forschung/dfg-graduiertenkollegs/research-tra... beteiligen.

    Das Humboldt-Forschungsstipendium für Postdoktoranden richtet sich an überdurchschnittlich qualifizierte Wissenschaftler aus dem Ausland, die am Anfang ihrer wissenschaftlichen Laufbahn stehen. Eine weitere Voraussetzung ist, dass die Promotion nicht mehr als vier Jahre zurückliegt. Das Humboldt-Forschungsstipendium für Postdoktoranden bietet die Möglichkeit, ein selbst gewähltes, langfristiges Forschungsvorhaben (6 bis 24 Monate) in Kooperation mit einem selbst gewählten wissenschaftlichen Gastgeber an einer Forschungseinrichtung in Deutschland durchzuführen.

    Weitere Informationen
    Arbeitsgruppe Landschaftsökologie und Ökosystemdynamik https://botanik.uni-greifswald.de/landschaftsoekologie-und-oekosystemdynamik/
    Dr. Alba Anadon-Rosell https://botanik.uni-greifswald.de/en/landscape-ecology-and-ecosystem-dynamics/em...
    Profil Research Gate https://www.researchgate.net/profile/Alba_Anadon-Rosell

    Dr. Alba Anadon Rosell – Foto: Magnus Schult
    Das Foto kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Medieninformation kostenlos bei der Pressestelle unter pressestelle@uni-greifswald.de angefordert werden. Bei Veröffentlichung ist der Name des Bildautors zu nennen.

    Ansprechpartner an der Universität Greifswald
    Prof. Dr. Martin Wilmking
    Institut für Botanik und Landschaftsökologie
    Arbeitsgruppe „Landschaftsökologie und Ökosystemdynamik“
    Soldmannstraße 15, 17489 Greifswald
    Telefon 03834 420 4095
    wilmking@uni-greifswald.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Biologie, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay