idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.06.2019 11:39

Künstliche Intelligenz fordert Bildung und Wissenschaft heraus. Wie lauten die Antworten?

Dr. Elke Senne Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Akademie der Wissenschaften in Hamburg

    Zur Diskussionsveranstaltung „Künstliche Intelligenz fordert Bildung und Wissenschaft heraus. Wie lauten die Antworten?“ am 27. Juni 2019 um 19.00 Uhr laden die Akademie der Wissenschaften in Hamburg und das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein in das Landeshaus in Kiel, Düsternbrooker Weg 70, 24105 Kiel ein. http://www.awhamburg.de

    Roboter können Bilder erschaffen, Räume reinigen, Aufträge kalkulieren, Musik komponieren, Muster in Millionen von Daten erkennen, Wirkstoffe designen, Produkte herstellen und Filme drehen. Die Fragen, die Künstliche Intelligenz (KI) dabei aufwirft, sind breit gefächert. Aber was ist KI? Was kann KI leisten und was nicht? Was bedeuten diese Möglichkeiten für unser Bildungs- und Wissenschaftssystem? Reicht die Digitalisierung der Schulen aus? Welchen ethischen Prinzipien sollte die Entwicklung von KI folgen?

    Über diese und weitere Fragen diskutieren

    Karin Prien
    Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein

    Prof. Dr. Cornelius Borck
    Institut für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung, Universität Lübeck

    Prof. Dr. Jianwei Zhang
    Fachbereich für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften, Universität Hamburg

    Moderation: Angela Grosse, Wissenschaftsjournalistin

    Do, 27. Juni 2019 um 19:00 Uhr
    Landeshaus, Schleswig-Holstein-Saal
    Düsternbrooker Weg 70
    24105 Kiel

    Kooperationsveranstaltung der Akademie der Wissenschaften in Hamburg und des Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein

    Die Vertreter der Medien sind hierzu herzlich eingeladen. Um Anmeldung unter presse@awhamburg.de wird gebeten. Bei Einlass ist die Vorlage des Personalausweises erforderlich.

    Eine besondere Aufgabe der Akademie der Wissenschaften in Hamburg ist es, den Wissenschaftsstandort Norddeutschland zu stärken. Vor diesem Hintergrund werden im Jahr 2019 zwei Kooperationsveranstaltungen mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein in Kiel durchgeführt. Die erste im Juni, eine zweite Veranstaltung dann am 14. Oktober 2019 zum Thema „Bildungsforschung – Voraussetzungen zur Lernfähigkeit von Schülern sowie der Ausbildung von Lehrern“ (AT). Die Reihe der Kooperationsveranstaltungen wird im Jahr 2020 fortgeführt werden.

    Presseanmeldung und weitere Informationen:
    Veronika Schopka
    Presse- & Öffentlichkeitsarbeit | Akademie der Wissenschaften in Hamburg
    040/42 94 86 69-12 | presse@awhamburg.de

    Die Akademie
    Der Akademie der Wissenschaften in Hamburg gehören herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Disziplinen aus Norddeutschland an. Sie trägt dazu bei, die Zusammenarbeit zwischen Fächern, Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Institutionen zu intensivieren. Sie fördert Forschungen zu gesellschaftlich bedeutenden Zukunftsfragen und wissenschaftlichen Grundlagenproblemen und macht es sich zur besonderen Aufgabe, Impulse für den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit zu setzen. Die Grundausstattung der Akademie wird finanziert von der Freien und Hansestadt Hamburg. Präsident der Akademie ist Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Edwin J. Kreuzer. Die Akademie der Wissenschaften in Hamburg ist Mitglied in der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften.


    Anhang
    attachment icon PM_Koop_27.06.19

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Informationstechnik, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay