Europäisches Forum bringt ERC-Preisträger aus Tschechien, Polen und Sachsen nach Dresden

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.06.2019 18:37

Europäisches Forum bringt ERC-Preisträger aus Tschechien, Polen und Sachsen nach Dresden

Simon Schmitt Kommunikation und Medien
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

    Mit einer ganztägigen wissenschaftlichen Konferenz versammelt die Helmholtz-Gemeinschaft am 25. Juni 2019 mitteleuropäische Spitzenforscher in der sächsischen Landeshauptstadt. Beim Europäischen Forum für Wissenschaft, Forschung und Innovation werden Preisträger des Europäischen Forschungsrates (ERC, European Research Council) aus Tschechien, Polen und Sachsen neueste Erkenntnisse aus ihren Projekten vorstellen. Die hochkarätige Konferenz, die das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) im Hygiene-Museum organisiert, unterteilt sich in die Zukunftsfelder „Gesundheit“, „Materialwissenschaften“, „Umwelt“ sowie „Data und Information“.

    Um den zentraleuropäischen Forschungsraum zu stärken und neue Kooperationen zwischen den Wissenschaftlern im Dreiländereck Deutschland, Polen und Tschechien anzustoßen, veranstalten die Helmholtz-Gemeinschaft und der Freistaat Sachsen das erste Europäische Forum für Wissenschaft, Forschung und Innovation am 24. und 25. Juni 2019. „Die zentralen Herausforderungen unserer Zeit lassen sich nur global, langfristig und durch den koordinierten Einsatz von Ressourcen lösen“, sagt der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Prof. Otmar D. Wiestler. „Es geht hier zum Beispiel um den Klimawandel, die nachhaltige und sichere Energieversorgung oder die Bekämpfung von Volkskrankheiten.“

    Weltweit liefern Forscher wichtige Erkenntnisse, um geeignete Lösungen für die großen gesellschaftlichen Herausforderungen zu finden. Sie erzielen dabei die größten Erfolge, wenn sie über Grenzen hinweg zusammenarbeiten – sowohl über Grenzen verschiedener Fachdisziplinen als auch über Grenzen einzelner Staaten. Ein Paradebeispiel sind die Preisträger des Europäischen Forschungsrates. Mit seinen verschiedenen Stipendien fördert der ERC herausragende Wissenschaftler, die sich mit grundlagenorientierter Forschung beschäftigen. Die Erfolgsquote der eingereichten Anträge liegt zwischen 9 und 15 Prozent. „Mit dem Forum möchten wir zeigen, welche Fortschritte internationale Kooperationen in ausgewählten Zukunftsgebieten ermöglichen“, sagt Wiestler.

    Einladung für Medienvertreter
    25. Juni ab 9 Uhr, Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden
    9:00 Uhr: Begrüßung durch Prof. Otmar D. Wiestler, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft
    Grußworte von
    Andrej Babiš, Ministerpräsident der Tschechischen Republik
    Michael Kretschmer, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen
    Prof. Jean-Pierre Bourguignon, Präsident des Europäischen Forschungsrates
    9:30 Uhr: Forschungsfeld „Gesundheit“ – Keynote: Prof. Josef A. Käs, Universität Leipzig
    11:15 Uhr: Forschungsfeld „Materialwissenschaften“ – Keynote: Prof. Brigitte Voit, Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden
    13:45 Uhr: Forschungsfeld „Umwelt“ – Keynote: Prof. Vojtech Novotny, Tschechische Akademie der Wissenschaften
    15:30 Uhr: Forschungsfeld „Data und Information“ – Keynote: Prof. Gerhard Fettweis, TU Dresden

    Die weiteren Vorträge in den einzelnen Forschungsbereichen können Sie auf der Internetseite des Forums abrufen: https://www.sri-forum.eu/?s=program. Die gesamte Veranstaltung wird auf der Internetseite des Forums per Live-Stream übertragen. Wenn Sie an der Konferenz teilnehmen möchten, bitten wir um eine formlose Anmeldung per E-Mail an s.schmitt@hzdr.de oder per Telefon unter 0351 260-3400.

    Schüler-Kongress ermöglicht direkten Kontakt zu Klimaforschern
    Parallel zur wissenschaftlichen Konferenz veranstaltet außerdem DeltaX, das Schülerlabor des HZDR, im Hygiene-Museum den Schüler-Kongress #ThinkScience. Rund 60 Schülerinnen und Schüler tauschen sich mit Forschern von fünf Helmholtz-Zentren zu Fragen rund um das Klima und den Klimawandel aus. In vier thematischen Workshops erarbeiten die Teilnehmer gemeinsam mit Wissenschaftlern des Alfred-Wegener-Instituts (AWI), des GeoForschungsZentrums (GFZ), des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) Leipzig Lösungsstrategien für regionale Herausforderungen des Klimawandels. Das Programm des Schüler-Kongresses finden Sie hier: https://www.hzdr.de/db/Cms?pOid=58518&pNid=0

    _Medienkontakt:
    Simon Schmitt | Wissenschaftsredakteur
    Tel.: +49 351 260-3400 | E-Mail: s.schmitt@hzdr.de
    Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR)
    Bautzner Landstr. 400, 01328 Dresden | www.hzdr.de

    Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) forscht auf den Gebieten Energie, Gesundheit und Materie. Folgende Fragestellungen stehen hierbei im Fokus:
    • Wie nutzt man Energie und Ressourcen effizient, sicher und nachhaltig?
    • Wie können Krebserkrankungen besser visualisiert, charakterisiert und wirksam behandelt werden?
    • Wie verhalten sich Materie und Materialien unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?
    Das HZDR entwickelt und betreibt große Infrastrukturen, die auch von externen Messgästen genutzt werden: Ionenstrahlzentrum, Hochfeld-Magnetlabor Dresden und ELBE-Zentrum für Hochleistungs-Strahlenquellen.
    Es ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, hat fünf Standorte (Dresden, Freiberg, Grenoble, Leipzig, Schenefeld bei Hamburg) und beschäftigt knapp 1.200 Mitarbeiter – davon etwa 500 Wissenschaftler inklusive 150 Doktoranden.


    Weitere Informationen:

    https://www.sri-forum.eu/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay