Auf dem „highway to hell”?

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.06.2019 10:21

Auf dem „highway to hell”?

Sigrid Neef Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
Ernst-Abbe-Hochschule Jena

    Wie eng ökologische mit gesellschaftlichen Konflikten verzahnt sind, diskutierten die Professoren Dr. Klaus Dörre (Professor für Soziologie der FSU Jena) und Dr. Thomas Sauer (Professor für Betriebswirtschaft an der EAH Jena) am 18. Juni im Jenaer Klimapavillon. Sie forderten Verbindlichkeit und Konsequenzen hinsichtlich ökologischer Nachhaltigkeit:

    Fragen können zu dem Thema nicht genug gestellt werden: Was hat die CO2-Problematik mit der Gesellschaft, der Politik und dem Einzelnen zu tun? Sind wir nachhaltig genug, beziehungsweise was können wir tun? Die Wissenschaftler suchen nach Antworten.

    Der Soziologe Dörre formulierte dazu eine These: „Frühindustrialisierte Gesellschaften – auch die Bundesrepublik und Thüringen – befinden sich in einer ökonomisch-ökologischen Zangenkrise und durchlaufen eine Große Transformation“. So läuft die „Erzeugung von Wirtschaftswachstum … nur über die Steigerung der ökologischen Gefahr“ und wir alle befinden uns damit auf dem „highway to hell“.

    Denn das Ansteigen des CO2-Ausstoßes stünde in direkter Korrelation zum Wirtschaftswachstum. Sichtbar wurde die Korrelation laut Dörre z. B. in einer Studie der Weltbank, die für das Jahr 2009 in den Zeiten der Wirtschaftskrise einmalig einen Rückgang der globalen CO2-Emissionen verzeichnete. Wenn diese Korrelation also wirklich besteht, dann befinden wir uns mit dem Wunsch und dem Handeln nach mehr ökonomischen Wachstum in der Zange, denn damit können wir die Klimakrise nicht beenden.

    Wie sehr die Politik, die Gesellschaft, aber auch der einzelne Mensch das ökologische System beeinflussen, zeigt auch die Gelbwestenbewegung in Frankreich. Die Akteure haben mit ihrem Aufstand gegen die Erhebung der CO2-Steuer deutlich gemacht: Eine Änderung der ökologischen Situation geht nicht ohne den Menschen. Er ist Teil des Systems. Und mit dem Blick auf das System, so Thomas Sauer, ist auch in dieser Bewegung nicht nur ein Faktor entscheidend.

    Sauer zeigte er auf, dass im Gelbwesten-Konflikt nicht nur die CO2-Steuer zum Konflikt führte, sondern dass ein Konglomerat aus Motiven hineinspielte. Neben Gründen wie z. B. das erhöhte Misstrauen gegen den Staat, steigende Ölpreise, die stagnierende Kaufkraft und insbesondere die Abschaffung der Vermögungssteuer durch die Politik, sieht er vor allem die „Ungleichheit der Lebenssituationen in den Zwischenräumen von Stadt und Land“.

    Aus seiner Sicht liegen die Brennpunkte des Konfliktes in der regionalen Verteilung, die wiederum mit dem Maß der Urbanisierung korrelieren. Die Verstädterung stelle den „wichtigsten Ökonomisierungsfaktor“ dar und gerade in den „abgehängten“ ländlichen Räumen wäre die Gegenwehr der Gelbwesten deutlicher zu spüren, stellte Sauer fest. In zwei Fragen fasste er zusammen: „Muss Klimapolitik auch sozial sein? Muss Klimapolitik auch ortsbezogen sein?“ Seine Antwort: „Ja. Eine Lösung könnte ein Green New Deal sein“.

    Dieser Ansatz verfolgt die Idee, durch eine Kombination von staatlichen und staatlich geförderten Investitionen plus sozialpolitischen Maßnahmen eine sozial-ökologische Transformation in Gang zu setzen. Können also, wie Professor Sauer es fordert, gemeingutorientierte Projekte und gemeinwohlorientierte Unternehmen sowie dezentrale Konzepte der Energiewende wichtige Bausteine eines gestaltenden Staates im Rahmen einer guten Klimapolitik sein?

    Professor Dörre resümierte: „Ohne soziale ist ökologische Nachhaltigkeit nicht zu haben“. Der Weg ginge aus seiner Sicht über Verbindlichkeit und entsprechende Konsequenzen bei Nichteinhaltung. Er fordere daher die Integration der Nachhaltigkeitsziele in die Verfassung.

    Franziska Krieg / sn

    http://www.eah-jena.de/studium-integrale


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Thomas Sauer
    Thomas.Sauer@eah-jena.de

    Prof. Dr. Klaus Dörre
    Klaus.Doerre@uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://WWW.eah-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Gesellschaft, Politik, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Auf dem "highway to hell"? Von links: Prof. Dr. Klaus Dörre, Moderatorin Maria Gehre, Prof. Dr. Thomas Sauer


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay