idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
26.06.2019 13:04

Fraunhofer IAO bringt Innovations­werkstatt für KMU in die Region Allgäu-Oberschwaben

Juliane Segedi Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

    Wie können kleine und mittlere Unternehmen (KMU) neue Wege kennenlernen, um mit modernen Technologien, Verbraucher-Trends oder der digitalen Transformation Schritt zu halten? Um den Mittelstand bei dieser Herausforderung direkt vor Ort zu unterstützen und Innovationspotenziale zu fördern, kommt das vom Fraunhofer IAO kuratierte Popup Labor Baden-Württemberg im Juli in die Region Allgäu-Oberschwaben.

    Hinsichtlich der digitalen Transformation haben Ballungsräume einen Standortvorteil. Vor allem große Unternehmen passen ihre Geschäftsmodelle und Produktionszyklen zunehmend an digitale Trends an, um stets am Puls der Zeit zu sein. In ländlichen Gebieten gerät das Digitalisierungsthema bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) aufgrund von mangelnden Ressourcen oftmals ins Hintertreffen. Um auch KMU aus ländlichen Regionen bei der Umsetzung von Innovationen zu unterstützen, veranstaltet das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO schon zum vierten Mal das Popup Labor BW. KMU haben dabei die Chance, in einer Innovationswerkstatt die Themen Wirtschaft und Digitalisierung über das Tagesgeschäft hinaus neu zu denken und zu gestalten. Nach drei erfolgreichen Veranstaltungen im Ostalbkreis, der Ortenau und dem Zollernalbkreis macht das Popup Labor BW vom 17. bis zum 26. Juli 2019 in der Region Allgäu-Oberschwaben Halt. Standorte der Veranstaltungen werden hierbei Leutkirch, Baienfurt und Wangen sein.

    Kreative Innovationsmethoden und branchenübergreifende Vernetzung

    Geschäftsführung, Führungskräfte, Mitarbeitende und Auszubildende von Unternehmen sowie Start-ups können sich ab jetzt für das Popup Labor BW anmelden. Die vom Fraunhofer IAO kuratierte Veranstaltung lädt dazu ein, mit neuen Produkten, Dienstleistungen und Geschäftsprozessen zu experimentieren. Zudem werden eine Vielzahl von interaktiven Workshops mit direktem Anwendungsnutzen für KMU angeboten. Unter anderem sollen Innovationsmethoden wie Design Thinking, SCRUM und Agiles Projektmanagement und Themen wie Digitale Aus- und Weiterbildung, Geschäftsmodelle und Patente vermittelt werden. Interessierte können auch mit ihren eigenen Themen und Ideen den innovativen Veranstaltungsmix gestalten. Dabei kann viel Raum für spannende branchenübergreifende Vernetzungen, Kreativität und offene Dialoge entstehen.

    KMU sind Motor der Wirtschaft

    Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut sagte, die Digitalisierung zwinge nicht nur große Unternehmen, sondern auch die kleinen und mittelständischen Unternehmen zum Handeln: »Egal, ob lokaler Bäcker oder Schreiner, ob Einzelhändler oder Maschinenfabrikant: Alle müssen sich auf die vernetzte Welt einstellen«, so die Wirtschaftsministerin. Das Popup Labor BW wurde vom Technologiebeauftragten der Landesregierung Baden-Württemberg, Prof. Dr. Wilhelm Bauer, konzipiert und wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert. Die Gastgeber sind dieses Mal das Digitale ZukunftsZentrum Allgäu-Oberschwaben, die Wirtschafts- und Innovationsgesellschaft Landkreis Ravensburg (WiR) und die Plattform Wirtschaftsvereine Oberschwaben-Allgäu e.V. (PWOA).

    Weitere Informationen:
    https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/forschung/2168-popup-labor-bw-in-der-regio...
    https://www.iao.fraunhofer.de/images/veranstaltungen/popup-bw-sommer-2019.pdf
    https://www.popuplabor-bw.de/


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Norbert Fröschle
    Zusammenarbeit und Führung
    Fraunhofer IAO
    Nobelstraße 12
    70569 Stuttgart
    Telefon +49 711 970-2237
    E-Mail: norbert.froeschle@iao.fraunhofer.de


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).