idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
02.07.2019 10:01

Extremwetter-Warndienst für Speditions- und Fernbusbranche

Anke Westwood Presse & Kommunikation
Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

    Der Startschuss für das Forschungsprojekt MeteoValue-live ist gefallen. Ab Juli forscht die Jade Hochschule gemeinsam mit den Projektpartnern FlixMobility, DB Schenker, CMF, Fraunhofer FOKUS, infoware und Map and Route zur Optimierung der Einsatz- und Routenplanung von Speditions- und Fernbusunternehmen unter Berücksichtigung von Wettervorhersagen und verfügbaren Parkplätzen. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen der Forschungsinitiative Modernitätsfonds (mFUND) über drei Jahre gefördert.

    Steigende Logistik-Anforderungen an Transportunternehmen
    Wirtschaftlichkeit, Termindruck, verstopfte Straßen: Die Transportbranche steht alltäglich vor zahlreichen Herausforderungen. Unvorhersehbare Ereignisse, wie Extremwetter und Parkplatzknappheit, können den Transportprozess zusätzlich erheblich erschweren. Dringend gebraucht werden daher Dienste, die diese Störungen vorhersagen, bei Planung und Optimierung berücksichtigen und so eine möglichst reibungsfreie und damit wirtschaftliche Abwicklung der Fahrten ermöglichen.

    Witterungsbedingten Verkehrsstörungen zuvorkommen
    Inwiefern beeinflussen extreme Wetterbedingungen den Lieferverkehr und wie wirkt sich das auf die Geschwindigkeit von LKW und Fernbussen aus? Das Forschungsvorhaben unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Klafft, Professor für Wirtschaftsinformatik im Fachbereich Management, Information, Technologie, versucht darauf Antworten zu geben und Dienste zu entwickeln, mit denen die Auswirkungen witterungsbedingter Verkehrsstörungen verringert werden können.

    Entwicklung von Microservices für Fernbusse und LKW
    Zum Forschungsende im Sommer 2022 soll Transportunternehmen ein Diensteportfolio zur Verfügung gestellt werden können, welches ein Wetterprognose-System, einen Warndienst mit routenbezogenen Warnabonnements, spezielle Routinganwendungen für Fernbusse und LKW und eine Komponente mit Informationen zur Parkplatzverfügbarkeit umfasst. „Die Umsetzung der zu entwickelnden Lösungen in Form von Microservices wird es uns ermöglichen, eine Anbindung einzelner Funktionen an bestehende Anwendungen zu erleichtern und darüber hinaus die Skalierbarkeit der Angebote sicher zu stellen“, erklärt Klafft.

    Hintergrund
    Das dreijährige Forschungsvorhaben wird durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen der Forschungsinitiative mFUND gefördert und von der Jade Hochschule als Verbundkoordinator bearbeitet. Das Projektvolumen umfasst insgesamt 2.025.239 Mio. Euro, wovon 75 Prozent durch das BMVI gefördert werden. Projektpartner sind Fraunhofer FOKUS, Schenker AG, FlixMobility Experience GmbH, Climate Media Factory UG, infoware GmbH, Map and Route GmbH.

    Über den mFUND des BMVI:
    Im Rahmen der Forschungsinitiative mFUND fördert das BMVI seit 2016 Forschungs- und Entwicklungsprojekte rund um datenbasierte digitale Anwendungen für die Mobilität 4.0. Neben der finanziellen Förderung unterstützt der mFUND mit verschiedenen Veranstaltungsformaten die Vernetzung zwischen Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Forschung sowie den Zugang zum Datenportal mCLOUD. Weitere Informationen finden Sie unter www.mfund.de.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Michael Klafft, Professor für Wirtschaftsinformatik im Fachbereich Management, Information, Technologie, 04421 985-2153, michael.klafft@jade-hs.de


    Weitere Informationen:

    https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/DG/mfund-projekte/meteo-value-life.htm...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Umwelt / Ökologie, Verkehr / Transport
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Lastkraftwagen im Straßenverkehr


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay