idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
02.07.2019 11:35

Heilige Krokodile

Nicolas Scherger Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

    Um Osttimor rankt sich ein Mythos: Die Insel in Südostasien soll einst aus dem „Großvater Krokodil“ entstanden sein. Daher ist das Reptil bis heute vielen Einwohnerinnen und Einwohnern als Gründungstier der Insel heilig. Welche Herausforderungen sich daraus für das Wildtiermanagement ergeben, zeigt Sebastian Brackhane, Doktorand an der Fakultät für Umwelt und Natürliche Ressourcen der Universität Freiburg: Er hat in der Fachzeitschrift „Human Dimensions of Wildlife“ eine Studie zum kulturellen Status von Salzwasserkrokodilen auf Osttimor veröffentlicht.

    „Dass Krokodile heilig sind, geht auf den Gründungsmythos zurück. Ein kleiner Junge rettete ein Krokodil und gemeinsam gingen sie auf Reisen. Als das Krokodil starb, hat sich aus ihm die Insel Timor gebildet“, erzählt Brackhane. In vielen Gemeinden auf Osttimor bestehe dieser Glaube neben dem Katholizismus weiter. Die besondere Beziehung von Mensch und Tier zeige sich in vielfältiger Weise. „Es gibt zum Beispiel Rituale für die Salzwasserkrokodile, bei denen ihnen andere Tiere, zum Beispiel Schweine, geopfert werden. Auf nationaler Ebene haben die Fußballmannschaft und die größte timoresische Telekommunikationsfirma Krokodile im Logo.“ Die Reptilien werden aber nicht nur verehrt, sondern sind seit 2000 auch per Gesetz geschützt.

    Ziel der Studie ist es, auf der Grundlage von Interviews mit Einwohnern der Insel den kulturellen Glauben besser zu verstehen und daraus Optionen für das Wildtiermanagement abzuleiten. Denn Osttimor hat ein Problem, das Brackhane in der vorangegangenen Studie aus dem Jahr 2018 aufgezeigt hat: Salzwasserkrokodile haben in den letzten Jahren vermehrt Menschen angegriffen. Jetzt muss schnell eine Lösung gefunden werden, die im Einklang mit dem Glauben steht. Kurzfristig wird auf Aufklärung gesetzt: Die lokale Krokodil-Task-Force stellt Warnschilder an alle Gefahrenstellen auf und veranstaltet Workshops für lokale Fischerinnen und Fischer. Langfristig sieht Brackhane zwei potenzielle Möglichkeiten, um das Problem zu lösen. „Krokodile sollten in Gebieten, in denen sich ihre sowie menschliche Aktivitäten oft überschneiden, gefangen und in Gehegen ausgesetzt werden. Wichtige Lebensräume, in denen Krokodile ihren Nachwuchs aufziehen, könnten als Schutzgebiete mit begrenztem Zugang für Menschen ausgewiesen werden. Dennoch werden aber alle menschlichen Aktivitäten im Wasser, besonders das traditionelle Fischen, auch in Zukunft ein Risiko darstellen.“

    Originalpublikation:
    Sebastian Brackhane, Grahame Webb, Flaminio M. E. Xavier, Josh Trindade, Marcal Gusmao & Peter Pechacek (2019): Crocodile management in Timor-Leste: Drawing upon traditional ecological knowledge and cultural beliefs. In: Human Dimensions of Wildlife.
    doi: 10.1080/10871209.2019.1614240

    Pressemitteilung zur Studie über Krokodilangriffe in Südostasien:
    www.pr.uni-freiburg.de/pm/2018/gefaehrliche-reptilien

    Kontakt:
    Sebastian Brackhane
    Institut für Umwelt und Natürliche Ressourcen
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    E-Mail: sebastian.brackhane@felis.uni-freiburg.de


    Weitere Informationen:

    https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2019/heilige-krokodile


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Kulturwissenschaften, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Salzwasserkrokodil. Foto: Yusuke Fukuda


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay