idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.07.2019 10:10

Familie-Hansen-Preis 2019 geht an Prof. Edith Heard

Dr. Katharina Jansen Corporate Communications, Science & Research
Bayer AG

    Renommierte Auszeichnung der Bayer-Stiftung für „Wissenschaft & Bildung“:

    Prof. Edith Heard, Generaldirektorin des European Molecular Biology Laboratory (EMBL), wird für bahnbrechende Erkenntnisse im Bereich der Epigenetik und deren Rolle in der Grundlagenforschung ausgezeichnet.

    Die Preisträgerin des „Familie-Hansen-Preises 2019“ ist Prof. Edith Heard. Kuratorium und Stiftungsrat der Bayer Science & Education Foundation haben ihr die Auszeichnung zuerkannt, die zu den renommiertesten Wissenschaftspreisen in Deutschland zählt und mit 75.000 Euro dotiert ist. Mit dem Preis werden die bahnbrechenden Erkenntnisse und umwälzenden Entdeckungen von Heard im Bereich der Epigenetik gewürdigt. Die feierliche Verleihung durch den Vorstandsvorsitzenden der Bayer AG, Werner Baumann, erfolgt am 28. Oktober 2019 im Rahmen eines Festaktes in Leverkusen.

    Mit dem Familie-Hansen-Preis werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler geehrt, die wegweisende Forschungsbeiträge auf innovativen Gebieten der Biologie und Medizin geleistet haben. Er wird seit dem Jahr 2000 im Andenken an den Preisstifter Prof. Dr. Kurt Hansen verliehen. Der ehemalige Vorstands- und Aufsichtsratsvorsitzende der Bayer AG hatte 1999 den Preis aus „Dankbarkeit für ein ausgefülltes Leben als Naturwissenschaftler und Diplom-Kaufmann“ gestiftet.

    Edith Heard erhält die renommierte Auszeichnung für ihre bahnbrechende Arbeit zur Aufdeckung des molekularen Mechanismus der X-Chromosom-Inaktivierung (XCI). Bei diesem faszinierenden Vorgang wird bei manchen weiblichen Säugetieren eines der X-Chromosomen inaktiviert – auch beim Menschen. Darüber hinaus war Heard auch an der Entdeckung der topologisch assoziierten Domänen (TAD) beteiligt, die Einheiten der Chromosomenorganisation im Zellkern darstellen. Für die Entwicklung neuer Medikamente für die Behandlung von Krebs und anderen Erkrankungen spielt das Verständnis des Zusammenspiels von Chromatinstruktur und Genaktivität eine zentrale Rolle.

    Prof. Ernst-Ludwig Winnacker, Vorsitzender des Stiftungskuratoriums der Bayer Science & Education Foundation, erklärt dazu: „Die meisten biologischen Phänomene, einschließlich der pathogenen - wie den zahlreichen Arten von Krebs, werden sowohl durch ihre zugrunde liegende Genetik als auch durch die Epigenetik reguliert. Mit ihrer grundlegenden Arbeit zur Inaktivierung von X-Chromosomen bei Säugetieren hat Prof. Heard einen wichtigen Beitrag zur Grundlage der Epigenetik geleistet und damit potenziell neue Wege zur Behandlung komplexer Krankheiten eröffnet. Somit gilt Edith Heard als eine der weltweit führenden Persönlichkeiten auf diesem schnell wachsenden und wichtigen Gebiet.“

    Kemal Malik, für Innovation verantwortliches Vorstandsmitglied der Bayer AG und Vorstand der Stiftung, ergänzt: „Als innovationsgetriebenes Unternehmen verdeutlicht die Bayer-Mission „Science for a Better Life“ unseren Glauben, dass die Zukunft der Gesellschaft von Fortschritten in der Grundlagen- und angewandten Forschung gestaltet wird. Das Wissen und das Verständnis zukünftiger Technologien der Lebenswissenschaften sind dabei wesentliche Elemente, und Bayer möchte mit seinen Stiftungen und der Verleihung dieses Preises einen Beitrag leisten.“

    Der Preis wird von der Bayer Science & Education Foundation vergeben. Die Stiftung verfolgt als vorrangige Ziele die Ehrung herausragender Forschungsleistungen, die Förderung wissenschaftlicher Talente und die Unterstützung bedeutender Schulprojekte in den Naturwissenschaften. Im inhaltlichen Fokus der Fördertätigkeiten stehen die Naturwissenschaften und die Medizin. Herausragende Forschungsleistungen honoriert die Stiftung im jährlichen Wechsel mit dem Familie-Hansen-Preis und dem Otto-Bayer-Preis, die mit jeweils 75.000 Euro dotiert sind. Zwei Preise für aufstrebende Nachwuchsforscher vervollständigen das Programm: Der internationale Bayer Early Excellence in Science Award wird jährlich in den Kategorien Biologie, Chemie und Medizinwissenschaften mit einem Preisgeld von je 10.000 Euro vergeben. Der Bayer Thrombosis Research Award fördert Wissenschaftler, die im deutschsprachigen Raum im Bereich der grundlegenden und klinischen Thromboseforschung besondere Akzente setzen. Er wird alle zwei Jahre mit einem Preisgeld von 30.000 Euro verliehen.

    Prof. Edith Heard wurde in London geboren. Mit der Biologie kam sie erstmals in Kontakt, als sie in den 1980er Jahren im Rahmen ihres Bachelor-Studiums an der Universität Cambridge eine fächerübergreifende naturwissenschaftliche Grundausbildung absolvierte, das sogenannte Natural Sciences Tripos. Von ihren Dozenten inspiriert, wechselte sie von ihrem ursprünglichen Schwerpunkt, der Physik, zur Biologie und erwarb ihren Abschluss in der Genetik. Ihren Doktorgrad erwarb Heard anschließend am Imperial Cancer Research Fund (später in Cancer Research UK umbenannt) am Lincoln‘s Inn Fields in London. Daraufhin ging sie für neun Jahre ans Institut Pasteur in Paris, wo sie zunächst eine Stelle als Postdoktorandin und später als festangestellte Wissenschaftlerin antrat, bevor es sie für ein Forschungsjahr nach Cold Spring Harbor in die USA zog. Ihre eigene Forschungsgruppe gründete sie 2001 am Institut Curie, wo sie 2010 Direktorin der Abteilung für Genetik und Entwicklungsbiologie wurde. Im Jahr 2012 wurde Heard als Professorin an das Collège de France berufen, wo sie den Lehrstuhl für Epigenetik und Zellgedächtnis innehat. Im Rahmen dieser Professur hält Heard eine jährliche Vortragsreihe am Collège de France, für die sie jedes Jahr ein neues wissenschaftliches Thema wählt. Weiterhin ist sie eine der Vorsitzenden des französischen Programms PAUSE, das Gastaufenthalte für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus geopolitischen Krisengebieten ermöglicht. Seit Januar 2019 ist Heard Generaldirektorin des EMBL.

    Über EMBL
    Das Europäische Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) ist Europas führendes Forschungsinstitut in den Lebenswissenschaften. Gegründet 1974 als zwischenstaatliche Einrichtung wird es von mehr als 20 Mitgliedstaaten unterstützt. In molekularbiologischer Grundlagenforschung untersucht das EMBL die Mechanismen des Lebens. Das Institut bietet außerdem Serviceleistungen für Wissenschaftler, bildet Nachwuchswissenschaftler aus und fördert aktiv die Vernetzung der Lebenswissenschaften in Europa.
    Das EMBL ist international, innovativ und interdisziplinär. Die über 1700 Mitarbeiter aus mehr als 80 Ländern sind auf sechs Standorte in Barcelona (Spanien), Grenoble (Frankreich), Hamburg (Deutschland), Heidelberg (Deutschland), Hinxton (Großbritannien) und Rom (Italien) verteilt. Die Wissenschaftler arbeiten in unabhängigen Forschungsgruppen und decken dabei das gesamte Spektrum der Molekularbiologie ab. Die Entwicklung neuer Instrumente und Methoden für die Forschung sowie aktiver Technologietransfer sind weitere Kernaufgaben des EMBL. Darüber hinaus fördert das Institut die breite Anwendung seiner Forschung zum Wohle der Gesellschaft.

    Über Bayer
    Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Ernährung. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen, indem es zur Lösung grundlegender Herausforderungen einer stetig wachsenden und alternden Weltbevölkerung beiträgt. Gleichzeitig will der Konzern seine Ertragskraft steigern sowie Werte durch Innovation und Wachstum schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und steht mit seiner Marke weltweit für Vertrauen, Zuverlässigkeit und Qualität. Im Geschäftsjahr 2018 erzielte der Konzern mit rund 117.000 Beschäftigten einen Umsatz von 39,6 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,6 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 5,2 Milliarden Euro. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay