idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.07.2019 08:26

Wo sich es sich wirklich lohnt, Regenwald zu renaturieren

Sabine Wendler Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum Pressestelle
Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

    Frankfurt am Main, den 04.07.2019. Der Mensch hat bereits riesige Flächen des tropischen Regenwaldes abgeholzt, was dem Klima, der Umwelt und der Menschheit zuliebe bestmöglich wieder rückgängig gemacht werden sollte. Doch welche Regenwälder sollten vorrangig renaturiert werden? Der Senckenberg-Wissenschaftler Aidin Niamir hat jetzt gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen detailliert analysiert, wo die Renaturierung von tropischem Regenwald besonders vielversprechend wäre. Die Forscher*innen zeigen, dass sich die Renaturierung lokal besonders in Ostafrika lohnen würde, während flächenmäßig Brasilien am vielversprechendsten ist. Die Studie ist soeben in „Science Advances“ erschienen.

    Mehr als die Hälfe des ursprünglichen tropischen Regenwaldes ist mittlerweile abgeholzt. Eine Umkehr ist zumindest in Teilen in Sicht, denn seine Renaturierung ist in internationalen Vereinbarungen zum Naturschutz (Convention on Biological Diversity) und dem Pariser Klimaabkommen verankert. „Wir haben jetzt Hotspots der Renaturierung identifiziert, das sind Flächen auf denen die Renaturierung von tropischem Regenwald besonders nützlich wäre. Diese Hotspots machen weltweit zusammen rund 101 Millionen Hektar aus – das entspricht etwa der Fläche von Spanien plus Schweden“, so Dr. Aidin Niamir, Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum.

    Gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen wertete Niamir Satellitenaufnahmen aus, um festzustellen, wo tropischer Tiefland-Regenwald weltweit renaturiert werden könnte. Für diese Flächen berechneten die Forscher*innen jeweils was die Renaturierung „nutzt“. Positiv gewertet wurde in ihrer Bilanzierung der Beitrag zum Schutz biologischer Vielfalt, die Speicherung von Kohlenstoff, die Unterstützung der Anpassung an den Klimawandel und die Wasserspeicherung. Abzüge gab es für die Kosten der Renaturierung sowie für die Wahrscheinlichkeit, dass die Renaturierung nicht dazu führt, dass die damit verbundene biologische Vielfalt zurückkehrt oder die Bäume kurzfristig wieder abgeholzt werden.

    Dabei zeigten sich große regionale Unterschiede. So wäre es überraschenderweise absolut gesehen am vielversprechendsten, tropischen Regenwald in Ruanda, Uganda, Burundi sowie außerdem in Togo, Süd Sudan und Madagaskar zu renaturieren. „Hier wurde zwar viel abgeholzt, aber es ist auch sehr wahrscheinlich, dass sich die Renaturierung besonders positiv auswirkt. Zudem wäre die Renaturierung unserer Studie zufolge kostengünstig und nachhaltig, da viele Flächen gerodet wurden, die sich ohnehin nur bedingt als Agrarflächen eignen“, erklärt Niamir.

    Rein flächenmäßig betrachtet, empfiehlt es sich aber, die Renaturierung von tropischem Regenwald in Brasilien voranzutreiben, denn über die Hälfte der von den Forscher*innen identifizierten Flächen, deren Renaturierung besonders nützlich wäre, liegen dort. Außerdem gibt es in Indonesien, und Kolumbien besonders viele Flächen, die Renaturierungs-Hotspots wären. Paradoxerweise sind das aber genau die Länder, in deren bestehende Regenwälder besonders von der Abholzung bedroht sind oder gerade im großen Stil abgeholzt werden.

    Zudem ergab die Analyse, dass fast 90 Prozent der Renaturierungs-Hotspots sich mit Hotspots zum Schutz biologischer Vielfalt decken. „Das zeigt, dass Renaturierung und bestehender Naturschutz Hand-in-Hand gehen und man mit geeigneten Maßnahmen zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen kann“, sagt Niamir. Die internationale Studie hat daher einen ganz praktischen Anwendungsbezug: „Es ist an der Zeit, nicht nur darüber zu diskutieren, wie viel tropischer Regenwald renaturiert werden soll, sondern wo. Dabei müssen Prioritäten gesetzt werden und unsere Bewertung liefert ökologische und sozioökonomische Kriterien, die dabei helfen, eine konkrete Entscheidung über die optimalen Orte zur Renaturierung zu treffen.“


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Aidin Niamir
    Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum
    Tel. 069 7542 1912
    aidin.niamir@senckenberg.de


    Originalpublikation:

    Brancalion, P.H.S., Niamir, A., Broadbent, E. et al. (2019): Global restoration opportunities in tropical rainforest landscapes. Science Advances, doi: 10.1126/sciadv.aav3223

    https://advances.sciencemag.org/content/5/7/eaav3223


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Gesellschaft, Meer / Klima
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Projekt zur Renaturierung des ursprünglichen Regenwaldes in Brasilien in der Reserva Ecologica Guapiacu im Bundesstaat Rio de Janeiro.


    Zum Download

    x

    Baumschule in der Reserva Ecologica Guapiacu im Bundesstaat Rio de Janeiro, Brasilien


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay