idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.07.2019 08:35

Aktualitätsbezüge in der Gedenkstättenarbeit

Simone Fischer Informations- und Pressestelle
Hochschule Düsseldorf

    Sandra Franz (Villa Merländer, Krefeld) – Aktualitätsbezüge in der Gedenkstättenarbeit: zwischen Flüchtlingsbewegung, autoritärem Populismus und Erinnerungskultur

    11. Juli 2019, 18.00 Uhr
    HSD, Geb. 3, Raum 1.001
    Münsterstraße 156
    40476 Düsseldorf

    Der Schwerpunkt in der Bildungsarbeit verschiebt sich aktuell immer stärker auf die Einbindung von aktuellen Ausgrenzungs- und Flüchtlingserfahrungen. Diese werden mit den historischen Ereignissen zwischen 1933 und 1945 verknüpft, um den Besucher*innen so die Möglichkeit zu geben, aus der Vergangenheit für die Zukunft zu lernen und wichtige moralische Werte gesellschaftlich zu verteidigen.

    Die Bedeutung der politisch-historischen Arbeit zur NS-Geschichte erhält zur Zeit einen immer stärkeren Aktualitätsbezug. Die Leiterin der NS-Dokumentationsstelle Krefeld, Sandra Franz, berichtet von Beispielen und Erfahrungen aus der Praxis und lädt ein zur Diskussion.

    Sandra Franz, geb. 1981, Historikerin und Jiddistin, studierte an der HHU Düsseldorf und der University of Oxford. Sie war von 2011 bis 2016 wissenschaftliche Angestellte am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der HHU und von 2009 bis 2018 freie Mitarbeiterin der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf. Sie war beteiligt an transnationalen Projekten mit Großbritannien, Südkorea und den USA. seit 2018 leitet sie die NS-Dokumentationsstelle in Krefeld. Zudem schreibt sie aktuell an ihrem Promotionsprojekt: "Strange people in a strange, enemy country: Das britische Deutschlandbild der Besatzungsmacht 1944-1953". Ihre Forschungsschwerpunkte sind Jüdische Gesellschafts- und Emanzipationsgeschichte, Holocaust-Studien, Antisemitismus-Prävention, deutsch-britische Geschichte, die britische Besatzungszone nach 1945, sowie viktorianische Trauerkultur.

    Der Eintritt ist frei.


    Weitere Informationen:

    http://www.hs-duesseldorf.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay