idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.07.2019 10:21

Feintuning für die Radverkehrsplanung

Holger Gust M. A. Pressestelle
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

    Wissenschaftler und Studierende des Verkehrssystemmanagements an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft präsentieren ein mit Sensorik ausgestattetes Fahrrad zur Erforschung des Fahrkomforts und der Verkehrssicherheit beim Radfahren

    Für die Stärkung einer aktiven und nachhaltigen Mobilität spielt der Radverkehr in Stadt und auf dem Land eine entscheidende Rolle. Studierende des Verkehrssystemmanagements an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft widmeten sich im aktuellen Sommersemester der Erforschung von Umwelt- und anderen Einflussfaktoren auf die Sicherheit und den Fahrkomfort beim Radfahren. Heute konnten sie im Beisein von vielen Radbegeisterten ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit vorstellen: Das SensorBike ist ein Messfahrrad, das mit zahlreichen Sensoren wie Leistungsmesser, Vitalsensoren, Beschleunigungs- und Erschütterungssensor, Klimamesser, Abstandsmesser und Kameras ausgestattet ist. Zehn Studierende des Masterstudiengangs Verkehrssystemmanagement waren an dem Projekt beteiligt. Die Anschaffung der beiden Messfahrräder sowie der Sensorik wurde finanziell durch die Dr. Joachim und Hannah Schmidt Stiftung für Verkehr und Umwelt sowie den Verbund der Stifter der Hochschule Karlsruhe unterstützt.

    "Das SensorBike mag auf dem ersten Blick aussehen wie ein ganz normales Fahrrad, kann aber deutlich mehr", erläutert Philipp Neumann, Studierender des Masterstudiengangs Verkehrssystemmanagement. "Es ermöglicht die Erforschung der verschiedenen Einflussfaktoren des Radfahrens aus Sicht der Radfahrer."

    Das SensorBike erfasst alle Einflussgrößen, die sich auf den Energiebedarf beim Radfahren auswirken (Längsneigung, Windgeschwindigkeit, Fahrbahnoberfläche etc.), die Einflussgrößen, die den Fahrkomfort der Radfahrer bestimmen (Witterung, Klima etc.), die Einflussgrößen der Verkehrssicherheit (Seitenabstände, Bremsbeschleunigungen etc.) sowie die verkehrsbedingten Umweltwirkungen, die sich auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Radfahrer auswirken (Luftschadstoffbelastung, Lärmbelastung etc.). Die beiden an der Hochschule Karlsruhe entwickelten SensorBikes gehören deutschlandweit zu den ersten Messfahrrädern, die mit so zahlreicher Messsensorik ausgestattet sind und ein so umfassendes Einsatzfeld ermöglichen.

    "Bisher wurde der Radverkehr meist aus der Sicht von außen als eine Verkehrsart neben anderen erforscht", sagt Prof. Dr. Jochen Eckart, Projektleiter und Studiendekan des Masterstudiengangs Verkehrssystemmanagement. "Eine Weiterentwicklung des Verständnisses des Radverkehrs erfordert jedoch einen Perspektivwechsel hin zur Sicht des Radfahrers. Wir wollen mit dieser Forschung wichtige Impulse für die künftige Radverkehrsplanung geben und unseren Teil zum Ausbau einer gesundheitsfördernden und emissionsfreien Mobilität beitragen. Aus diesem Grund wollen wir diese Forschungsarbeiten auch fortsetzen und noch zahlreiche weitere offene Fragen aus der Sicht der Radfahrer aufgreifen."

    Das SensorBike nimmt die Perspektive des Radfahrers ein. Diese empirische Forschung umfasst verschiedene Einflussfaktoren im Gesamtsystem: Die Maschine 'Fahrrad' sowie deren Ausstattung ist in ihrem Einfluss auf unterschiedlich häufige und lange Radfahrten zu analysieren. Zudem hat die bauliche Infrastruktur einen Einfluss auf die Verkehrsmittel- und Routenwahl sowie auf die Verkehrssicherheit. Die digitale Infrastruktur für den Radverkehr gewinnt mit den bereitgestellten Informationen einen zunehmenden Einfluss auf den Radverkehr. Zudem sind die gesellschaftlichen Aspekte des Radfahrens als Fahrradkultur zu berücksichtigen.

    Auch Studierende des gleichnamigen Bachelorstudiengangs präsentierten heute ihre Projektergebnisse zum SensorBike: Sie wollten wissen, wie sich die Gestaltung der Radinfrastruktur auf den Kraftbedarf von Radfahrern auswirkt. Dazu ließen sie im aktuellen Sommersemester ca. 30 Personen eine Erhebungsstrecke in der Stadt Karlsruhe abradeln. Dabei wurde deren Geschwindigkeit und Leistung während der Fahrt gemessen. Aus der Untersuchung resultieren Empfehlungen, wie Radwege, Radfahrstreifen, Querungshilfen und Lichtsignalanlagen auf der Strecke gestaltet werden müssen, damit Radfahrer schnell und mit wenig Kraftaufwand unterwegs sein können. Die beiden SensorBikes stehen auch in den kommenden Semestern für zahlreiche studentische Projekte und Abschlussarbeiten der Studierenden des Verkehrssystemmanagements zur Verfügung. Die studentische Forschung leistet damit Beiträge zum verbesserten Verständnis der Radfahrer in Stadt und Land und entwickelt Hinweise zum Feintuning der Radverkehrsförderung.

    "Der Studiengang Verkehrssystemmanagement leistet mit der Forschungsarbeit um das SensorBike einen wichtigen Beitrag für die projektorientierte Lehre und eine frühzeitige studentische Forschung", sagt Prof. Dr. Angelika Altmann-Dieses, Prorektorin für Studium, Lehre und Internationales an der Hochschule Karlsruhe. "Damit wird die Ausbildung zukünftiger Verkehrsplaner gestärkt, die dann in Beratungsbüros oder der Verwaltung helfen, die Fahrradförderung in der Praxis umzusetzen."


    Weitere Informationen:

    https://www.hs-karlsruhe.de/presse/feintuning-fuer-die-radverkehrsplanung/
    https://www.youtube.com/watch?v=Yy7nAvx7CQM#action=share


    Anhang
    attachment icon Das Testen der Radstrecken mit dem SensorBike gibt Einblicke in den Energiebedarf und andere Aspkete des Radfahrens

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Elektrotechnik, Informationstechnik, Maschinenbau, Verkehr / Transport
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Prof. Dr. Jochen Eckart erläutert die Funktionsweise des SensorBikes


    Zum Download

    x

    Künftig werden im Studiengang Verkehrssystemmanagement weitere Forschungsthemen zum Radfahren erarbeitet


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay