idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.07.2019 14:42

GWK stimmt der Integration des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung (BIG) in die Charité zu

Rebekka Kötting Pressestelle
Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK)

    GWK stimmt der Integration des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung (BIG) in die Charité zu

    Heute hat die GWK zugestimmt, das Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIG), bisher eine rechtlich selbständige außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtung im Bereich der Biomedizin, wissenschaftlich in die Charité zu integrieren.

    Das BIG ist seit 2015 eine rechtlich selbständige Einrichtung der biomedizinischen Forschung (Körperschaft öffentlichen Rechts des Landes Berlin). Im BIG bündeln die Charité - Universitätsmedizin Berlin (Charité) und das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) ihre jeweiligen Expertisen, Erfahrungen, Stärken und Kompetenzen. Charité und MDC bilden dabei Gliedkörperschaften des BIG. Seit 2016 ist das BIG eigenständiger Zuwendungsempfänger. Die institutionelle Förderung des BIG erfolgt aufgrund einer 2013 zwischen Bund und Land Berlin geschlossenen Verwaltungsvereinbarung, die eine 90/10 Finanzierung (Bund/Land) vorsieht.

    Mit der Integration in die Charité wird das BIG über verbesserte organisatorische Strukturen und eine geschärfte Mission verfügen. Inhaltlich soll der Fokus des BIG künftig noch mehr auf der Stärkung von translationaler Forschung und in der interdisziplinären Zusammenarbeit von grundlagen-, krankheits- und patientenorientierter Forschung liegen – organ- und indikations-übergreifend. Dadurch, dass das BIG in Zukunft auch deutschlandweit Forschungsprojekte fördern kann, die der Verwirklichung seiner Aufgaben und Ziele dienen, wird dem BIG bundesweit noch mehr Ausstrahlungskraft zukommen. Dem MDC wird künftig die Rolle eines privilegierten Partners auf neuer vertraglicher Grundlage zugedacht.

    Die neue strukturelle Lösung für das BIG fußt auf den Möglichkeiten des novellierten Artikels 91b des Grundgesetzes.

    Auch künftig wird das BIG im Verhältnis 90 (Bund):10 (Land) in mindestens der bisherigen Höhe vom Bund und vom Sitzland Berlin gefördert.

    Zur Integration des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung (BIG) findet am Mittwoch, 10. Juli 2019, 12:30-13:30 Uhr ein Pressegespräch mit Bildtermin des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Berliner Senatskanzlei in der Clinical Research Unit des BIG am Charité Campus Klinikum Virchow (Augustenburger Platz 1, Campusadresse Ostring 1, 13353 Berlin) statt. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller werden dort die Verwaltungsvereinbarung unterzeichnen und ihre Inhalte erläutern.


    Anhang
    attachment icon PM_09_19.pdf

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik, Recht, Wirtschaft
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay