idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.07.2019 10:30

Ost und West im Dialog

Stephan Laudien Abteilung Hochschulkommunikation/Bereich Presse und Information
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Die Krupp-Stiftung fördert eine amerikanisch-deutsch-osteuropäische Sommerschule des Imre Kertész Kollegs der Universität Jena. Eingeladen sind zwölf Studenten, in Trebujeni in Moldova gemeinsam Texte zu "Imitation" und "Nachahmung" zu lesen und zu diskutieren.

    Das Imre Kertész Kolleg der Universität Jena lädt zwölf Studierende zu einer Sommerschule unter dem Titel „Imitation“ ein. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen aus den USA, aus Deutschland und aus Osteuropa, vornehmlich aus der Tschechischen Republik, aus Serbien und Rumänien. Veranstaltet wird die Sommerschule vom 14. bis 21. Juli im Dörfchen Trebujeni in der Republik Moldova.

    „Imitation ist ein hochpolitisches Thema“, sagt Prof. Dr. Joachim von Puttkamer, der Direktor des Imre Kertész Kollegs. Sei doch immer wieder zu hören, der Nationalismus im östlichen Europa sei eine Abwehr gegen die Zumutung, den Westen nachahmen zu müssen. Nachahmung – „Mimesis“ – wiederum sei ein Kernbegriff der Kunst ebenso wie in Literatur und Philosophie. Während der Sommerschule werden die Studierenden grundlegende Texte zum Thema lesen und diskutieren. Diskussionspartner sind die amerikanische Historikerin Holly Case, der tschechische Politologe Ondřej Slačálek und Joachim von Puttkamer. Gelesen werden Texte etwa von Walter Benjamin, Umberto Eco, Nikolaj Tschernyschewski, Jean Baudrillard, Roland Barthes und Natalie Zemon-Davis.

    Für die 5. Auflage der Sommerschule des Imre Kertész Kollegs wurde das Dorf Trebujeni in Moldova ausgesucht. Der Ort sei abgeschieden genug, um eine konzentrierte Seminaratmosphäre zu gewährleisten und befinde sich gleichzeitig in einer der Regionen des östlichen Europas, wo der Druck zwischen Ost und West am stärksten zu spüren ist, sagt der Osteuropahistoriker Joachim von Puttkamer.

    Erstmalig wird die Sommerschule von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung finanziell gefördert. Die Fördersumme von insgesamt etwa 30.000 Euro soll auch für die Sommerschulen der nächsten zwei Jahre verwendet werden.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Joachim von Puttkamer
    Imre Kertész Kolleg der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Am Planetarium 7, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 944070
    E-Mail: joachim.puttkamer[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie, Philosophie / Ethik, Politik
    regional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Prof. Dr. Joachim von Puttkamer ist Direktor des Imre Kertész Kollegs und Leiter der Sommerschule, die von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung finanziell gefördert wird.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay