idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.07.2019 14:16

Exzellenzcluster STRUCTURES wird feierlich eröffnet

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Universität Heidelberg

    Mit einer Festveranstaltung begeht das Exzellenzcluster STRUCTURES den offiziellen Auftakt seiner Arbeit an der Universität Heidelberg. Mitglieder der Universität sind ebenso wie die interessierte Öffentlichkeit eingeladen, sich über die Arbeitsfelder und die wissenschaftlichen Ziele des Clusters zu informieren. STRUCTURES wurde im September vergangenen Jahres zur Förderung im Rahmen der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder ausgewählt. Die Eröffnung findet am Montag, 15. Juli 2019, in der Aula der Neuen Universität statt und beginnt um 15.00 Uhr.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 10. Juli 2019

    Exzellenzcluster STRUCTURES wird feierlich eröffnet
    Veranstaltung zum offiziellen Auftakt seiner Arbeit an der Universität Heidelberg

    Mit einer Festveranstaltung begeht das Exzellenzcluster STRUCTURES den offiziellen Auftakt seiner Arbeit an der Universität Heidelberg. Mitglieder der Universität sind ebenso wie die interessierte Öffentlichkeit eingeladen, sich über die Arbeitsfelder und die wissenschaftlichen Ziele des Clusters zu informieren. STRUCTURES wurde im September vergangenen Jahres zur Förderung im Rahmen der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder ausgewählt. Die Eröffnung findet am Montag, 15. Juli 2019, in der Aula der Neuen Universität statt und beginnt um 15.00 Uhr.

    Im Mittelpunkt der Arbeit des Exzellenzclusters STRUCTURES – A unifying approach to emergent phenomena in the physical world, mathematics, and complex data – stehen die Entstehung, die Rolle und das Auffinden universeller Strukturen in einem weiten Bereich von Naturphänomenen. Sie reichen von der subatomaren Teilchenphysik über die Kosmologie und die fundamentale Quantenphysik bis zur Neurowissenschaft. Warum gibt es Planeten und nicht nur Staub in der Nähe von Sternen? Wie können wir neuronale Aktivitätsmuster im Gehirn verstehen und auf welche Weise funktioniert die Selbstorganisation in biophysikalischen Systemen?

    Gemeinsam ist diesen Phänomenen, dass sie auf physikalischen Prozesse beruhen. Diese auf einer Vielzahl von Zeit- und Längenskalen zu analysieren, um in den Daten relevante Strukturen aufzudecken, ist Ziel des Clusters. Eine Herausforderung stellt dabei die Analyse enormer Datenmengen dar. Dazu werden die Heidelberger Wissenschaftler mathematische Theorien, groß angelegte numerische Simulationen und physikalischen Berechnungen mit dem Ziel kombinieren, neuartige analoge Rechner zu entwickeln. Sprecher des Exzellenzclusters sind Prof. Dr. Manfred Salmhofer (Institut für Theoretische Physik), Prof. Dr. Anna Wienhard (Mathematisches Institut) und Prof. Dr. Ralf S. Klessen (Zentrum für Astronomie).

    Grußworte zum Auftakt der Festveranstaltung sprechen der Rektor der Universität Heidelberg, Prof. Dr. Bernhard Eitel, sowie die drei Sprecher des Exzellenzclusters. Anschließend wird das mathematische Kunstobjekt Gömböc an die Universität Heidelberg übergeben. Das Objekt beruht auf einem dreidimensionalen Körper, der aufgrund seiner besonderen Eigenschaften immer wieder in seine stabile Gleichgewichtslage zurückkehrt. Entdeckt wurde der Gömböc von dem ungarischen Mathematiker Prof. Dr. Gábor Domokos. Er wird seine Entdeckung vorstellen und das individuell für die Ruperto Carola angefertigte Exemplar „Gömböc 1386“ überreichen.

    Nach einer allgemeinen Einführung in STRUCTURES durch Prof. Salmhofer werden Sara Konrad, Prof. Dr. Rüdiger Klingeler, Mareike Pfeil und Prof. Dr. Carsten Rother in vier kurzen wissenschaftlichen Vorträgen Einblicke in die Fragen geben, an denen im Cluster gearbeitet wird. Diese allgemeinverständlichen Kurzvorträge befassen sich mit einem breiten Spektrum an Themen, das von der Quantenphysik bis zur Astrophysik und von neuen Konzepten maschinellen Lernens bis zur Rolle abstrakter Mathematik für konkrete Probleme reicht.

    Hinweis an die Redaktionen:
    Zur Teilnahme und Berichterstattung sind die Vertreter der Medien herzlich eingeladen.

    Kontakt:
    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle
    Tel. +49 6221 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Weitere Informationen:

    https://www.uni-heidelberg.de/de/forschung/forschungsprofil/exzellenzstrategie/s...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Biologie, Mathematik, Physik / Astronomie
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay