idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.08.2019 10:46

Exzellente Lehre an libanesischen Universitäten: ERASMUS-Projekt erfolgreich beendet

Viola Küßner M.A. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Evaluationsagentur Baden-Württemberg

    Erstmalig haben sich die libanesischen Universitäten einen Referenzrahmen für einen einheitlichen Lehrstandard gegeben. Dieser Referenzrahmen, didaktische Lernzentren sowie ein Lehrzertifikat sind die beachtenswerten Resultate eines nur dreijährigen ERAMUS-Projekts. Um die Ergebnisse des Kooperationsprojekts zu sichern und zukünftige Aktivitäten gemeinsam festzulegen, hat evalag (Evaluationsagentur Baden-Württemberg) im Frühjahr 2019 in Potsdam einen dreitägigen Strategieworkshop mit allen Projektpartnern durchgeführt.

    In dem Projekt „E-TALEB - Professional Standards Framework for Excellence in Teaching and Learning in Lebanese Universities“ haben Projektpartner aus dem Libanon, Deutschland, Frankreich und Großbritannien in den vergangenen drei Jahren good-practice Beispiele und Erfahrungen aus dem Lehr-Lern Bereich ausgetauscht. Ziel war es, die kontinuierliche Professionalisierung der Lehrenden zu unterstützen und dynamische Herangehensweisen beim Lehren und Lernen durch Kreativität, Innovation und Weiterentwicklung in unterschiedlichen akademischen Disziplinen und professionellen Settings weiter zu befeuern.

    Im Libanon, wo Universitäten überwiegend privat sind und oft politischen und religiösen Einflüssen unterliegen, ist ein solches Kooperationsprojekt als Ausnahme anzusehen. Vor diesem Hintergrund ist evalag besonders erfreut, folgende Arbeitsergebnisse nach drei Jahren festhalten zu können:

    • Zum ersten Mal gibt es einen Referenzrahmen für einen Lehrstandard, der zunehmend auch von Universitäten angenommen wird, die außerhalb des eigentlichen Projektnetzwerks liegen.
    • Mehrere Lernzentren sind als universitäre Hochschuldidaktikzentren eingerichtet worden; viele von ihnen in Kooperation mit mehr als einer Universität, die sich an den Ressourcen beteiligt.
    • Ein modulares Konzept für ein universitäres Lehrzertifikat ist entwickelt worden und wird gegenwärtig im gesamten Land eingeführt. Die Ausstellung der ersten Zertifikate wird in diesem Sommer erwartet.

    Da die Finanzierung des ERASMUS-Projekts demnächst ausläuft, war es wichtig, die Ergebnisse zu besprechen und die nächsten Aktivitäten zu planen. evalag führte dazu mit allen Projektbeteiligten einen dreitägigen Abschlussworkshop durch. In Potsdam entwickelten die beteiligten Universitäten Strategien, um die Nachhaltigkeit des Projekts sicherzustellen. Das Motto dieser Veranstaltung „Lösungen lauern überall“ lud die Teilnehmer_innen ein, bekannte Pfade zu verlassen und neue Richtungen einzuschlagen, auch inspiriert durch die anderen. Till Heyer-Stuffer von der Universität Potsdam gab detaillierte Einblicke in das Netzwerk Studienqualität Brandenburg, wie es organisiert ist und wie es arbeitet. Martina Mörth, Geschäftsführende Direktorin, hieß die Projektbeteiligte an dem Berliner Zentrum für Hochschullehre (BZHL) willkommen und erläuterte das Berliner Lehrzertifikat.

    Weitere Informationen sowie die detaillierten Arbeitsergebnisse zu E-TALEB erhalten Sie unter www.etaleb.org.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Georg Seppmann, wissenschaftlicher Referent bei evalag
    Tel. ++49 (0)621.128545-37
    E-Mail: seppmann(at)evalag.de


    Weitere Informationen:

    http://www.etaleb.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Studium und Lehre, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Projektbeteiligte von E-TALEB beim Abschlussworkshop in Potsdam


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay