Vom Molekül zum Material

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.08.2019 13:51

Vom Molekül zum Material

Ralf-Peter Witzmann Stabsstelle Kommunikation und Marketing
Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

    Die Energie- und Rohstoffwende fordert neue innovative Materialien für ressourcen- und energieeffiziente Anwendungen und Prozesse. Der Studiengang Materialchemie der BTU Cottbus–Senftenberg bietet vernetztes Wissen und bindet Studierende in Projekte ein. Die Studierenden werden in die Lage versetzt, den Weg vom Molekül zum Material in allen Facetten - der Synthese, der Charakterisierung sowie der Herstellung - zu verfolgen. Die Ausbildung beinhaltet alle chemischen Kernfächer. Darüber hinaus werden im Wahlpflichtbereich zahlreiche Module mit Materialbezug aus der Physik, den Ingenieurwissenschaften, der Bauchemie angeboten. Der Studiengang verfolgt einen interdisziplinären Ansatz.

    Die Studierenden erwerben vernetztes Wissen, werden mit anderen Fachkulturen, vor allem im Bereich des Ingenieurwesens, vertraut gemacht. Bis zum 30. September können sich Interessierte noch für den Bachelor-Studiengang Materialchemie bewerben.

    Nach dem Abschluss des Bachelor-Studiums eröffnen sich attraktive berufliche Tätigkeitsfelder in der Industrie, in Forschungseinrichtungen oder bei Behörden sowie die Möglichkeit, an der BTU das Masterstudium der Materialchemie aufzunehmen.

    Mit der Pipette entnimmt Björn Fiebig einem Zentrifugenröhrchen die Probe einer durchsichtigen Lösung und gibt sie auf einen Graphitträger, der anschließend in einem Atomspektrometer positioniert wird. In dem Analysegerät wird die Probe auf über 2.000 Grad Celsius erhitzt und in ihre Atome zerlegt, um diese untersuchen zu können. Diese Arbeiten sind Bestandteil eines Projektes der Arbeitsgruppe Physikalische Chemie unter Leitung von Prof. Dr. Jörg Acker, in das sich der Student der Materialchemie an der BTU in Senftenberg engagiert einbringt.

    Hier geht es um die Rückgewinnung von Kathodenmaterial aus gebrauchten Lithium Akkus, um es in neuen Akkus wiederzuverwenden. In einem anderen Projekt hilft Björn Fiebig, aus dem bei der Aluminiumsynthese anfallenden Rotschlamm wertvolle Materialien zu extrahieren, die einer Wiederverwendung zugeführt werden sollen. Einbezogen ist er auch in ein Projekt der Grundlagenforschung, in dessen Mittelpunkt Reaktionsmechanismen für das Lösen von Silizium in Flusssäure/Salpetersäure-Gemischen stehen.

    Dabei hat der 26-jährige Berliner sein Studium im neuen Studiengang Materialchemie der BTU in Senftenberg erst zum Wintersemester 2018/19 aufgenommen. »Das kann nicht alles sein«, sagte er sich, nachdem er mit seiner Ausbildung zum Chemisch-Technischen Assistenten am Oberstufenzentrum Lise Meitner auch die Hochschulzugangsberechtigung erworben hatte. Gemeinsam mit seiner Freundin Kimberly Primke, die an der BTU Biotechnologie studiert, kam er in die Lausitz. Sein Berufsabschluss bildet die ideale Voraussetzung, bereits so kurz nach Studienbeginn im Labor tätig zu sein und mit der modernen Technik, aber auch mit Gefahrenstoffen umzugehen. Prof. Acker und sein Team, die wissenschaftliche Mitarbeiterin Anja Rietig und der Laboringenieur Tim Sieber, wissen die engagierte Mitarbeit von Björn Fiebig sehr zu schätzen.

    »Das Studium der Materialchemie kann ich definitiv empfehlen«, betont dieser. »Es ist wirklich interessant und abwechslungsreich. Besonders faszinieren mich die präparative und die analytische Chemie. Meine bisherigen Erfahrungen sind insgesamt sehr positiv. Ich denke hier an die intensive Betreuung durch Professoren und Mitarbeiter sowie den Studierendenservice, an die moderne Ausstattung und natürlich die aktive Einbeziehung in Forschungsprojekte.« Ebenso lobt der Student die günstigen Mieten in Senftenberg. Als aktiver Volleyballer nutzt er gern das Sportangebot der Universität, und gespannt blickt er schon dem Saisonstart am Senftenberger See entgegen.

    Einen Vorteil des BTU-Standortes sieht er auch in der Nähe zur BASF Schwarzheide GmbH. Schon heute denkt Björn Fiebig an ein Masterstudium. »Ich stelle mir vor, etwas für die Umwelt zu tun«, erklärt er. »Absolut genial wäre es, später neue Materialien zu entwickeln, zum Beispiel Verbundstoffe, die ökologisch abbaubar sind, oder Solarzellen mit höherem Wirkungsgrad.«


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. rer. nat. habil. Jörg Acker
    Physikalische Chemie
    T +49 (0) 3573 85-839
    Joerg.Acker(at)b-tu.de

    Studiengangsleitung
    Prof. Dr. rer. nat. habil. Olaf Klepel
    Technische Chemie
    T +49 (0) 3573 85-864
    Olaf.Klepel(at)b-tu.de


    Weitere Informationen:

    https://www.b-tu.de/materialchemie-bs/
    https://www.b-tu.de/materialchemie-ms/
    https://www.b-tu.de/studium/studienangebot


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Chemie, Energie, Physik / Astronomie, Umwelt / Ökologie, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Studium und Lehre
    Deutsch


    Björn Fiebig, der an der BTU in Senftenberg Materialchemie studiert, bei der Laborarbeit in der Arbeitsgruppe Physikalische Chemie.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay