idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.08.2019 15:02

HfWU erhält eine Million Euro aus Brüssel

Gerhard Schmücker Hochschulkommunikation
Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

    Hochschule für Wirtschaft und Umwelt unterstützt Doktorandenausbildung in Russland und Kasachstan

    NÜRTINGEN (hfwu). Die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) baut in Russland und Kasachstan ein Graduiertenkolleg auf. Sie unterstützt damit die Doktorandenausbildung für eine nachhaltige Landwirtschaft und zukunftsfähige Agrarsysteme in diesen Ländern. Eine Million Euro werden dafür aus dem europäischen Förderprogramm „Erasmus+“ an die Hochschule fließen.

    Anfang des Jahres hatte die HfWU bei der EU-Kommission einen entsprechenden Antrag gestellt. Von den weltweit 833 eingereichten förderfähigen Projektanträgen gehört der Antrag der HfWU zu den 163 bewilligten Vorhaben und wird mit einer Million Euro gefördert. Das Projekt „SAGRIS - Enhancement of Postgraduate Studies on Sustainable Agriculture and Future Farming Systems“ soll eine strukturierte Doktorandenausbildung nach internationalen Standards aufbauen. So sollen wissensbasierte Lösungen für eine nachhaltige und zukunftsfähige Landwirtschaft in den weltweit bedeutenden Agrarregionen der ehemaligen Sowjetunion entwickelt werden. Allein durch die Flächendimensionen besitzt das Thema nationale, überregionale und internationale Bedeutung.

    Ein Konsortium aus fünf Partnerhochschulen in Deutschland, Polen, Tschechien und Estland zusammen mit vier russischen und vier kasachischen Agraruniversitäten hat sich zum Ziel gesetzt, die Postgraduiertenausbildung in verschiedenen Regionen zu entwickeln und zu etablieren An dem Projekt sind auch Einzelexperten aus Forschung und Privatwirtschaft beteiligt. Die geographischen Dimensionen sind anspruchsvoll: von der fruchtbaren Schwarzerde-Region in Südwestrussland über die weiten Steppenlandschaften Westsibiriens und Kasachstans bis in den Fernen Osten Russlands.

    In dem Graduiertenkolleg werden in neu konzipierten inter- und transdisziplinären Modulen Nachwuchswissenschaftler für aktuelle Forschungsinhalte und -ansätze qualifiziert. Damit soll die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Agrarforschung in den jeweiligen Ländern gesteigert werden. Das Vorhaben fördert den internationalen und interregionalen akademischen Austausch und die Forschungszusammenarbeit zwischen den Projektpartnern. Das Netzwerk für die wissenschaftliche Forschung und Qualifizierung im Agrarbereich soll die Ausstattung und das Studienangebot der beteiligten Hochschulen erweitern und verbessern und an den Anforderungen einer zukunftsgerichteten und nachhaltigen Landwirtschaft ausrichten.

    Der Projektantrag unter der Leitung von HfWU-Professor Dr. Heinrich Schüle gehört zu den 16% mit „sehr gut“ bewerteten Vorhaben. Die HfWU ist damit eine von insgesamt nur 12 deutschen Hochschulen, die für die Koordination eines derartigen Projekts von der EU-Kommission ausgewählt wurden.

    Nürtingen, 16.08.2019


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Heinrich Schüle: heinrich.schuele@hfwu.de


    Weitere Informationen:

    https://t1p.de/q3l7
    https://eacea.ec.europa.eu/sites/eacea-site/files/cbhe2019_success_rate.pdf


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Doktoranden der Agrarwissenschaften werden mit Unterstützung des HfWU-Projektes für Agrarsysteme der Zukunft ausgebildet. (HfWU)


    Zum Download

    x

    Wissenschaftlicher Nachwuchs für eine nachhaltige und zukunftsfähige Landwirtschaft in den Weiten Russlands und Kasachstans soll mit dem SAGRIS-Projekt gefördert werden. (HfWU)


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay