idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.09.2019 15:49

Wissenschaftliche Fakten faszinieren das Publikum

Melanie Nyfeler Kommunikation
Universität Zürich

    Die "Scientifica" der Universität und ETH Zürich war ein voller Erfolg: Zwischen 20'000 und 30'000 Besucherinnen und Besucher erhielten an diesem Wochenende wissenschaftliche Fakten direkt von den Expertinnen und Experten. Die aktuelle Forschung fasziniert - Ge-sprächsrunden, Kurzvorlesungen und Ausstellungsstände waren zwei Tage lang sehr gut besucht.

    "Science-Fiction - Science Facts": Unter diesem Motto schauten die Universität Zürich und die ETH Zürich an ihren Wissenschaftstagen in die Zukunft ¬- denn was heute noch nach Fiktion klingt, könnte morgen vielleicht schon alltäglich sein. Zwischen 20'000 und 30'000 Besucherinnen und Besucher nutzten an der "Scientifica" die Gelegenheit, um direkt von Forschenden Antwor-ten zu erhalten auf Fragen wie: Kann man auf dem Mars irgendwann Lebensmittel anbauen oder Treibstoffe aus Sonnenlicht und Luft gewinnen? Ist ein Quantencomputer möglich? Werden Chi-rurgen Augmented-Reality-Brillen während der Operation tragen?

    An über 50 Ständen, in 34 Kurzvorlesungen und an diversen Shows präsentierten rund 400 Wis-senschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Forschung in angeregten Gesprächen, mit interaktiven Experimenten oder als Science Slam. Beliebt waren auch die Science Cafés - ein besonders geeignetes Format, um sich Themen anzunehmen, die in der Öffentlichkeit derzeit intensiv disku-tiert werden.

    Gesprächsteilnehmende mit ganz unterschiedlichen Ansichten debattierten mit dem Publikum über "Fluch oder Segen der Genmodifikation", "Künstliche Intelligenz im Alltag" oder die "Ver-mittlung von wissenschaftlichen Fakten in Zeiten von Fake News"

    Solide Fakten als Diskussionsgrundlage

    Was die Grundlage für gute Diskussionen sind, erläutert Michael Schaepman, Prorektor For-schung der UZH: "In kontroversen gesellschaftlichen und politischen Diskussionen sollte man sich auf solide Erkenntnisse stützen und nicht auf Mutmassungen. Hochschulen wie die ETH und die UZH liefern solche grundlegenden wissenschaftlichen Daten und Fakten". Der Prorektor hält zudem fest: "In Zeiten von Fake News ist es besonders wichtig, dass wir mit unserer Forschung unseren Beitrag zur öffentlichen Diskussion leisten, Trends ausmachen und auf mögliche Konse-quenzen hinweisen - zum Beispiel an der Scientifica."

    Ziel der Zürcher Wissenschaftstage ist, dass Forschende in den direkten Kontakt mit der Bevölke-rung kommen. "Mit der Scientifica können wir unsere Grundlagenforschung auf eine attraktive Art und Weise präsentieren und damit allen zugänglich machen. So können wir der Bevölkerung vermitteln, welche Bedeutung die beiden Hochschulen haben - nicht nur für die Gesellschaft, sondern auch für die Wirtschaft. Ein Beispiel dafür sind die mehreren Spin-offs und Start-ups, die an der sechsten Scientifica vertreten sind - das zeigt wie Wissenstransfer funktioniert", sagt Detlef Günther, Vizepräsident für Forschung und Wirtschaftsbeziehung der ETH Zürich.

    Von Alien-Zahnklinik bis Gentechnik-Podium

    Auch die 13 Workshops waren ausgebucht: Hier zeigten Expertinnen und Experten zum Beispiel Überlebensstrategien bei Erdbeben auf, thematisierten die gerechtere Verteilung von Grundwasser in Dürrezeiten oder demonstrierten die Macht der Gedanken. Kinder konnten Astronauten-trainings sowie Alien-Zahnkliniken besuchen oder in die Nano-Welt eintauchen. Dieses Jahr stimmten sich Interessierte erstmals im Vorfeld auf die "Scientifica" ein: Das Kino "Kosmos" zeig-te vor gut gefüllten Rängen Science-Fiction-Klassiker, welche Expertinnen und Experten von UZH und ETH kommentierten.

    Die Universität und ETH Zürich planen, am 4. und 5. September 2021 die Zürcher Wissenschafts-tage "Scientifica" wieder durchzuführen.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Media Relations UZH
    University of Zurich
    Tel. +41 44 634 44 67
    Email: mediarelations@kommunikation.uzh.ch

    ETH Zurich
    Media Relations
    Tel: +41 44 632 41 41
    Email: mediarelations@hk.ethz.ch


    Weitere Informationen:

    http://www.scientifica.ch


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Die Scientifica interessierte die ganze Familie.


    Zum Download

    x

    Die Forschenden erklären dem Publikum ihre Forschungsarbeit.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay