idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
02.09.2019 09:35

IT-Governance – Tagung der Zentren für Kommunikations- und Informationsverarbeitung e.V. (ZKI) an der HSD

Simone Fischer Informations- und Pressestelle
Hochschule Düsseldorf

    Braucht man im Zeitalter der Digitalisierung noch IT-Governance? Natürlich – gerade dann müssen Entscheidungsstrukturen „stimmen“, um auch den Anforderungen an moderne IT-, Kommunikations- und Medientechnik zu erfüllen! Vom 9. bis zum 11. September richtet die Campus IT als zentraler Dienstleister der Hochschule Düsseldorf die ZKI-Herbsttagung 2019 aus. Rund 400 Beschäftigte aus Rechenzentren von Universitäten, Fachhochschulen und Forschungseinrichtungen tauschen sich bei der Tagung über aktuelle Entwicklungen aus dem Bereich der IT-Governance aus.

    Dabei blicken die Teilnehmer*innen auch über den Tellerrand hinaus: In einer Keynote wird der Umgang der Schweizer Hochschulen mit dem Thema durch Dr. Michael Brüwer, Leiter IT-Services an der Universität Basel, adressiert. Stephan Schneider (Vorstandsvorsitzender der Digitalen Stadt Düsseldorf und Senior Manager Public Affairs, Vodafone Deutschland GmbH) spricht das fachlich geprägte Grußwort der Digitalen Stadt Düsseldorf.

    Für die diesjährige ZKI-Herbsttagung konnten das Organisationsteam um Henning Mohren, CIO der Campus IT der Hochschule Düsseldorf, und Dr. Rainer Bockholt aus dem Vorstand des ZKI e.V. hochkarätige Vortragende gewinnen. So berichtet der Referatsleiter für Informationsinfrastrukturen aus dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft (MKW) des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Stefan Drees über die Strukturen der „Digitalen Hochschule NRW (http://www.dh-nrw.de/)“ sowie über die dadurch geprägte Zusammenarbeit zwischen Universitäten, Fachhochschulen, Kunst- und Musikhochschulen im Land NRW auf dem Gebiet der Informations-, Kommunikations- und Medientechnik.

    Über die Governance der HIS e.G., einer IT-Genossenschaft der Hochschulen für die Hochschulen in Deutschland berichtet der Vorstandsvorsitzende, Prof. Dr. Thomas Walter. Hochschulübergreifende Aspekte stehen gleichermaßen im Vortag über den Arbeitskreis „eFramework“ im Vordergrund – hier spricht Prof. Dr. Andreas Degkwitz.

    Eine große Herausforderung, nicht nur für Hochschulen, ist die gemeinsame Entwicklung von Software. Gleich drei Vorträge beschäftigen sich mit diesem Thema: Bernd Dreher führt in das Modell der Software-Entwicklung an der RWTH Aachen ein, bevor Prof. Dr. Udo Heuser einen Erfahrungsbericht der Dualen Hochschule Baden-Württemberg zur Software-Provisionierung mit Hilfe der Virtualisierung präsentiert.

    Auch die Deckung von Bedarfen an qualifiziertem Personal in ausreichender Anzahl ist für Hochschulen eine große Herausforderung. Bei der Rekrutierung ist man an die Rahmenbedingungen des Öffentlichen Dienstes gebunden und daher gehalten, sorgsam mit den zur Verfügung stehenden Mitteln zu wirtschaften. Thomas Bieker, CIO und IT-Dezernent an der Hochschule Ruhr-West, stellt ein durch das MKW des Landes NRW gefördertes Projekt zur Personalbedarfsbemessung an Hochschulrechenzentren vor.

    Der CIO der Freien Universität Berlin, Torsten Prill, beschreibt mit dem Schlussvortrag zur diesjährigen ZKI-Herbsttagung die Herausforderungen, die an die strategische Steuerung der IT an einer großen Universität gerichtet werden.

    Die Sitzung der Arbeitskreise des ZKI e.V., die sich mit den Themen Informationssicherheit, IT-Servicemanagement sowie Strategie und Organisation beschäftigen, runden die Veranstaltung an der HSD ab.

    Sämtliche weiteren Informationen zum Programm, zur Anreise und zur Anmeldung finden sich unter dem folgenden Link:
    https://cit.hs-duesseldorf.de/zki


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay