idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.09.2019 11:00

Presseeinladung zur Podiumsdiskussion: Klimaschutz im eigenen Haushalt

Christina Camier Presse und Kommunikation
Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

    Wie kann die Politik die Verbraucherinnen und Verbraucher besser unterstützen?

    Der Klimaschutz beginnt im eigenen Alltag. Ein Forscherteam hat im Kopernikus-Projekt Energiewende-Navigationssystem, kurz ENavi, untersucht, wie Verbraucherinnen und Verbraucher zu Hause, im Büro oder in Unternehmen ihren Lebensstil ändern würden, um die Umwelt zu schonen. Die Forschenden analysierten auch, wie sich politische Förderung und innovative Maßnahmen auswirken.

    Das Kopernikus-Projekt Energiewende-Navigationssystem, kurz ENavi, soll dazu beitragen, die Energiewende nachhaltig und mit größtmöglicher Akzeptanz voranzutreiben. Ein Team aus den Disziplinen Psychologie, Soziologie, Ökonomie, Politik, Geografie und Technologiefolgenabschätzung untersuchte in Privathaushalten und Unternehmen, welche Faktoren das Entscheidungs- und Nutzungsverhalten beeinflussen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler identifizierten Innovationsstrategien und erforschten die Wirksamkeit und Akzeptanz von innovativen Interventionen und Fördermaßnahmen.

    Die Ergebnisse zeigen, was Autofahrerinnen und Autofahrer tatsächlich zum Umstieg vom eigenen Pkw auf Ruftaxis, Bike-Sharing und andere Ride-Sharing- und On-Demand-Dienste bewegt. Die Kriterien, nach denen sich Autokäuferinnen und Autokäufer für ein Elektromodell entscheiden, weisen darauf hin, wo und wie Politiker unterstützen können. Smart Meter erfordern begleitende Aktivitäten, um zur effizienten Stromnutzung beizutragen, sie sind kein Selbstläufer fürs Stromsparen.

    Die ENavi-Partner Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung, Zivilgesellschaftliche Plattform Forschungswende, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und Zentrum für interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung der Universität Stuttgart laden Sie ein zu einer Podiumsdiskussion, bei der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Akteure der Zivilgesellschaft und Politikerinnen und Politiker diskutieren, wie Politik engagierte Bürgerinnen und Bürger unterstützen kann, um den Klimaschutz im Alltag aktiv voranzutreiben.

    Wann:
    Freitag, 20. September 2019 um 13:00 Uhr

    Wo:
    NABU e.V. Bundesgeschäftsstelle, Charitéstraße 3, 10117 Berlin

    Programm

    13:00 Uhr
    Empfang mit Mittagsimbiss

    13:25 Uhr
    Begrüßung
    Olaf Tschimpke, Präsident NABU e.V.

    13:30 Uhr
    Die Bürgerinnen und Bürger wollen sich viel mehr verändern, als ihnen die Politik erlaubt
    Prof. Dr. Ellen Matthies, Umweltpsychologin und Leiterin des ENavi-Arbeitspakets „Verhalten und Lebensstile“, Otto-von-Guericke-Universität, Institut für Psychologie, Magdeburg, Mitglied Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU)

    13:45 Uhr
    Podiumsdiskussion mit:
    Prof. Dr. Maja Göpel, Polit-Ökonomin und Generalsekretärin des WBGU, Mitinitiatorin von „Scientists for Future“

    Sylvia Kotting-Uhl, B90/Die Grünen, MdB und Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag

    Dr. Christiane Averbeck, Geschäftsführerin Klima-Allianz Deutschland

    Dr. Matthias Miersch, SPD, MdB und stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundes-tags¬fraktion für die Bereiche Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Tourismus (angefragt)

    Moderation: Dr. Steffi Ober, Co-Lead ENavi-Arbeitspaket "Transdisziplinärer Diskurs“, Leiterin Plattform Forschungswende, NABU e.V.

    14:30 Uhr
    Öffnung ins Publikum

    15:15 Uhr
    Zusammenfassung und Ausklang

    Gerne würden wir Sie am 20. September begrüßen. Bitte senden Sie uns Ihre Anmeldung bis Freitag, 13. September um 12 Uhr per E-Mail an ENavi.media@iass-potsdam.de.

    Bei Rückfragen und zur Vereinbarung von Interviews wenden Sie sich bitte an
    Christina Camier
    Presse und Kommunikation
    Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung /
    Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. (IASS)
    Berliner Straße 130 | 14467 Potsdam
    Tel.: +49 (0) 331-28822-477 | E-Mail: christina.camier@iass-potsdam.de | www.kopernikus-projekte.de/enavi

    Jahn Harrison
    Kommunikation
    Zivilgesellschaftliche Plattform Forschungswende | c/o Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW e.V.)
    Marienstr. 19/20 | 10117 Berlin
    Tel.: +49 30 12084501 | E-Mail: office@forschungswende.de

    Über das Kopernikus-Projekt Energiewende-Navigationssystem | ENavi
    Das Energiewende-Navigationssystem, kurz ENavi, betrachtet die Transformation des Energiesystems als einen gesamtgesellschaftlichen Prozess und verknüpft wissenschaftliche Analysen mit politisch-gesellschaftlichen Anforderungen. Das ENavi-Arbeitspaket „Verhalten und Lebensstile“ untersuchte in privaten Haushalten und Unternehmen die Einflussfaktoren auf das Entscheidungs- und Nutzungsverhalten. ENavi wird als eines der vier Kopernikus-Projekte zur Erforschung der Energiewende vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Mehr Informationen: www.kopernikus-projekte.de

    Wenn Sie keine Presseinformationen von ENavi mehr erhalten möchten, senden Sie bitte eine E-Mail mit Betreff „Abbestellen“ an ENavi.media@iass-potsdam.de


    Weitere Informationen:

    https://www.iass-potsdam.de/de/veranstaltungen/klimaschutz-im-eigenen-haushalt-w... Programm


    Anhang
    attachment icon Einladung

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Energie, Politik, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay