idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.09.2019 09:42

Fachforum Ressourcen 2019: Bioökonomie und Rohstoffwandel – Nachwachsende Rohstoffe für nachhaltige Produkte

Dr. Anna Knaup Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Graduierteninstitut für angewandte Forschung der Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen

    Bereits zum dritten Mal findet das "Fachforum Ressourcen" statt, das von der Fachgruppe "Ressourcen" des Graduierteninstituts NRW jährlich auf die Beine gestellt wird. Dieses Mal stehen Bioökonomie und Rohstoffwandel im Fokus der Vorträge und Diskussionen. Das Fachforum findet am 12. November 2019 im Gebäude von CeNTech (Center for Nanotechnology) in der Heisenbergstraße 11 in 48149 Münster von 11:00 bis 17:45 Uhr statt.

    Der Rohstoffwandel von endlichen Ressourcen zu nachwachsenden oder wiederverwendbaren Grundstoffen bildet die Grundlage der Bioökonomie. Innovations-, Wachstumspotenzial und öffentliche Aufmerksamkeit in diesem Bereich sind gleichrangig zu den Zukunftsthemen Digitalisierung und Energieversorgung. Akademia und Industrie haben in den vergangenen Dekaden große Fortschritte im Bereich des Rohstoffwandels gemacht. In Deutschland werden zahlreiche Bioraffinerien der 1. Generation betrieben, Demonstrations- und Pilotanlagen der 2. Generation stehen zur Verfügung. Trotz einiger überzeugender Erfolgsgeschichten ist der Markt überwiegend auf öffentlichkeitswirksame Bio-Produktionsprozesse beschränkt, eine Durchdringung der Massenproduktion mit Bioökonomie-Ansätzen blieb bisher aus. Der Stand der Technik und Möglichkeiten für den Ausbau der Bioökonomie werden Thema des diesjährigen Fachforums Ressourcen sein.

    Hierbei werden Fragen zu Rohstoffen, Verfahren und Produkten adressiert: Ist ein Prozess der Bioökonomie stets nachhaltig? Und wann sind die Prozesse ökonomisch sinnvoll? Was sind tragfähige Quellen nachwachsender und regenerativer Rohstoffe für die kommenden Dekaden? Welchen Stellenwert können nachwachsende und wiederverwertbare Ressourcen im Strukturwandel einnehmen? Welche Verfahren der Verarbeitung nachwachsender Rohstoffe gibt es, welche wird es geben? Welches Potenzial bieten Chemie, Verfahrenstechnik und Biotechnologie zur Nutzung alternativer Rohstoffe? Wie lassen sich die Produkte in unsere petrochemischen Produktionsketten einfügen? Oder sind völlig neue Märkte zu erschließen? Wie ist das Potenzial der energetischen Ressourcennutzung, z. B. im Bereich Kraftstoffe und Energie?

    In vier Themenblöcken präsentieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Projekte und Forschungsergebnisse im Rahmen von zwanzigminütigen Vorträgen. Das konkrete Programm ist dem beigefügten Dokument zu entnehmen.

    Die Veranstaltung richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an
    Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften sowie an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Behörden, Verbänden oder Unternehmen, die sich mit einem der vielfältigen Aspekte des Themas „Bioökonomie und Rohstoffwandel“ beschäftigen.

    Das „Fachforum Ressourcen“ der gleichnamigen Fachgruppe im Graduierteninstitut NRW fand im November 2017 erstmals statt und hatte damals das Thema „Wasser“. 2018 widmeten wir uns dem Thema „Kunststoffe und Nachhaltigkeit“.

    Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos. Wir bitten um Anmeldung bis zum 30.10.2019 bei Frau Dr. Cordula Obergassel unter cordula.obergassel@gi-nrw.de.


    Anhang
    attachment icon Programm Fachforum Ressourcen 2019

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Biologie, Energie, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Die Fachgruppe Ressourcen des Graduierteninstituts NRW diskutiert über Themen ihres Fachgebiets.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay