idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.09.2019 12:06

Auf Nachbeben vorbereiten – Mathematiker nutzen Wahrscheinlichkeitstheorie für Vorhersagen

Prof. Dr. Gert Zöller Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Potsdam

    Nach großen Erdbeben treten häufig kleinere Nachbeben auf. Ein internationales Team von Mathematikern, darunter Prof. Dr. Gert Zöller von der Universität Potsdam, will dazu beitragen, diese Nachbeben vorhersagen zu können. Dazu nutzen die Wissenschaftler moderne mathematische Methoden aus der Wahrscheinlichkeitstheorie. Neueste Ergebnisse wurden jetzt im Forschungsjournal „Nature Communications“ veröffentlicht.

    Starke Erdbeben lösen durch plötzliche Spannungsumlagerungen weitere Erdbeben aus, die ihrerseits große Zerstörungskraft entfalten können. Diese Eigenschaft der „Selbsterregung“ von Ereignissen ist für Mathematiker von besonderem Interesse. Mithilfe von eigens dafür entwickelten sogenannten Hawkes-Prozessen können Wahrscheinlichkeiten für solche „getriggerten“ Ereignisse berechnet werden. Damit befassen sich Wissenschaftler an der Universität Potsdam im Sonderforschungsbereich „Datenassimilation“ (SFB 1294).
    In ihren neuesten Arbeiten kombinieren die Mathematiker Hawkes-Prozesse mit Methoden der Extremwertstatistik, um die Stärken der größten und damit gefährlichsten Nachbeben vorhersagen zu können. „Die Anwendung dieser Methoden kann einen Beitrag dazu leisten, künftig nach starken Erdbeben besser auf zu erwartende Nachbeben vorbereitet zu sein“, so Gert Zöller. Während eine allgemeine Vorhersage von Erdbeben zurzeit nicht möglich sei, bestehe jedoch die Hoffnung, im Fall von Nachbeben, die besonderen Gesetzmäßigkeiten folgen, zu sinnvollen Abschätzungen zu gelangen. So konnte die Methode bereits beim Erdbeben 2016 im japanischen Kumamoto erfolgreich angewandt werden.

    Kontakt: Prof. Dr. Gert Zöller, Institut für Mathematik
    Telefon: 0331 977-1175
    E-Mail: zoeller@uni-potsdam.de
    Internet: https://www.nature.com/articles/s41467-019-11958-4
    https://doi.org/10.1038/s41467-019-11958-4

    Medieninformation 06-09-2019 / Nr. 113
    Prof. Dr. Gert Zöller, Dr. Barbara Eckardt

    Universität Potsdam
    Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Am Neuen Palais 10
    14469 Potsdam
    Tel.: +49 331 977-1474
    Fax: +49 331 977-1130
    E-Mail: presse@uni-potsdam.de
    Internet: www.uni-potsdam.de/presse


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Geowissenschaften, Mathematik, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay