idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.09.2019 11:57

Evaluation und Nachhaltigkeit - 22. Jahrestagung der DeGEval - Gesellschaft für Evaluation e.V.

Jelana Vajen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit, DEval

    Vom 11. bis 13. September 2019 findet an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn die 22. Jahrestagung der DeGEval - Gesellschaft für Evaluation e.V. statt. Lokale Organisatoren sind das Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval) mit Unterstützung des Zentrums für Evaluation und Methoden (ZEM) der Universität Bonn.

    Der Begriff der Nachhaltigkeit hat im Umweltbereich und in der Entwicklungszusammenarbeit eine lange Tradition. Mit der globalen Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung aber auch der Einführung des deutschen Nachhaltigkeitskodex sowie lokaler Nachhaltigkeitsstrategien wird eine zunehmende Bedeutung auch für andere Politikfelder deutlich. Im Zentrum der Diskussion um nachhaltige Entwicklung und nachhaltiges Handeln stehen neben Fragen der Dauerhaftigkeit von Wirkungen das konstruktive Zusammenwirken sozialer, ökologischer und wirtschaftlicher Faktoren.

    Mit der zunehmenden Bedeutung von Nachhaltigkeit geht ein steigender Bedarf an der Evaluierung von Nachhaltigkeit einher. Die Teilnehmenden der 22. Jahrestagung der DeGEval befassen sich daher vom 11.-13. September 2019 mit dem Thema „Evaluation und Nachhaltigkeit“. Diskutiert werden zum einen Grundlagenfragen, wie nach der Definition von Nachhaltigkeit, dem oftmals noch unscharfen Verständnis von Nachhaltigkeit in öffentlichen Politiken oder Probleme bei der Erfassung und Bewertung dauerhafter Wirkungen. Zum anderen werden auch Fragen nach den Beiträgen, die Evaluation zur Nachhaltigkeit leisten kann, behandelt, sowie wie Evaluation selbst nachhaltiger gestaltet werden kann. Zudem soll Nachhaltigkeit in konkreten Handlungsbereichen, wie z.B. Demokratieförderung, Management, berufliche Bildung oder Kultur, diskutiert werden.

    Am Donnerstag um 11:30 Uhr eröffnen Prof. Dr. Jan Ulrich Hense, Vorstandsvorsitzender der DeGEval und Prof. Dr. Jörg Faust, Direktor des DEval, die Tagung. Den inhaltlichen Einstieg in das Thema der Tagung bietet Dr. Daniela Schröter, Associate Professor an der Western Michigan University (WMU), mit dem Vortrag „Evaluation of Sustainability for Sustainability“. Am Freitag um 10:45 Uhr diskutieren Prof. Dr. Jörg Faust, DEval, Regina Grajewski, Thünen-Institut für Ländliche Räume, Dr. Ute Marie Metje, Privatdozentin, Evaluation und wissenschaftliche Beratung, Adj. Prof. Dr. Wolfgang Meyer, Centrum für Evaluation (CEval) und Prof. Dr. Daniela Schröter, WMU, das Tagungsthema Evaluation und Nachhaltigkeit mit besonderem Blick auf die Verankerung in verschiedenen Politikfeldern auf dem Podium. Die Herausforderungen und Chancen für die Evaluierung von Nachhaltigkeit, die sich aus dem ganzheitlichen Anspruch der Agenda 2030 ergeben, werden am Freitag um 12:15 Uhr in einer vom DEval organisierten Session von Dr. Ingolf Dietrich, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Dr. Imme Scholz, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) und Dr. Sven Harten, DEval, diskutiert. Darüber hinaus wird auf der Tagung der erste Themenschwerpunktbericht des DEval zum Thema „Nachhaltigkeit gestalten. Die Agenda 2030 in der Entwicklungszusammenarbeit“ präsentiert. Ein Abschlussgespräch findet am Freitag um 13:45 Uhr statt.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Jan Ulrich Hense
    DeGEval - Gesellschaft für Evaluation e.V.
    Telefon: +49 (0) 6131 / 39-2 68 69
    E-Mail: hense@degeval.de


    Weitere Informationen:

    https://www.degeval.org/veranstaltungen/jahrestagungen/bonn-2019/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay