Mikroplastik schädigt vor allem sensitive Korallenarten

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
16.09.2019 11:12

Mikroplastik schädigt vor allem sensitive Korallenarten

Lisa Dittrich Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Justus-Liebig-Universität Gießen

    Schlechteres Wachstum, Korallenbleiche und Nekrosen: Gießener Studie zu Auswirkungen des globalen Wandels auf Korallenriffe – Teil des Forschungsprojekts „Ocean 2100“ am deutsch-kolumbianischen Exzellenzzentrum für Meeresforschung CEMarin

    Korallenriffe sind stark von den Folgen des globalen Wandels wie steigende Meerestemperaturen und Umweltverschmutzung betroffen. Allerdings ist noch weitgehend unbekannt, welchen Einfluss die zunehmende Verunreinigung der Ozeane mit Mikroplastik auf die Korallen hat. Forscherinnen und Forscher der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und der James Cook University (JCU) in Townsville (Australien) untersuchten nun erstmals die Einflüsse dieser Partikel auf weitverbreitete Korallenarten. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift „Environmental Pollution“.

    Für diesen Langzeitversuch setzten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Korallen unter Laborbedingungen Mikroplastikpartikeln aus und dokumentierten die Wachstumsraten und den Gesundheitszustand der Tiere. Dabei zeigte sich, dass die Korallen sehr unterschiedlich von Mikroplastik beeinflusst werden. Bei manchen Korallenarten löst das Mikroplastik verringerte Wachstumsraten aus oder es verschlechtert sich der Gesundheitszustand. Letzteres kann sich durch Korallenbleiche oder das Absterben von Zellen, sogenannte Nekrosen, zeigen. Andere Arten bleiben hingegen überwiegend unbeeinträchtigt.

    „Bemerkenswerterweise waren gerade jene Arten von Mikroplastik beeinträchtigt, die ebenfalls besonders sensibel auf andere Stressoren wie steigende Temperaturen reagieren“, so Dr. Jessica Reichert, die Erstautorin der Studie. „Dies kann mögliche Konsequenzen für die zukünftige Zusammensetzung der Korallengemeinschaften im Riff haben. Unter steigenden Mikroplastikkonzentrationen im Meer werden die ohnehin schon gestressten Korallen möglicherweise noch stärker beeinträchtigt.“

    Die Studie ist Teil des in Gießen angesiedelten „Ocean 2100“-Projekts, bei dem Doktorandinnen und-Doktoranden des deutsch-kolumbianischen Exzellenzzentrums für Meeresforschung CEMarin (Center of Excellence in Marine Sciences) die Auswirkungen des globalen Wandels auf riffbildende Steinkorallen untersuchen.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Kontakt

    Dr. Jessica Reichert
    Spezielle Zoologie und Biodiversitätsforschung
    Heinrich-Buff-Ring 26-32 (iFZ), 35392 Gießen
    Telefon: 0641 99-35728
    E-Mail: jessica.reichert@allzool.bio.uni-giessen.de


    Originalpublikation:

    Publikation
    Jessica Reichert, Angelina L. Arnold, Mia O. Hoogenboom, Patrick Schubert und Thomas Wilke: Impacts of microplastics on growth and health of hermatypic corals are species-specific. Environmental Pollution, 113074, August 2019, DOI: 10.1016/j.envpol.2019.113074


    Weitere Informationen:

    https://doi.org/10.1016/j.envpol.2019.113074


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay