idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.09.2019 19:59

Demokratiestudie in Marzahn-Hellersdorf gibt Empfehlungen an Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft

Christiane Schwausch Referat Hochschulkommunikation
Alice Salomon Hochschule Berlin

    Abschlussbericht zu Demokratiedistanz und Demokratiefeindlichkeit im Bezirk liegt vor

    Soeben ist der Abschlussbericht zum Forschungsprojekt „Demokratieferne Einstellungen in einer Kommune – Das Beispiel Marzahn-Hellersdorf“ im Logos-Verlag erschienen. Die Wissenschaftler_innen um Prof. Dr. Heinz Stapf-Finé, Professor für Sozialpolitik an der Alice Salomon Hochschule Berlin, erarbeiteten auf Grundlage von quantitativen wie qualitativen Befragungen Handlungsempfehlungen für Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft.

    Demokratieplan für Marzahn-Hellersdorf

    Angeregt wird ein „Demokratieplan“ für den Bezirk, der von Politik, Bürgerinnen und Bürgern und von Initiativen aus der Zivilgesellschaft gemeinsam umgesetzt wird. Prof. Dr. Heinz Stapf-Finé verdeutlicht: „Wichtig ist dabei, dass die Bürger und Bürgerinnen die Erfahrung von Selbstwirksamkeit machen. Der Politik wiederum muss der Vorteil von Partizipation klar werden: Wenn Bürgerbeteiligung die repräsentative Demokratie ergänzt, wird die Demokratie insgesamt gestärkt.“

    Weitere Empfehlungen: „Geh-Strukturen“, gemeinsame Darstellung, Trainings

    Politische Mandatsträger und öffentliche Verwaltung sollen zudem mehr „Geh-“ anstelle von „Komm-Strukturen“ entwickeln, da Bewohner_innen sich sehr aufgeschlossen zeigen, wenn sie aufgesucht werden. Die Studie schlägt eine Reihe von Möglichkeiten der aufsuchenden politischen Arbeit vor – von Bürgersprechstunden und Stadtteilkonferenzen über Informationsstände und Hausbesuche bis zu Tools der digitalen Beteiligung. Die Vielzahl bereits bestehender Projekte und Initiativen im Bezirk sollte außerdem in einem gemeinsamen Auftritt gebündelt werden, um sie für die Bürgerinnen und Bürger leichter als gemeinsames Ganzes erkennbar zu machen. Ferner wird empfohlen, Mitarbeitende der Verwaltung zu trainieren, um institutionellen Rassismus und Abwertung von Menschen zu erkennen und zu vermeiden.

    Hintergrund

    „Die Menschen in Marzahn-Hellersdorf sind sehr sensibel gegenüber sozialen Fragen“, so Stapf-Finé. So wenden sich viele vom Gemeinwesen ab, wenn sie der Auffassung sind, dass der Staat die Aufgabe der sozialen Absicherung nicht erfüllt. Stapf-Finé stellt allerdings auch fest: „Ein Großteil der Befragten wartet darauf, dass die Politik ihnen zuhört und ihre Probleme ernst nimmt – Dies gibt Grund zum Optimismus.“

    Das Forschungsprojekt nutzte quantitative wie qualitative Forschungsmethoden: Zunächst identifizierten die Wissenschaftler_innen unterschiedliche Gruppen der Bevölkerung hinsichtlich ihrer Einstellung zur Demokratie. Im Anschluss wurden vertiefende Interviews mit 30 Bürger_innen aus jenen Gruppen geführt.

    Schlagworte

    Demokratiefeindlichkeit, Marzahn-Hellersdorf, Ostdeutschland, Rechtspopulismus, Rechtsextremismus


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Heinz Stapf-Finé
    Tel: +49 (0)30 99245-528
    stapf-fine@ash-berlin.eu

    Für weitere Informationen
    Alice Salomon Hochschule Berlin
    Referat Hochschulkommunikation
    Christiane Schwausch
    Tel.: +49 (0)30 99 245-426
    hochschulkommunikation@ash-berlin.eu


    Originalpublikation:

    https://www.logos-verlag.de/cgi-bin/engbuchmid?isbn=4945&lng=deu&id=

    Demokratienähe und -distanz. Das Forschungsprojekt Demokratieferne Einstellungen in einer Kommune


    Weitere Informationen:

    http://Über die Alice Salomon Hochschule Berlin
    http://Die Alice Salomon Hochschule Berlin bietet Bachelor- sowie Masterstudiengänge für Soziale Arbeit, den Gesundheitsbereich sowie Erziehung und Bildung im Kindesalter (SAGE) an. Derzeit studieren circa 3.700 Studierende an Deutschlands größter staatlicher SAGE-Hochschule mit Sitz in Berlin-Hellersdorf. www.ash-berlin.eu


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Politik, Recht
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay