Nachruf auf Sigmund Jähn: „Einfach ein cooler Typ“

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.09.2019 09:48

Nachruf auf Sigmund Jähn: „Einfach ein cooler Typ“

Josef Zens Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

    Der Kosmonaut Sigmund Jähn starb am 21. September 2019. Das GFZ, an dessen Vorläufereinrichtung ZIPE er promoviert hatte, würdigt ihn mit einem Nachruf.

    Er war der erste Deutsche im All, er war einer der Pioniere der Fernerkundung aus dem Weltraum, und er war ein Freund des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ: Sigmund Jähn ist am Samstag, 21. September, in seiner Wahlheimat Strausberg gestorben. Er wurde 82 Jahre alt. Zuletzt arbeitete er mit dem GFZ in einem Interviewprojekt des Fotokünstlers Horst Wackerbarth zusammen. Davor beriet er das Zentrum bei einer Ausstellung zur Geschichte der Forschung auf dem Telegrafenberg anlässlich des 125-jährigen Jubiläums des Instituts für Geodäsie. Denn Sigmund Jähn hatte am Vorläuferinstitut des GFZ, dem Zentralinstitut für Physik der Erde (ZIPE), seine Doktorarbeit angefertigt.

    Eine der Grundlagen der Dissertation waren die Aufnahmen mit der Multispektralkamera, die Jähn an Bord der sowjetischen Raumstation Saljut 6 gemacht hatte. Die „MKF 6“ von ZEISS-Jena war eigens für die Fernerkundung entwickelt worden und konnte Fotos in sechs verschiedenen Spektralbereichen des Lichts aufnehmen.

    Harald Schuh, Direktor des Departments Geodäsie am GFZ, erinnert sich an die Vorbereitungen zur Jubiläumsausstellung: „Sigmund Jähn war immer für uns und den Kurator ansprechbar und wir haben uns sehr gefreut, dass er zur Eröffnung der Ausstellung ‚Fokus Erde‘ nach Potsdam kam.“ Nach dem Ende der Ausstellung überließ Sigmund Jähn seinen Doktorhut, der am ZIPE angefertigt worden war, kurzerhand als Dauerleihgabe. Der einstige Pilotenhelm mit Doktorhut-Verzierungen hat einen Ehrenplatz im Foyer des GFZ-Hauptgebäudes. Schuh charakterisiert Jähn: „Heute würde man sagen, er war einfach ein cooler Typ.“

    „Sigmund Jähn hat viel für die Internationalisierung der Raumfahrt und auch der Forschung getan“, sagt Reinhard Hüttl, Vorstandsvorsitzender des GFZ. Er habe sich schon zu DDR-Zeiten für eine Zusammenarbeit zwischen Astronauten und Kosmonauten eingesetzt und dieses Engagement nach der Wende fortgeführt. Reinhard Hüttl „Was ihn auszeichnete, waren sein Humor und seine Bodenständigkeit.“

    Geboren wurde Sigmund Jähn am 13. Februar 1937 im Vogtland. Er machte Karriere bei den DDR-Luftstreitkräften und studierte in Moskau. Am 26. August 1978 startete Jähn zusammen mit seinem russischen Kollegen Waleri Bykowski zur Raumstation Saljut 6, wo er beinahe acht Tage verbrachte. Seit der harten Landung der Rückkehr-Kapsel hatte Jähn mit Wirbelsäulenschäden zu kämpfen. Im Jahr 1983 promovierte Jähn am Zentralinstitut für Physik der Erde, das zur Akademie der Wissenschaften der DDR gehörte. Nach der Wiedervereinigung war Jähn für die europäische Weltraumagentur ESA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) beratend tätig. Er lebte zuletzt in Strausberg bei Berlin. Sigmund Jähn war verheiratet und hinterlässt zwei Töchter.


    Weitere Informationen:

    https://www.gfz-potsdam.de/medien-kommunikation/meldungen/detailansicht/article/... (Meldung mit weiteren Details aus seinem Leben.)
    https://www.youtube.com/watch?v=HHQLAV1hqLs (Sein Interview mit Horst Wackerbarth)


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geowissenschaften, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay