idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.09.2019 14:10

Mitteilung der Wirtschaftsministerkonferenz vom 26. Juni 2019

Dipl.-Ing. Fahima Fischer Pressereferat
Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.

    Die Bundesvereinigung "GRAT – Gesellschaft zur Ressourceneffizienz und Additive Technologien" soll diese Kompetenzen in Deutschland bündeln.

    Die Mitteilung vom 26.06.2019 der Wirtschaftsministerkonferenz fordert eine übergeordnete Strategie zur additiven Fertigung. Im Rahmen ihrer zweitägigen Tagung in Bremerhaven haben die Wirtschaftsminister der Länder einen gemeinsamen Beschluss gefasst, in dem sie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) auffordern, die Aktivitäten der Bundesregierung zur Sicherung und Weiterentwicklung der Spitzenposition Deutschlands im Feld der additiven Fertigung in einer übergeordneten Strategie zu bündeln und geeignete Rahmenbedingungen darzustellen.
    In der Begründung geben die Minister an: „Ebenso besteht Handlungsbedarf bei Standardisierung und Normen für die additiven Fertigungsprozesse in der Industrie. Dies beinhaltet sowohl die Qualitätssicherung der Prozesse, als auch die Qualifizierung von Werkstoffen“.

    Des Weiteren begrüßt die Wirtschaftsministerkonferenz, dass Ressourceneffizienz, Sekundär-rohstoffe und Recycling eine wichtige Rolle in der Rohstoffstrategie einnehmen. Innovative Lösungen im Leichtbau sollten von Anfang den gesamten Lebenszyklus betrachten und möglichst bereits im Produktdesign ein späteres Recycling einplanen. Die Rohstoffstrategie und das geplante Technologietransferprogramm können sich in dieser Hinsicht gegenseitig ergänzen und stärken.
    Weitere Informationen zur Wirtschaftsministerkonferenz finden Sie hier

    Das Leitziel von GRAT ist dementsprechend die Vernetzung bereits vorhandene Kompetenzen Deutschlandweit, Identifizierung und Förderung von Synergien, sowie Förderung neue Innovationen. Denn nur gemeinsam mit Bündelung von Kompetenzen kann ein Paradigmenwechsel im Puncto Umwelt, von Rohstoff bis hin zur Produktion und Recycling, erfolgreich bestritten werden.
    Am 23. September 2019 fand die GRAT-Beiratssitzung in Fulda bei EDAG Engineering GmbH statt. Wirtschaft, Wissenschaft und Verbände haben in Workshops eine übergeordnete Strategie zur Ressourceneffizienz, Additive und Digitale Technologien erarbeitet und die Beschlüsse der Wirtschaftsministerkonferenz zur Additive Fertigung, die Standardisierung und Normung für die additiven Fertigungsprozesse in der Industrie, sowie die Rohstoffstrategie und das geplante Technologietransferprogramm sehr begrüßt.
    Strategisch gesehen sind die Themenfelder Ressourceneffizienz, Additive und Digitale Technologien als ein geschlossenes System für den Standort Deutschland von enormer Bedeutung. Entsprechend sind auch die Kompetenzzentren zu den einzelnen Themenfeldern in Deutschland sehr gut aufgestellt. Die Vernetzung der Kompetenzzentren, fach- und verbändeübergreifend, sowie die Bündelung der Expertisen aus Wirtschaft und Wissenschaft ist auf der Agenda der Bundesvereinigung-GRAT fest verankert. Daher sieht sich GRAT als Ansprechpartner für entsprechende Ministerien.
    Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Frau Dipl.-Ing. Fahima Fischer, Bundesvereinigung "GRAT – Gesellschaft zur Ressourceneffizienz und Additive Technologien" unter: fahima.fischer@grat-netz.de.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dipl.-Ing. Fahima Fischer


    Originalpublikation:

    www.grat-netz.de


    Weitere Informationen:

    http://fahima.fischer@grat-netz.de


    Anhang
    attachment icon GRAT-PM

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Maschinenbau, Werkstoffwissenschaften, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Gruppenbild bei EDAG


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay