idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.09.2019 17:36

Mainzer Ethnologin Carola Lentz wird neue Präsidentin des Goethe-Instituts

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    International renommierte Forscherin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz tritt neues Amt zum 19. November 2020 an

    Prof. Dr. Carola Lentz vom Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) ist vom Präsidium des Goethe-Instituts zur neuen Präsidentin des weltweit tätigen Kulturinstituts der Bundesrepublik Deutschland gewählt worden. Damit übernimmt die international renommierte Mainzer Ethnologin am 19. November 2020 das Amt des derzeitigen Präsidenten Prof. Dr. h.c. Klaus-Dieter Lehmann und wird das Goethe-Institut zunächst für vier Jahre leiten. Das Goethe-Institut fördert mit 157 Instituten in 98 Ländern die Kenntnis der deutschen Sprache im Ausland, pflegt die internationale kulturelle Zusammenarbeit und vermittelt ein aktuelles Deutschlandbild. Durch Kooperationen mit Partnereinrichtungen an zahlreichen weiteren Orten verfügt das Goethe-Institut insgesamt über rund 1.000 Anlaufstellen weltweit.

    „Wir gratulieren Kollegin Carola Lentz herzlich zu dieser besonderen Auszeichnung. Das Goethe-Institut gewinnt mit ihr eine Präsidentin, die seit vielen Jahren in Forschung und Lehre national wie international – über Ländergrenzen und sogar Kontinente hinweg – vernetzt und renommiert ist“, betont Prof. Dr. Georg Krausch, Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. „Carola Lentz beschäftigt sich seit vielen Jahren mit globalen Themen wie Ethnizität, Kolonialgeschichte, Arbeitsmigration, Bodenrecht und Erinnerungspolitik und setzt in ihrer Feldforschung stets auf Diskurs und Austausch mit allen Akteuren. Diese Qualitäten zeichnen Kollegin Lentz für das Amt der Präsidentin eines internationalen Netzwerks wie das Goethe-Institut geradezu aus.“

    Der rheinland-pfälzische Wissenschaftsminister Prof. Dr. Konrad Wolf gratuliert Prof. Dr. Carola Lentz herzlich. „Mit dieser Wahl wird eine profilierte und außerordentlich engagierte Wissenschaftlerin geehrt, die seit vielen Jahren grenzüberschreitend dafür eintritt, Begegnungen zu ermöglichen und kulturellen Austausch zu initiieren. Die Goethe-Institute stärken weltweit zivilgesellschaftliche Entwicklungen und schaffen Freiräume mit Argumenten und Offenheit. Frau Professor Lentz lebt diese Ziele authentisch und mit großer Leidenschaft.“

    Carola Lentz ist seit 2002 Professorin für Ethnologie und Afrikastudien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und tritt hier zum 1. Oktober 2019 eine Seniorforschungsprofessur an. Ihre aktuellen Forschungsinteressen gelten den Beziehungen zwischen Ethnizität und Nationalismus, der Erinnerungspolitik und der Herausbildung von Mittelklassen. Regional liegt ihr Schwerpunkt auf Westafrika, insbesondere Ghana und Burkina Faso. Vor ihrem Ruf nach Mainz lehrte und forschte Lentz bereits an der Freien Universität zu Berlin (1987-1993) sowie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main (1995-2002). Sie war Fellow am Institute for Advanced Study and Research in the African Humanities an der Northwestern University (USA, 1993), am Netherlands Institute for Advanced Study in the Humanities and Social Sciences (Wassenaar, 2000-2001), am W.E.B. Du Bois Institute for African and African American Research an der Harvard University (USA, 2008-2009), am geisteswissenschaftlichen Kolleg „Arbeits- und Lebenszyklus in globalgeschichtlicher Perspektive“ an der Humboldt-Universität zu Berlin (2012-2013), am Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst (2015) sowie am Wissenschaftskolleg zu Berlin (2017-2018). Außerdem hat sie im Rahmen des ERASMUS-Programms an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Marseille und an der Roskilde University in Dänemark gelehrt. Im Juni 2014 wurde sie als ordentliches Mitglied in die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften aufgenommen, von 2016 bis 2018 war sie Sekretarin der Sozialwissenschaftlichen Klasse und ist seit Oktober 2018 Vizepräsidentin der Akademie. Von 2011 bis 2015 war Lentz Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde. Für ihre 2013 erschienene Monografie „Land, Mobility and Belonging in West Africa“ wurde sie mit dem renommierten Melville J. Herskovits-Preis der amerikanischen African Studies Association ausgezeichnet. Ihr letztes Buch „Remembering Independence“ (2018), das sie gemeinsam mit dem australischen Historiker David Lowe verfasste, widmet sich der Erinnerungspolitik in Asien und Afrika.

    Carola Lentz schloss 1979 ihr Studium der Germanistik, Politikwissenschaft und Soziologie an der Universität Göttingen mit dem ersten Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien ab. 1982 folgte in Hamburg das zweite Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien. Ein Aufbaustudium der Agrarwissenschaften der Tropen und Subtropen an der Universität Göttingen mündete 1985 in einem Magister der Agrarwissenschaften der Tropen und Subtropen. Sie promovierte 1987 im Fach Soziologie an der Universität Hannover und habilitierte sich 1996 im Fach Ethnologie an der Freien Universität Berlin.

    Bildmaterial:
    https://www.uni-mainz.de/bilder_presse/07_ethno_lentz_wisskolleg_berlin_leuchter...
    Prof. Dr. Carola Lentz
    Foto/©: Angelika Leuchter, Wissenschaftskolleg zu Berlin

    Kontakt:
    Kathrin Voigt
    Stabsstelle Kommunikation und Presse
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    55099 Mainz
    Tel. 06131 39-22369
    E-Mail: presse@uni-mainz.de
    https://www.uni-mainz.de

    Dr. Jessica Kraatz Magri
    Pressesprecherin und Leiterin Stabsbereich Kommunikation
    Goethe-Institut e.V.
    Tel. +49 89 15921-249
    E-Mail: Jessica.KraatzMagri@goethe.de
    https://www.goethe.de/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Kulturwissenschaften, Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay