idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.10.2019 12:51

Die personifizierte Zukunft der Batterieforschung

Marco Körner Abteilung Hochschulkommunikation/Bereich Presse und Information
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Die Europäische Union hat ein von der Friedrich-Schiller-Universität Jena koordiniertes „International Training Network“ (ITN) bewilligt, das zum 1. November 2019 seine Arbeit aufnimmt. Ziel des mit fast vier Millionen Euro geförderten Programms „POLYSTORAGE“ ist es, insgesamt 16 Doktorandinnen und Doktoranden für künftige Führungsrollen sowohl in der Wissenschaft als auch in der Wirtschaft auf dem Gebiet der Entwicklung fortschrittlicher Energiespeicher zu qualifizieren. Die Förderung erfolgt im Rahmen des EU-Programms „Horizon 2020“.

    „In diesem sehr umfassenden Ausbildungsprogramm gehen Grundlagenforschung und angewandte Wissenschaft Hand in Hand“, sagt Prof. Dr. Ulrich S. Schubert, der das Programm koordiniert. „Ein besonderes Merkmal des Projekts ist die ausgewogene Kombination aus Material- und Polymerwissenschaft mit angewandter Forschung“, erklärt der Chemiker und Materialwissenschaftler von der Universität Jena. Er ergänzt: „Das Programm findet auf zwei Ebenen statt: Auf der Jenaer Ebene sind das unter anderem Promotionsvorhaben und Kurse. Auf der Netzwerk-Ebene mit unseren Partnern gibt es Bildungsaufenthalte, mehrere Workshops, zwei Kolloquien und eine Abschlusskonferenz.“ Auf diese Weise, fasst Schubert zusammen, sollen die großen Synergiemöglichkeiten genutzt werden, die zwischen innovativen Kunststoffen und Energiespeichertechnologien der nächsten Generation bestehen.

    An „POLYSTORAGE“ sind zwölf begünstigte Einrichtungen sowie dreizehn Partnerinstitutionen aus Forschung und Industrie beteiligt. „Unsere akademischen Partner sind weltweit in Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Polymerwissenschaften und der Energiespeicherung renommiert“, sagt Schubert. Auch die Industriepartner werden sich in den vier Jahren des Projekts aktiv an der Ausbildung der Forscherinnen und Forscher beteiligen.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Ulrich S. Schubert
    Center for Energy and Environmental Chemistry Jena der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Philosophenweg 7a
    07743 Jena
    Telefon: 03641 / 948201
    E-Mail: ulrich.schubert[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.ceec.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende
    Chemie, Energie, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    In Jena wird an den Batterien der Zukunft geforscht, etwa an dieser Polymer-Batterie. Jetzt werden hier auch die zukünftig führenden Köpfe aus dem Bereich Energiespeicher ausgebildet.


    Zum Download

    x

    Prof. Dr. Ulrich S. Schubert von der Universität Jena koordiniert das neue Ausbildungsprogramm.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay