idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
02.10.2019 18:07

Ein Kapitel Kiezgeschichte Schöneberg

Sylke Schumann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

    Die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin arbeitet die Historie ihrer Gebäude auf. Am 7. Oktober 2019 Buchvorstellung zum einstigen Sitz der Hauptvereinigung der deutschen Brauwirtschaft.

    1939 wurde an der Badenschen Straße 52 in Berlin Schöneberg die Zentrale der Hauptvereinigung der deutschen Brauwirtschaft errichtet. Heute beherbergt das historische Gebäude Büros der Hochschulleitung und zentralen -verwaltung, die Hochschulbibliothek und Seminarräume der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin.

    Der Verwaltungsbau ist steinerner Zeitzeuge der bewegten Stadtgeschichte Berlins. Obwohl das Gebäude im amerikanischen Sektor lag, konnte es der sowjetische Stadtkommandant von Berlin in den Wirren nach Kriegsende 1945 für einige Jahre als Parteigebäude für die Kommunistische Partei Deutschlands im Bezirk Schöneberg besetzen. In den 1980er Jahren nutzte es das Schöneberger Wohnungsamt, später das Sozialamt des Bezirksamts Tempelhof-Schöneberg. Im März 2011 schließlich zog die HWR Berlin in das denkmalgeschützte Haus ein.

    Prof. Dr. Dorothea Schmidt, Expertin für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, stellt am 7. Oktober 2019 am Campus Schöneberg der HWR Berlin ihr jüngstes Buch zur Geschichte der Hochschulgebäude vor.

    Buchvorstellung: „‘Die Kraft der deutschen Erde‘ – Das Bier im Nationalsozialismus und die Hauptvereinigung der deutschen Brauwirtschaft in Berlin-Schöneberg“

    Montag, den 7. Oktober 2019
    17:00 – 19:00
    Einlass ab 16:45 Uhr

    HWR Berlin, Campus Schöneberg
    Badensche Straße 52, 10825 Berlin
    Haus A, Raum 2.04

    Nach der Buchvorstellung geht der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bund e. V., Holger Eichele, kurz auf die Bedeutung des Brauereiwesens für die Berliner Wirtschaft ein. Anschließend stellt Bier-Sommelier Markus Raupach die ursprüngliche Berliner Weiße und zwei weitere Biersorten vor.

    Medienvertreter/innen sind herzlich eingeladen. Um Anmeldung wird gebeten per E-Mail an presse@hwr-berlin.de

    Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

    Die Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin ist mit über 11 000 Studierenden eine der großen Hochschulen für angewandte Wissenschaften – mit ausgeprägtem Praxisbezug, intensiver und vielfältiger Forschung, hohen Qualitätsstandards sowie einer starken internationalen Ausrichtung. Das Studiengangsportfolio umfasst Wirtschafts-, Verwaltungs-, Rechts- und Sicherheitsmanagement sowie Ingenieurwissenschaften in 60 Studiengängen auf Bachelor-, Master- und MBA-Ebene. Die HWR Berlin unterhält aktuell 176 aktive Partnerschaften mit Universitäten auf allen Kontinenten und ist Mitglied im Hochschulverbund „UAS7 – Alliance for Excellence“. Als eine von Deutschlands führenden Hochschulen bezüglich der internationalen Ausrichtung von BWL-Bachelorstudiengängen und bei dualen Studienangeboten belegt die HWR Berlin Spitzenplätze im deutschlandweiten Ranking des CHE Centrum für Hochschulentwicklung und nimmt auch im Masterbereich vordere Plätze ein. Aus einer bundesweiten Umfrage von DEUTSCHLAND TEST ist die Hochschule wiederholt als „TOP Business School“ im Weiterbildungsbereich und auf dem Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft als eine der besten Fachhochschulen Deutschlands hervorgegangen. Die HWR Berlin unterstützt die Initiative der Hochschulrektorenkonferenz „Weltoffene Hochschulen – Gegen Fremdenfeindlichkeit“.

    www.hwr-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Geschichte / Archäologie, Wirtschaft
    regional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay