idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.10.2019 16:14

Alien unter Stress – Workshop zu neuen Methoden für die Astrobiologie

Ulrike Bohnsack Ressort Presse - Stabsstelle des Rektorats
Universität Duisburg-Essen

    Mikroorganismen auf der Internationalen Raumstation (ISS) und an heißen Schloten auf dem Meeresgrund: Astrobiologen beschäftigen sich mit Leben außerhalb der Erde oder zumindest unter Weltraumbedingungen. Am Dienstag, 8. Oktober, treffen sie sich an der Universität Duisburg-Essen (UDE) zu einem Methodenworkshop. Auch ein Wissenschaftler der NASA ist dabei.

    „Weltraummikrobiologie trifft Omik“ ist der Titel der Veranstaltung, die UDE-Professor Alexander Probst gemeinsam mit Kollegen der Beuth Hochschule für Technik in Berlin und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt organisiert.

    Die Wortendung „-omik“ steht hierbei gleich für ein ganzes Bündel moderner Methoden der Biologie, bei denen zum Beispiel Informationen über Gene (Genomik) oder Proteine (Proteomik) per Computer erfasst, verarbeitet und verglichen werden. „Man kann zum Beispiel schauen, ob bei einigen Mikoorganismen, die Hitze ausgesetzt waren, andere Gene aktiv ausgelesen werden, und das dann mit einer Kontrollgruppe vergleichen, die mit gemäßigten Bedingungen konfrontiert war“, erklärt Probst. „So lässt sich analysieren, ob es Stressantworten gibt, die sich in der Aktivität der Gene widerspiegeln.“

    Das Leben am Limit zu erforschen ist Standard für Astrobiologen: Hitze, Strahlung und Trockenheit in der Atacama-Wüste kommen den Lebensbedingungen auf dem Mars zumindest nahe. Aber auch ganz irdische Fragen beschäftigen die Forscher: Welches Leben kann in Reinräumen existieren? Die Antwort darauf wird entscheidend, wenn ein neuer Marsrover gebaut und losgeschickt werden soll, ohne sein außerirdisches Ziel zu kontaminieren.

    Der Mond ist für Weltraumbiologen derzeit übrigens wenig spannend: Seitdem das mitgebrachte Material der Apollomissionen derzeit vergeblich auf Leben untersucht wurde, gilt er im Fachgebiet als Teil der Erde.

    Redaktion: Birte Vierjahn, Tel. 0203/37 9-2427, birte.vierjahn@uni-due.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Alexander Probst, Aquatische Mikrobiologie, Tel. 0201/18 3-7080, alexander.probst@uni-due.de


    Weitere Informationen:

    https://vaam.de/die-vaam/fachgruppen/weltraummikrobiologie


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Chemie, Physik / Astronomie
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay