idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
07.10.2019 08:30

Fellow-Programm „Freies Wissen“ fördert ZB MED-Wissenschaftlerin - Stärkung der Idee von Offener Wissenschaft

Ulrike Ostrzinski Öffentlichkeitsarbeit
ZB MED - Informationszentrum Lebenswissenschaften

    Dr. Eva Seidlmayer, bei ZB MED wissenschaftliche Mitarbeiterin im BMBF-geförderten Projekt Q-Aktiv, erhält ein Stipendium im Fellow-Programm „Freies Wissen“. Das gemeinsame Programm von Wikimedia Deutschland, dem Stifterverband und der VolkswagenStiftung steht im Zeichen der Offenen Wissenschaft. Es fördert die Öffnung von Forschung und Lehre. Das Stipendium setzt sich zusammen aus einer finanziellen Unterstützung für die Umsetzung eines Projektes in Höhe von 5.000 Euro verbunden mit einem intensiven Mentoring- und Qualifizierungsangebot zur Öffnung der eigenen wissenschaftlichen Arbeit. Das Programm läuft über einen Zeitraum von acht Monaten zwischen Oktober 2019 und Mai 2020.

    Die ZB MED-Wissenschaftlerin Eva Seidlmayer hat sich mit einem Projekt beworben, dass die Nachnutzung von Autorinnen- und Autoren-Informationen aus Wikidata, einer Linked-Open-Data-Plattform der Wikimedia Foundation, für eine Anreicherung von Publikationsdaten ermöglicht. In den nächsten Monaten wird sie dazu mit ihrem Mentor Jakob Voß vom Gemeinsamen Bibliotheksverbund (GBV) in Göttingen ein entsprechendes Tool entwickeln. Zudem werden Fellow und Mentor im Rahmen von WikiCite, einer Wikipedia-Initiative, die eine offene Sammlung von Bibliographie- und Zitationsdaten entwickelt, im nächsten Jahr eine Veranstaltung organisieren.

    Zu Ihrer Motivation für die Teilnahme am Fellowship sagt Eva Seidlmayer, Mitglied der ZB MED-Forschungsgruppe von Prof. Dr. Konrad Förstner: „Wissenschaft ist politisch – nicht allein durch die Gegenstände, mit denen sie sich beschäftigt, sondern vor allem auch durch den Umgang mit den Ergebnissen, Publikationen und Forschungsdaten. Aber auch durch die Bildung von Communities, die sich in politische Diskussionen mit fundierten Argumenten einmischen können. Den Einsatz für freies Wissen verstehe ich damit als notwendigen Beitrag für eine offene und gerechte Gesellschaft.“

    Prof. Dr. Dietrich Rebholz-Schuhmann, Wissenschaftlicher Leiter von ZB MED, betont die Bedeutung des Fellowships: „Es ist sehr wertvoll, dass Eva Seidlmayer das Mentoring und die Qualifizierung im Fellow-Programm erhält. Sie kann dadurch ihren Beitrag zu dem wichtigen Ziel leisten, durch freies Wissen neue und bedeutsame Inhalte über offene Grenzen hinweg weiterzuverbreiten. Die umfangreichen Aktivitäten von ZB MED im Bereich Open Science tragen insgesamt zu diesen Zielen bei.“

    Mit dem Fellowship richten sich die Stiftenden an Nachwuchswissenschaftler-innen und -wissenschaftler: Promovierende, Post-Docs, wissenschaftlich Mitarbeitende sowie Juniorprofessorinnen und -professoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Entscheidendes Kriterium für eine erfolgreiche Bewerbung ist die Motivation, eigene Forschungsprozesse offen gestalten zu wollen. Zudem bringen alle Fellows die Bereitschaft mit, die Idee von Offener Wissenschaft in den eigenen Institution und Communities zu verbreiten. So dient das Programm der Stärkung der Open-Science-Bewegung und treibt die Öffnung von Wissenschaft und Forschung voran.

    Die Ausschreibung zum Fellow-Programm „Freies Wissen“ definiert Offene Wissenschaft dahingehend, dass die Bestandteile des wissenschaftlichen Prozesses frei verfügbar sind und dadurch nachgenutzt werden können. Als elementare Voraussetzungen gelten Transparenz, gemeinschaftliches Arbeiten und Lernen, Reproduzierbarkeit und die Vergleichbarkeit wissenschaftlichen Arbeitens.


    Weitere Informationen:

    http://zbmedblog.de/open-science-just-science-done-right-auftaktveranstaltung-zu... Open science: just science done right, Blogbeitrag von Eva Seidlmayer
    https://de.wikiversity.org/wiki/Wikiversity:Fellow-Programm_Freies_Wissen Fellow-Programm
    http://www.zbmed.de/forschung-entwicklung/laufende-projekte/q-aktiv/ Q-Aktiv
    http://www.zbmed.de/forschung-entwicklung/forschung-bei-zb-med/forschungsgrupe-k... Forschungsgruppe Konrad Förstner


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Studium und Lehre, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Dr. Eva Seidlmayer präsentiert bei der Auftaktveranstaltung des Fellow-Programms "Freies Wissen" ihr gefördertes Projekt.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).