PM des MCC: MCC baut Schnittstelle zur Politik aus

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.10.2019 19:08

PM des MCC: MCC baut Schnittstelle zur Politik aus

Ulrich von Lampe Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

    Das Berliner Klimaforschungsinstitut MCC (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change) erweitert mit Blick auf den öffentlichen Diskurs seine Struktur. Der Politik-Dialog, neben der Forschung von Anfang an das zweite Wirkungsfeld des Instituts, ist nun mit einer eigenständigen Einheit vertreten, der „Policy Analysis Unit“ („Querschnittseinheit Politik-Analyse“). Diese wird übergreifende Analysen erstellen, innovative analytische Instrumente und Onlinetools entwickeln sowie zielgruppengerechte Gesprächsformate konzipieren.

    „Im Vordergrund steht dabei die Idee, dass sich die Wissenschaft auf das Entscheidungsproblem der Politik einlassen muss – also dem Abwägen zwischen verschiedenen Aspekten in Zielkonflikten“, erklärt MCC-Generalsekretärin Brigitte Knopf, die das zunächst dreiköpfige Team leitet. „Ein Erkenntnisziel sollte also stets sein: Was wollen Entscheidungsträger wissen? Zugleich gilt es, auf Basis der Forschung Debatten aktiv voranzutreiben nach dem Motto: Was müssen Entscheidungsträger wissen?“ Die wissenschaftliche Arbeit und ihre Publikation in im Rahmen des Peer-Review-Verfahrens begutachteten wissenschaftlichen Fachzeitschriften bleibe die Kernaufgabe des Instituts, aber der Politik-Dialog sei eine notwendige Ergänzung und solle in Zukunft noch stärker strukturiert und weiter ausgebaut werden.

    Wie sich Forschung und Politik-Dialog gegenseitig ergänzen können, wurde kürzlich deutlich: bei der Meinungsbildung zu dem im September von der Bundesregierung beschlossenen Klimapaket. Das MCC produzierte zum zentralen Aspekt der CO₂-Bepreisung eine wissenschaftliche Expertise für das Klimakabinett und führte zugleich über Monate hinweg intensive Gespräche mit Ministerien, Kanzleramt und unterschiedlichen Interessengruppen. „Zentrale Aufgabe unserer neuen Policy Analysis Unit ist es“, so Knopf, „die Schnittstelle des Instituts zu Politik und Gesellschaft inhaltlich zu gestalten.“

    MCC-Direktor Ottmar Edenhofer bezeichnet die Erweiterung als strategische Entscheidung: „Es gilt, die Sprachlosigkeit zwischen Politik und Wissenschaft zu überwinden. Nur dann können Forschungsinstitute zugleich wissenschaftlich exzellent als auch politisch relevant sein.“


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    https://www.mcc-berlin.net/ueber-uns/team/knopf-brigitte.html


    Weitere Informationen:

    http://www.mcc-berlin.net


    Anhang
    attachment icon PM des MCC: MCC baut Schnittstelle zur Politik aus

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Energie, Meer / Klima, Politik, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay