Kleines Fach mit großem Potenzial – Osteuropastudien von Viadrina und Uni Potsdam stellen sich vor

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
14.10.2019 14:21

Kleines Fach mit großem Potenzial – Osteuropastudien von Viadrina und Uni Potsdam stellen sich vor

Michaela Grün Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

    Ein Schnupperstudium in Jiddisch, Gedankenreisen in die „Metropolen des Ostens“, eine Diskussion mit dem ukrainischen Botschafter Andrii Melnyk – das sind einige der Programmpunkte, mit denen sich die Osteuropastudien an der Europa-Universität Viadrina im Wintersemester 2019/20 öffentlich vorstellen. Die Osteuropastudien an der Viadrina und der Universität Potsdam sind eines von 17 Projekten an deutschen Hochschulen, die im Rahmen des Programms „Kleine Fächer – Große Potenziale“ von der Hochschulrektorenkonferenz gefördert werden.

    Ein Schnupperstudium in Jiddisch, Gedankenreisen in die „Metropolen des Ostens“, eine Diskussion mit dem ukrainischen Botschafter Andrii Melnyk – das sind einige der Programmpunkte, mit denen sich die Osteuropastudien an der Europa-Universität Viadrina im Wintersemester 2019/20 öffentlich vorstellen. Die Osteuropastudien an der Viadrina und der Universität Potsdam sind eines von 17 Projekten an deutschen Hochschulen, die im Rahmen des Programms „Kleine Fächer – Große Potenziale“ von der Hochschulrektorenkonferenz gefördert werden.

    Zum Auftakt lesen am Samstag, 19. Oktober, 11.00 Uhr, ukrainische Intellektuelle aus dem Buch „Ukraine in Histories and Stories“. Zu Gast sind der Philosoph und Schriftsteller Vakhtang Kebuladze, die Historikerin luliia Skubytska sowie der Philosoph und Journalist Volodymyr Yermolenko. Es moderieren die Viadrina-Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Annette Werberger und Prof. Dr. Andrii Portnov, Inhaber des Viadrina-Lehrstuhls für Ukrainische Geschichte. Interessierte sind zu dem Gespräch mit Lesung in englischer Sprache herzlich willkommen im Hauptgebäude der Europa-Universität, Große Scharrnstraße 59, Raum 217.

    Ein weiterer Höhepunkt des Programms ist ein von Studierenden der Viadrina und der Uni Potsdam organisierter Filmabend am Mittwoch, dem 23. Oktober, 19.00 Uhr, über „Fluchtbewegungen: Angst und Ankommen in Osteuropa“. Die Studierenden haben im vergangenen Semester für das am 5. November startende FilmFestival Cottbus eine gleichlautende Programmreihe kuratiert. Vorab zeigen sie an der Viadrina den Animations-Kurzfilm UNTRAVEL (Serbien/Slowakei 2018) und den Spielfilm EASY LESSONS (Ungarn, 2018) über die 17-jährige Kafia aus Somalia, die vor einer Zwangsheirat nach Budapest geflohen ist. Der Filmabend samt Gespräch mit Festivaldirektor Bernd Buder findet statt im Hörsaal 7 des Gräfin-Dönhoff-Gebäudes, der Eintritt ist frei.

    Weitere Programmpunkte im Laufe des Semesters sind unter anderem Schnupperkurse in Jiddisch und Ukrainisch, eine Ringvorlesung über „Metropolen des Ostens“, eine Diskussionsveranstaltung mit dem ukrainischen Botschafter Andrii Melnyk am 3. Februar und vieles mehr.
    Weitere Informationen unter:
    https://www.uni-potsdam.de/de/osteuropastudien-in-brandenburg/veranstaltungen/ve...

    Hintergrund
    Das Programm „Kleine Fächer – Große Potenziale hat die Hochschulrektorenkonferenz aufgelegt, um Stärken und Potenziale der sogenannten Kleinen Fächer an deutschen Hochschulen sichtbar zu machen und ihre Leistungen für Wissenschaft und Alltag sowohl innerhalb der Hochschule als auch nach außen zu verdeutlichen. Die Osteuropastudien an der Viadrina und der Universität Potsdam sind eines von insgesamt 17 geförderten Projekten. Ziel ist es unter anderem berufsspezifische Chancen und Kompetenzen der Osteuropastudien zu vermitteln, die gesellschaftliche und kulturelle Relevanz der Fächer darzustellen und die Zusammenarbeit der beiden Universitäten zu stärken.

    Weitere Informationen:
    Europa-Universität Viadrina
    Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Tel.: +49 (0)335 - 5534 4515
    presse@europa-uni.de
    www.europa-uni.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Politik, Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay