idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
14.10.2019 15:22

Neue Studie: Stress in der Schwangerschaft?

Constanze Steinke Pressearbeit
Universität Greifswald

    Die Universitätsmedizin Greifswald sucht Frauen, die ein Kind erwarten

    Hat Stress in der Schwangerschaft Auswirkungen auf das noch ungeborene Kind? Fragen dieser Art gehen zurzeit Wissenschaftler der Universitätsmedizin Greifswald nach. Um zu aussagekräftigen Ergebnissen zu kommen, suchen sie Schwangere, die bereit sind mitzumachen.

    Für die Studie werden Frauen gesucht, die sich im Rahmen der Schwangerschaft psychisch belastet oder gestresst fühlen. Um die Untersuchungsergebnisse dieser Frauen vergleichen zu können, suchen die Forscher ausdrücklich auch gesunde und zufriedene Schwangere. Die Gespräche und Untersuchungen werden zwischen der 25. Schwangerschaftswoche und dem ersten Geburtstag des Kindes stattfinden.
    „Ängste oder emotionale Schieflagen innerhalb der Schwangerschaft sind ein häufiges Phänomen“, erläutert Prof. Dr. Hans J. Grabe (Foto) die Hintergründe. Der Direktor der psychiatrischen Klinik in Greifswald leitet die in ganz Vorpommern laufende Studie. Er bringt das Ziel auf den Punkt: „Wir möchten Frauen und ihren Kindern helfen.“

    Die Frage „Kommen gesündere Babys auf die Welt, wenn den werdenden Müttern geholfen wird?“ steht bei der Studie im Vordergrund. Besonders soll herausgefunden werden, wie sich der Stress der Mütter auf das Kind vor und nach der Geburt auswirkt und wie man Belastungen reduzieren kann. Daher geht es in der Studie nicht nur um die Untersuchung, sondern auch und besonders um die praktische Unterstützung der Teilnehmerinnen. Werdende Mütter sollen befähigt werden, Belastungen zu mindern und die Bindung zu ihrem Kind zu stärken. „Damit können Mütter und Kinder gesünder leben“, versichert Grabe.

    Mit den Teilnehmerinnen werden fünf ausführliche Untersuchungstermine vereinbart und es wird ihnen Unterstützung, unter anderem durch Beratung oder psychotherapeutische Methoden, angeboten. Diese Angebote können sowohl in Greifswald als auch zu Hause wahrgenommen werden „Fahrtkosten werden ersetzt“, betont Psychotherapeutin Kerstin Liutkus, Hebamme und Mitarbeiterin des Projekts: „Wir wissen, dass das Geld für viele eine große Rolle spielt.“

    Der Untersuchungszeitraum ist bis Anfang übernächsten Jahres, also bis 2021. Finanziert wird das Projekt durch den Europäischen Sozialfonds.

    Kontakt für Interessierte
    Wer an der Studie teilnehmen möchte, kann telefonisch (01522/240 63 23) oder per Mail (privileg@uni-greifswald.de) Kontakt aufnehmen.

    Universitätsmedizin Greifswald
    Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
    Direktor: Prof. Dr. med. Hans J. Grabe
    Ellernholzstraße 1-2, 17475 Greifswald
    T + 49 3834 86-69 15
    E psychiat@uni-greifswald.de

    Kontakt für Presse
    Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
    Projekt Privileg-M: Juliane Corleis
    Ellernholzstraße 1-2, 17475 Greifswald
    T + 49 3834 86-69 42
    E juliane.corleis@uni-greifswald.de

    Leiter der Stabsstelle Kommunikation und Marketing
    Christian Arns
    T +49 3834 86-52 28
    E christian.arns@med.uni-greifswald.de
    http://www.medizin.uni-greifswald.de
    http://www.facebook.com/UnimedizinGreifswald
    Instagram/Twitter @UMGreifswald


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Universitätsmedizin Greifswald
    Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
    Direktor: Prof. Dr. med. Hans J. Grabe
    Ellernholzstraße 1-2, 17475 Greifswald
    T + 49 3834 86-69 15
    E psychiat@uni-greifswald.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medizin, Psychologie
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Eine Schwangerschaft ist oftmals mit vielen Emotionen und Ängsten verbunden – hier setzt die neue Studie an.


    Zum Download

    x

    Möchte Frauen in der Schwangerschaft und darüber hinaus helfen - Prof. Dr. Hans J. Grabe sucht für die neue Studie Frauen, die ein Kind erwarten.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).