Neue Professoren und Dozenten an der Jacobs University

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
15.10.2019 14:31

Neue Professoren und Dozenten an der Jacobs University

Melisa Berktas Corporate Communications & Public Relations
Jacobs University Bremen gGmbH

    Sie kommen aus unterschiedlichen Fachgebieten und Ländern, aber teilen eine ganz ähnliche Motivation: Sie reizt die Lehre und Forschung an einer internationalen, englischsprachigen Universität, mit Studierenden aus über 100 Nationen und kleinen Lerngruppen. Gleich eine ganze Reihe von Professoren und Hochschullehrern verstärken das Team an der Jacobs University Bremen.

    Aus dem Iran, von der Ferdowsi University of Mashhad, kommt Dr.-Ing. Mojtaba Joodaki, Professor of Electrical Engineering, nach Bremen. Er hat zuvor u.a. an der Universität Kassel geforscht sowie in der Industrie für Unternehmen wie Infinion und Qimonda gearbeitet. Den Fachbereich Mathematics and Logistics verstärkt Dr. Omid Fatahi Valilai, der ebenfalls aus dem Iran stammt und zuletzt an der Sharif University of Technology in Teheran lehrte. Er wird an der Jacobs University Industrial Engineering unterrichten.

    Maschinelles Lernen und „Computer Vision“, also die Fähigkeit von Computern, Bilder und Videos zu verstehen, sind zwei der Spezialgebiete von Dr. Sergey Kosov, Hochschullehrer in Data Engineering. „Für mich ist meine Tätigkeit als Universitätsdozent an der Jacobs University ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Erfüllung meines Traumes: Professor zu werden, eine Forschungsgruppe zu leiten und die Wissenschaft voranzutreiben.“ Kosov lehrt Computer Science und hofft, dass seine Studierenden ihn eines Tages überflügeln werden: „Deshalb unterrichte ich.“

    Das maschinelle Lernen ist ebenfalls ein Schwerpunkt von Dr. Peter Zaspel, Professor of Computer Science, der von der Universität Basel an die Jacobs University gewechselt ist, an der er besonders die Interdisziplinarität schätzt. „Ich möchte ein guter Lehrer sein und mich in der Forschung auf das skalierbare maschinelle Lernen mit Anwendungen in den Bereichen Natur- und Ingenieurwissenschaften konzentrieren.“ Zu diesem Themengebiet will Zaspel eine Forschungsgruppe aufbauen und seine Studierenden begeistern, auch für komplexe Fragestellungen.

    Auch der Fachbereich Business and Economics erhält Verstärkung: Zum 1. Januar 2020 wird Dr. Milka Kazandziska ihr Amt an der Jacobs University als Wirtschaftsprofessorin antreten. Die gebürtige Mazedonierin verfügt sowohl über einen breiten Erfahrungsschatz als Dozentin an diversen Hochschulen, als auch als Forscherin im Auftrag von Organisation wie der Internationalen Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen (IAO), für die sie mehrere Jahre tätig war.

    Unterstützt wird die Fakultät der Jacobs University auch von diversen Adjunct Professoren:

    Dr.-Ing Florian Schupp, Adjunct Professor für Logistik, lehrt auch an der Jacobs University. Wie kaum ein Zweiter verbindet er praktische Erfahrung mit akademischer Forschung. Er ist zugleich Senior Vice President Purchasing & Supplier Management Automotive OEM bei der Schaeffler Gruppe und Mitglied im Beirat der BLG Logistics für strategische Unternehmensentwicklung. „Mein besonderes Interesse gilt dem Einkaufs- und Beschaffungsmanagement, insbesondere der Digitalisierung im Einkauf“, sagt Schupp. Um diesen Bereich weiterzuentwickeln will er an der Jacobs University ein Forschungszentrum für Einkaufsstrategien aufbauen.

    Dr. Christopher Hausmann ist seit Februar 2019 als Adjunct Professor für Projektmanagement an der Jacobs University tätig. Der studierte Soziologe hat langjährige Erfahrung als Projektberater und Dozent für Projektmanagement an verschiedenen Hochschulen und Universitäten gesammelt. Als Senior Official der International Association of Project Managers (IAPM) ist Hausmann Experte im Bereich des Projektmanagements in komplexen Strukturen und unterschiedlichen Kulturen.

    „Ich hoffe, dass ich die Studierenden für die klinische Psychologie und Psychotherapie begeistern kann und möchte vermitteln, dass Theorie und Praxis zusammengehören“, sagt Dr. Thomas Lang, Adjunct Professor für Psychologie. „Eine effektive Psychotherapie ist für mich nur auf der Grundlage der klinisch psychologischen Forschung möglich.“ Schwerpunkte seiner Arbeit sind etwa Angst- und Zwangsstörungen, aber auch Psychotherapie und Migration. In diesen Bereichen will er in naher Zukunft auch klinische Studien durchführen.

    Über die Jacobs University Bremen:

    In einer internationalen Gemeinschaft studieren. Sich für verantwortungsvolle Aufgaben in einer digitalisierten und globalisierten Gesellschaft qualifizieren. Über Fächer- und Ländergrenzen hinweg lernen, forschen und lehren. Mit innovativen Lösungen und Weiterbildungsprogrammen Menschen und Märkte stärken. Für all das steht die Jacobs University Bremen. 2001 als private, englischsprachige Campus-Universität gegründet, erzielt sie immer wieder Spitzenergebnisse in nationalen und internationalen Hochschulrankings. Ihre mehr als 1.500 Studierenden stammen aus mehr als 100 Ländern, rund 80 Prozent sind für ihr Studium nach Deutschland gezogen. Forschungsprojekte der Jacobs University werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder aus dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der Europäischen Union ebenso gefördert wie von global führenden Unternehmen.
    Für weitere Informationen: www.jacobs-university.de
    Facebook | Youtube | Twitter | Instagram | Weibo


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Organisatorisches, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Dekan Arvid Kappas heißt die neuen Professoren und Dozenten Sergey Kosov, Peter Zaspel, Florian Schupp, Thomas Lang und Christopher Hausmann an der Jacobs University willkommen (v.l.n.r.)


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay