Arbeitsplatz für Schutzimpfungen durch Betriebsärzte besser nutzen!

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
23.10.2019 13:00

Arbeitsplatz für Schutzimpfungen durch Betriebsärzte besser nutzen!

Dr. Thomas Nesseler Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V.

    Vorschläge der DGAUM zur heutigen Anhörung im Gesundheitsausschuss zum Entwurf eines Gesetzes für den Schutz vor Masern und zur Stärkung der Impfprävention

    München, 23.10.2019 - Der Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages führt heute eine Anhörung zum Entwurf eines „Gesetzes für den Schutz vor Masern und zur Stärkung der Impfprävention“, dem so genannten Masernschutzgesetz, durch. Die DGAUM kann als eine der wenigen geladenen wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaften mit einem Experten teilnehmen. Der Präsident der DGAUM, Professor Hans Dexler, vertritt in der Anhörung das Fachgebiet Arbeitsmedizin.

    In seiner Stellungnahme https://www.dgaum.de/kommunikation/stellungnahmen/ macht er deutlich, dass die Fachgesellschaft uneingeschränkt zum Präventionsgesetz und der Umsetzung der bereits bestehenden gesetzlichen Vorgaben steht, ganz unabhängig davon, ob man für oder gegen eine Impfpflicht ist. Objektiv stellt der Arbeitsplatz das größte Präventionssetting in unserer Gesellschaft dar, das es zu nutzen gilt.

    Insbesondere mit Paragraf § 132e SGB V (Schutzimpfungen) besteht im Gesetz (SGB V) ein eindeutiger Versorgungsauftrag für die Betriebsärzte und die Krankenkassen. Dieser ist, nach Aussage von Hans Drexler, nicht ins Belieben gestellt. Deshalb hat die DGAUM als bisher einziger Akteur im Feld der Arbeitsmedizin die ersten Verträge zur Regelung von Schutzimpfungen durch Betriebsärzte am Arbeitsplatz abgeschlossen und auch ein leistungsfähiges, datengestütztes Abrechnungssystem „DGAUM-Selekt“ etabliert. Die Verträge der DGAUM mit den Unternehmen der GKV sind ebenfalls offen für Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD), da diese wie Betriebsärzte über keine Kassenzulassung verfügen, aber teilweise am Arbeitsplatz impfen.

    Darüber hinaus berichtet Professor Drexler den Mitgliedern im Gesundheitsausschuss über die bisherigen Erfahrungen der DGAUM bei den Verhandlungen mit den Krankenkassen zum Abschluss von Impfverträgen: Viele Krankenkassen wollen entweder mit Betriebsärzten überhaupt keine Verträge schließen, da die rechtliche Stellung der DGAUM als Gemeinschaft von Betriebsärzten in Frage gestellt wird, oder spielen sehr auf Zeit.

    Die DGAUM hat deshalb den Ordnungsrahmen sowie die Verfahrenswege in der Umsetzung des Versorgungsauftrages nach den §§ 132e/f SGB V nochmals rechtlich prüfen lassen. Das Ergebnis lautet: Es sind gesetzgeberische Klarstellungen notwendig, wenn der Versorgungsauftrag der Betriebsärzte erfolgreich in der Praxis umgesetzt werden soll. Daher adressiert der Präsident der DGAUM folgende Forderungen an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages:

    1. Die Definition der Leistungserbringer im Sinne der §§ 132e und 132f SGB V: Hierunter sollten sowohl Gemeinschaften von Betriebsärzten fallen wie die DGAUM, die als Managementgesellschaft die betriebsärztliche Versorgung organisieren können, als auch Unternehmen, die im Rahmen ihres arbeitsmedizinischen Dienstes angestellte Betriebsärzte beschäftigen.

    2. Die Zulässigkeit des Abschlusses von Verträgen nach § 132e und 132f SGB V auch durch Managementgesellschaften wie etwa die DGAUM.

    3. Die Berechtigung der Managementgesellschaften, für Betriebsärzte oder arbeitsmedizinische Dienste, Abrechnungsdaten im Sinne des § 295a SGB V zu verarbeiten oder diese durch eine Abrechnungsstelle verarbeiten zu lassen.

    4. Die Vereinfachung von und Fristenverkürzungen für Schiedsverfahren bei Nichtzustandekommen eines Vertrages nach § 132e/§ 132f SGB V.

    Die detaillierte Stellungnahme der DGAUM finden Sie unter: http://www.dgaum.de/kommunikation/stellungnahmen/

    Weitere Informationen zur „Anhörung zu einer Impfpflicht zum Schutz vor Masern“ finden Sie unter: https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2019/kw43-pa-gesundheit-masern-661...

    Pressekontakt DGAUM
    Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V.
    Dr. Thomas Nesseler
    Schwanthaler Str. 73 b
    80336 München
    Tel. 089/330 396-10
    Fax 089/330 396-13
    tnesseler@dgaum.de
    http://www.dgaum.de
    http://www.twitter.com/DGAUM_GS

    Die DGAUM wurde 1962 gegründet und ist eine gemeinnützige, wissenschaftlich-medizinische Fachgesellschaft der Arbeitsmedizin und der klinisch orientierten Umweltmedizin. Ihr gehören heute über 1.100 Mitglieder an, die auf dem Gebiet der Arbeitsmedizin und Umweltmedizin arbeiten, vor allem Ärztinnen und Ärzte, aber auch Angehörige anderer Berufsgruppen wie etwa Natur- und Sozialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler. Die Mitglieder der Fachgesellschaft engagieren sich nicht nur in Wissenschaft und Forschung, um so bereits bestehende Konzepte für die Prävention, die Diagnostik und Therapie kontinuierlich zu verbessern, sondern sie übernehmen die ärztliche und medizinische Beratung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern an der Schnittstelle von Individuum und Unternehmen. Darüber hinaus beraten die Mitglieder der DGAUM alle Akteure, die ihren Beitrag zu der medizinischen Versorgung leisten und auf Fachwissen aus der betrieblichen Gesundheitsförderung und Prävention, der arbeits- und umweltbezogenen Diagnostik und Therapie, der Beschäftigungsfähigkeit fördernden Rehabilitation sowie aus dem versicherungsmedizinischen Kontext angewiesen sind. Weitere Informationen unter http://www.dgaum.de.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Politik
    überregional
    Pressetermine, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay