idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
23.10.2019 22:00

Georg von Holtzbrinck Preise für Wissenschaftsjournalismus 2019 für Vivian Pasquet, Thomas Aders und Marlene Heckl

Ursel Zetzsche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Veranstaltungsforum Holtzbrinck Publishing Group

    Berlin, 23. Oktober 2019 – Der Vorsitzende der Jury, Dr. Stefan von Holtzbrinck, zeichnet heute die Preisträgerinnen und Preisträger 2019 des Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus im Hotel de Rome in Berlin aus. Vivian Pasquet erhält den Preis in der Kategorie Text, Thomas Aders wird in der Kategorie elektronische Medien ausgezeichnet. Marlene Heckl erhält die Auszeichnung für die Kategorie Nachwuchs.

    1995 wurde der Preis von der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Zeitschrift Scientific American, einer der ältesten Wissenschaftszeitschriften der Welt, ins Leben gerufen. Die Verleihung des Preises erfolgt jährlich und ehrt herausragende wissenschaftsjournalistische Leistungen. Gewürdigt werden Arbeiten in den drei Kategorien Text, elektronische Medien und Nachwuchs. Anlässlich der 25. Verleihung des Preises wurde das Preisgeld in den drei Kategorien verdoppelt. Die Preise in den Kategorien Text und elektronische Medien sind jetzt mit jeweils 10.000 EUR, der Nachwuchspreis mit 5.000 EUR dotiert. Unter dem Vorsitz von Dr. Stefan von Holtzbrinck setzt sich die Jury aus renommierten Journalisten und Wissenschaftlern zusammen.

    VIVIAN PASQUET, Redakteurin und Reporterin bei GEO, wird in Anerkennung ihrer herausragenden wissenschaftsjournalistischen Arbeiten mit dem Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus 2019 in der Kategorie Text ausgezeichnet.
    In ihrem Beitrag „Impfen! (Oder etwa nicht?)“ stellt die Autorin sehr fundiert Fakten, Argumente und Ängste von Befürwortern und Gegnern einander gegenüber. Vivian Pasquet widmet sich dabei mit ganz persönlicher Handschrift und großer Empathie sehr differenziert einem gesellschaftlich äußerst kontrovers diskutierten Medizinthema. Mit ihren Arbeiten „Leben im ewigen Augenblick“ und „Mein Stottern und ich“ dringt Pasquet tief in neurowissenschaftliche Themen ein. Ihre differenziert und sehr anschaulich aufbereiteten Artikel tragen in vorbildlicher Weise zur Vermittlung von komplexen Wissenschaftsthemen an eine breite Öffentlichkeit bei.

    THOMAS ADERS, ARD-Korrespondent und Reporter, wird in Anerkennung seiner herausragenden journalistischen Arbeiten mit dem Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus 2019 in der Kategorie Elektronische Medien ausgezeichnet.
    In seinen auf ARTE ausgestrahlten, sehr solide und umfassend recherchierten Fernsehdokumentationen „Bedrohlicher Vulkan – Islands Angst vor dem Öræfajökull“ und „Klimafluch und Klimaflucht – Die wahre Umweltkatastrophe“ zeigt Aders die Auswirkungen des Klimawandels. Seine bildgewaltige Dramaturgie ist nah am Thema und vermittelt dem Zuschauer in verständlicher, unterhaltender Form wissenschaftliche und gesellschaftliche Zusammenhänge sowie neue Dimensionen von Wissenschaft und Forschung. Mit seinen Arbeiten trägt Thomas Aders in bedeutender Weise zum besseren Verständnis von Wissenschaft und ihrem gesellschaftlichen Kontext in der Öffentlichkeit bei.

    MARLENE HECKL, freie Wissenschaftsjournalistin, wird in Anerkennung ihrer herausragenden wissenschaftsjournalistischen Arbeiten mit dem Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus 2019 in der Kategorie Nachwuchs ausgezeichnet. In ihrem spektrum.de/Scilogs-Beitrag „Zwischen Wunsch und Wirklichkeit“ widmet sich die Autorin fundiert und gut verständlich frühen Diagnosen, Überdiagnosen und Sterberaten bei Prostatakrebs-Erkrankungen. Für den Artikel „Spring doch“, veröffentlicht im Science Notes Magazin, begleitet Marlene Heckl einen Extremsportler und beschreibt anschaulich den Zusammenhang vom Dopaminspiegel im Körper und der Sucht nach Gefahr. Ihr Beitrag „Die Kokosöl-Kontroverse“ auf DocCheck zeigt sehr differenziert die Widersprüche beim Thema Superfood und Ernährung. Die journalistischen Arbeiten von Marlene Heckl sind hervorragende Beispiele für die anschauliche Vermittlung von Wissenschaft an eine breite Öffentlichkeit.

    Die aktuellen Jurymitglieder:

    DR. STEFAN VON HOLTZBRINCK (Vorsitz)
    Vorsitzender der Geschäftsführung, Holtzbrinck Publishing Group

    PROF. DR. DR. ANDREAS BARNER
    Mitglied des Gesellschafterausschusses, Boehringer Ingelheim

    ULRICH BLUMENTHAL
    Redakteur "Forschung aktuell", Deutschlandfunk

    PROF. DR. ANTJE BOЁTIUS
    Direktorin, Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)

    PROF. DR. MARTINA BROCKMEIER
    Vorsitzende, Wissenschaftsrat e.V.

    PROF. DR.-ING. MATTHIAS KLEINER
    Präsident, Leibniz-Gemeinschaft e.V.

    PROF. DR. CARSTEN KÖNNEKER
    Designiertes Mitglied der Geschäftsführung, Klaus Tschira Stiftung gGmbH

    JOACHIM MÜLLER-JUNG
    Leiter des Ressorts Natur und Wissenschaft, Frankfurter Allgemeine Zeitung

    ANDREAS SENTKER
    Geschäftsführender Redakteur und Leiter Redaktion Wissen, DIE ZEIT und Herausgeber ZEIT Wissen

    PROF. DR. PETER STROHSCHNEIDER
    Präsident, Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V.

    RANGA YOGESHWAR
    Wissenschaftspublizist und Moderator ARD-Sendungen


    Weitere Informationen:

    https://www.vf-holtzbrinck.de/index.php?id=621


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Die Preisträgerinnen und Preisträger 2019: Vivian Pasquet | Thomas Aders | Marlene Heckl


    Zum Download

    x

    Die Verleihung fand im Hotel de Rome statt.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).