Karolinska Institut jüngstes Mitglied in der M8 Alliance des World Health Summit

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
26.10.2019 12:39

Karolinska Institut jüngstes Mitglied in der M8 Alliance des World Health Summit

Katherine Lindemann Media & Communication
World Health Summit

    Das Karolinska-Institut in Schweden ist seit heute Mitglied in der M8 Alliance, das akademische Fundament des World Health Summit. Ebenso neu im Netzwerk: Die Public Health Schule der renommierten George Washington Universität in Washington, DC und das Consortium of Universities for Global Health, CUGH, ein universitärer Zusammenschluss aus 185 Mitgliedern.

    Das Karolinska-Institut in Schweden, das als eine der besten medizinischen Universitäten der Welt gilt und jährlich den Nobelpreisträger für Physiologie oder Medizin bestimmt, ist seit heute Mitglied in der M8 Alliance, das akademische Fundament des World Health Summit. Ebenso neu im Netzwerk: Die Public Health Schule der renommierten George Washington Universität in Washington, DC und das Consortium of Universities for Global Health, CUGH, ein universitärer Zusammenschluss aus 185 Mitgliedern.

    Der World Health Summit beginnt morgen in Berlin, erwartet werden 2.500 Teilnehmer aus aller Welt, darunter etwa 20 Minister, der Chef der WHO und Top-Wissenschaftler.

    Mit der Aufnahme der drei universitären Top-Einrichtungen ist die M8 Alliance auf insgesamt 28 Mitglieder aus 19 Nationen gewachsen inklusive der Nationalakademien in 130 Ländern.

    Die M8 Alliance of Academic Health Centers, Universities and National Academies wurde 2009 anlässlich des ersten World Health Summit nach dem Vorbild der politischen G8 unter Führung der Charité gegründet und ist ein internationales Netzwerk exzellenter Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie dem medizinischen Zweig der wissenschaftlichen Nationalakademien.

    Es ist das akademische Rückgrat des World Health Summit mit dem Ziel, Gesundheit weltweit zu verbessern. Die M8 Alliance gibt am Ende jedes World Health Summit im Oktober in Berlin mit der M8 Declaration Handlungsempfehlungen an die internationale Politik aus, stellt rotierend den internationalen Jahrespräsidenten des World Health Summit, veranstaltet jährliche Regional Meetings, regelmäßige Expert-Meetings und Summer Schools. Das nächste World Health Summit Regional Meeting findet im April 2020 in Uganda statt.

    Die Mitglieder der M8 Alliance:

    • Charité – Universitätsmedizin Berlin, Deutschland
    • Johns Hopkins University (Bloomberg School of Public Health), Baltimore, USA
    • Kyoto University (Graduate School of Medicine), Japan
    • Imperial College, London, Großbritannien
    • London School of Hygiene and Tropical Medicine, Großbritannien
    • Makerere University, Kampala, Uganda
    • Monash University, Melbourne, Australien
    • University of Montreal, Kanada
    • Institut de Recherches Cliniques de Montréal, Kanada
    • Istanbul University, Türkei
    • Sorbonne Paris Cité, Frankreich
    • University of São Paulo, Brasilien
    • National University of Singapore (Yong Loo Lin School of Medicine), Singapur
    • University of Geneva, Schweiz
    • Geneva University Hospitals, Schweiz
    • Graduate Institute Geneva, Schweiz
    • Coimbra Health, Portugal
    • National Taiwan University, Taiwan
    • Sapienza University of Rome, Italien
    • Tehran University of Medical Sciences, Iran
    • InterAcademy Medical Panel (IAMP)
    • World Federation of Academic Institutions for Global Health (WFAIGH)
    • Association of Academic Health Centers International (AAHCI)
    • Peking Union Medical College and Chinese Academy of Medical Sciences, China
    • Russian Academy of Medical Sciences, Russland
    • Consortium of Universities for Global Health (CUGH), USA
    • Karolinska Institutet, Solna, Schweden
    • The George Washington University (Milken Institute School of Public Health), Washington, DC, USA

    Der World Health Summit ist eine der international bedeutendsten Konferenzen für globale Gesundheitsfragen. 300 Sprecher und 2.500 Teilnehmer aus 100 Nationen werden in diesem Jahr erwartet, darunter etwa 20 Minister aus aller Welt und der Chef der WHO. Sprecher sind führende Experten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

    Im Programm unter anderem: die Auswirkung des Klimawandels auf die Gesundheit, Verbesserung von Gesundheitssystemen in Afrika und weltweit, Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen, Digitalisierung der Gesundheitsversorgung, Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen, SDGs.

    Der World Health Summit wurde 2009 an der Charité gegründet und steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel, des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, des Präsidenten der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, sowie des Generaldirektors der Weltgesundheitsorganisation WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus. Der World Health Summit ist eine der international bedeutendsten Konferenzen für globale Gesundheitsfragen.

    Der gesamte World Health Summit ist presseöffentlich.
    Interviewanfragen werden gerne vermittelt.

    Akkreditierung: http://www.worldhealthsummit.org/media/accreditation.html
    Presserelevante Informationen: http://www.worldhealthsummit.org/media.html
    Livestream: http://www.worldhealthsummit.org

    World Health Summit
    27.-29. Oktober 2019
    Kosmos, Karl-Marx-Allee 131a, Berlin
    http://www.worldhealthsummit.org
    #WHS2019
    Twitter: @worldhealthsmt
    facebook.com/worldhealthsummit
    linkedin.com/company/worldhealthsummit


    Pressekontakt
    Katherine Lindemann
    Tel.: +49 30 450 572 114
    communications@worldhealthsummit.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Politik
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay