Schriftsteller Friedrich Christian Delius erhält Ehrendoktorwürde der Theologischen Fakultät

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.10.2019 13:30

Schriftsteller Friedrich Christian Delius erhält Ehrendoktorwürde der Theologischen Fakultät

Martina Kaminski Presse- und Kommunikationsstelle
Universität Rostock

    Am 24. Oktober 2019 hat die Theologische Fakultät der Universität Rostock feierlich die Ehrendoktorwürde an Dr. Friedrich Christian Delius verliehen. Zahlreiche geladene Gäste, neben Familienmitgliedern und Freunden auch Kirchenvertreter und Personen des kulturellen Lebens, nahmen an den Feierlichkeiten im Barocksaal der Hanse- und Universitätsstadt Rostock teil.

    Nachdem der Rektor der Universität Rostock, Professor Wolfgang Schareck, und die Dekanin der Theologischen Fakultät, Professorin Judith Gärtner, alle Anwesenden begrüßten, würdigte Professorin Martina Kumlehn (Theologische Fakultät) in einer feierlichen Rede die wissenschaftlichen und literarischen Leistungen von Friedrich Christian Delius. Mit der Verleihung der Ehrendoktorwürde honoriert die Theologische Fakultät hervorragende wissenschaftlich-theologische Leistungen oder besondere Verdienste in den Bereichen Theologie und Kirche. Der 1943 in Rom geborene Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Friedrich Christian Delius, der die Brüder-Grimm-Professur 2004 an der Universität Kassel innehatte und 2011 mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet wurde, setzt sich in seinem Gesamtwerk unter anderem mit der zeitgeschichtlichen Entwicklung Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg auseinander und mit den gesellschaftlichen Funktionen von Literatur.

    Dabei verbindet Delius die wissenschaftlich historisch fundierte Erschließung theologisch und gesellschaftlich relevanter Themen mit literarisch fiktiven Deutungen. Auf diese Weise werden die Leserinnen und Leser in ein Spannungsverhältnis zwischen den gegebenen politischen und sozialen Umständen einerseits und den individuellen Lebensgeschichten der Protagonisten andererseits mit hineingenommen. Durch dieses so konstruierte Spannungsverhältnis werden Freiräume und ganz andere Verstehensoptionen der gesellschaftlichen Zustände und konkreten Lebenszustände eröffnet.

    Sein Wirken insgesamt und insbesondere sein 2006 erschienener Roman „Bildnis der Mutter als junge Frau“ sind für die Arbeit an der Theologischen Fakultät der Universität Rostock von ganz besonderer Bedeutung. Weil die kulturhermeneutische Auseinandersetzung mit Literatur sowie die Reflexion über Literatur Teil der theologischen Arbeit in Rostock sind, bieten diese Werke von Friedrich Christian Delius viele Anknüpfungspunkte, insbesondere für das „Institut für Text und Kultur“ sowie vor allem für das Graduiertenkolleg 1887 „Deutungsmacht – Religion und belief systems in Deutungsmachtkonflikten“.

    Seit der Jahrtausendwende verlieh die Theologische Fakultät insgesamt vier Ehrendoktorwürden, das letzte Mal im Juni 2014 an Professor Markus J. Langer.

    Bildunterschrift: Überreichung der Urkunde. v. l.: Frau Professorin Judith Gärtner, Dr. Friedrich Christian Delius, Professor Wolfgang Schareck (Foto: Universität Rostock / ITMZ).


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Professorin Dr. Judith Gärtner
    Universität Rostock
    Theologische Fakultät
    Dekanin der Theologischen Fakultät
    Tel.: +49 381 498-8410
    E-Mail: judith.gaertner@uni-rostock.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Religion
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Überreichung der Urkunde. v. l.: Frau Professorin Judith Gärtner, Dr. Friedrich Christian Delius, Professor Wolfgang Schareck


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay