Neues Online-Tool „Green Check your Idea“ - Unterstützung von Gründern bei der Entwicklung umweltfreundlicher Lösungen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.10.2019 13:39

Neues Online-Tool „Green Check your Idea“ - Unterstützung von Gründern bei der Entwicklung umweltfreundlicher Lösungen

Annika Borchers Pressestelle
Hochschule Pforzheim

    Unternehmerisches Denken fördert neue Ideen. Viele motivierte Menschen entwickeln als Gründer ihre eigene Geschäftsidee und bringen sie auf den Weg in Markt und Gesellschaft. Wie können sie aber sicherstellen, dass aus einer Innovationsidee auch ein umweltfreundliches Produkt wird? Hier setzt das neue Online-Tool „Green Check your Idea“ an. Es zeigt auf, wie Innovationsideen nach ökologischen Gesichtspunkten bewertet und optimiert werden können. Entstanden ist dieses Tool in einer Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Industrial Ecology (INEC) der Hochschule Pforzheim und Umwelttechnik BW, der Landesagentur für Umwelttechnik und Ressourceneffizienz Baden-Württemberg (UTBW).

    „In den frühen Phasen eines Innovationsprojekts bestehen die größten Einflussmöglichkeiten auf die Merkmale und Eigenschaften eines Produkts, die später zu negativen Umweltwirkungen führen können“, erläutert Dr. Claus Lang-Koetz, Professor für Nachhaltiges Technologie- und Innovationsmanagement an der Hochschule Pforzheim. Die Idee, ein Tool zu entwickeln, griff Annika Reischl, mittlerweile wissenschaftliche Mitarbeiterin am INEC, auf und arbeitete sie im Rahmen ihrer Bachelorarbeit detailliert aus. „Die Herausforderung bestand darin, eine möglichst einfache und praxisnahe Vorgehensweise zu entwickeln, und dabei sicher zu stellen, dass grundlegende wissenschaftliche Prinzipien eingehalten werden können“, so Annika Reischl. In Coaching-Sessions mit Start-ups fanden erste Tests statt. Das Feedback war positiv, sodass entschieden wurde, das Konzept in ein Online-Tool umzusetzen.

    „Für uns ist wichtig, grüne Ideen schon in der Frühphase kennenzulernen, damit wir unterstützen oder vernetzen können“, so Dr.-Ing. Hannes Spieth, Geschäftsführer von Umwelttechnik BW, „neben den Coaching-Angeboten während unserer Start-up-Events ist ein ganzjähriges, niederschwelliges Angebot wie ein Online-Tool ein logischer Schritt.“ Die Landesagentur vergab daher einen Auftrag zur informationstechnischen Umsetzung.

    Wie funktioniert das Ganze? In einem ersten „Quick Check“ können Nutzer ihre Idee und bisherigen Aktivitäten bewerten. Anschließend können sie mit Lehrvideos, in denen erste Ansätze der Bewertung von ökologischen Aspekten erklärt werden, tiefer in die Thematik einsteigen. Das neue Wissen kann schließlich in interaktiven Elementen des Tools auf die eigene Idee angewendet werden. Ergebnisse sind speicher- und exportierbar, um die Thematik auch im Laufe der Weiterentwicklung der Idee weiterverfolgen zu können.

    „Es ist uns wichtig mithilfe des Tools aufzuzeigen, dass ein Blick auf den gesamten
    Lebenszyklus eines Produkts bereits von Anfang an von hoher Bedeutung ist und auch im Sinne einer Circular Economy gedacht wird“, betont Florian Sorg, Projektleiter Kreislaufwirtschaft und Ökodesign bei Umwelttechnik BW.

    Im Online-Tool können der ökologische Produktlebenszyklus skizziert und Prozesse von der Rohstoffgewinnung und -bereitstellung, über die Produktion, die Verpackung und den Transport sowie die Nutzung bis hin zum Recycling und der Entsorgung näher betrachtet werden. Auf diese Weise werden Schwachstellen aufgedeckt und potenzielle Umweltwirkungen analysiert.

    Welche Maßnahmen ergriffen werden können, um Produkte hinsichtlich ökologischer Aspekte zu optimieren wird anhand von Ökodesignprinzipien für die unterschiedlichen Lebenszyklusphasen dargestellt. Hier können Handlungsbedarf und erste Angriffspunkte zur Optimierung der eigenen Idee identifiziert werden.
    Das Tool ist nun unter www.green-check-your-idea.com verfügbar. Start-ups und andere interessierte Unternehmen können es kostenfrei nutzen.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Professor Dr. Claus Lang-Koetz


    Weitere Informationen:

    http://www.green-check-your-idea.com/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Die ehemalige Pforzheimer Studentin und jetzige INEC-Mitarbeiterin Anika Reischl präsentierte das neue Online-Tool auf dem diesjährigen Ressourceneffizienz-Kongresses in Stuttgart


    Zum Download

    x

    Die Pforzheimer Master-Studentinnen Lena-Marie Rotthäuser (l.) und Pauline Witt sind Siegerinnen des „Kongresslab“, einem Wettbewerb um innovative Geschäftsideen beim Ressourceneffizienz-Kongress


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay