idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
05.11.2019 13:01

Innovationspreis des Fördervereins der Frankfurt UAS für die Professorinnen Lüling, Rucker-Gramm und Weilandt

Claudia Staat Pressestelle
Frankfurt University of Applied Sciences

    Für herausragende Leistungen in Lehre und Weiterbildung: Interdisziplinäres Leichtbau-Projekt für experimentellen Ansatz und Verbindung der Fachgebiete Bauingenieurwesen und Architektur ausgezeichnet

    Für herausragende Leistungen in Lehre und Weiterbildung erhalten drei Professorinnen der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) gemeinsam den Innovationspreis des Fördervereins der Hochschule: Die Architektin Prof. Dipl.-Ing. Claudia Lüling und die Bauingenieurinnen Prof. Dr.-Ing. Petra Rucker-Gramm und Prof. Dr.-Ing. Agnes Weilandt bekommen die mit 2.000 Euro dotierte Auszeichnung für ihr Lehrprojekt „Leichtbau“. Die besondere Qualität ihres Projekts liege in der interdisziplinären Zusammenarbeit der Fachgebiete Bauingenieurwesen und Architektur und der experimentell angelegten und anwendungsbezogenen Kombination aus Lehre und Forschung, so die Jury. Alle drei Preisträgerinnen lehren und forschen am Fachbereich Architektur • Bauingenieurwesen • Geomatik der Frankfurt UAS. Den Festvortrag „Ich will die Welt verbessern – Warum es sich lohnt, Architektur zu studieren“ hielt Peter Cachola Schmal, Direktor des Deutschen Architekturmuseums Frankfurt (DAM), mit dem die Frankfurt UAS und Städelschule die aktuelle „Mastervortragsreihe Architektur“ veranstalten. Den Innovationspreis überreichte Petra Rossbrey, die Vorsitzende des Fördervereins der Frankfurt UAS e.V.

    „Für alle drei Professorinnen ist die Lehre keine Pflicht, sondern Kür“, lobte Rossbrey in ihrer Laudatio. „Herausragend ist der interdisziplinäre Ansatz des Lehrprojektes, das nicht nur Theorie und Praxis, sondern auch die Fachrichtungen Architektur und Materialentwicklung verbindet. Im Projekt ging es vor allem um die praktische Umsetzung der Aufgabenstellung bis hin zum Bau von Prototypen. Die Studierenden konnten so reale Lösungen zu in der Forschung aufgeworfenen Fragen entwickeln und dabei Teamkompetenz, Schnittstellen- und Querdenken entwickeln. Besonders motivierend für die Studierenden war, dass sie schon im Studium einen Beitrag zur Lösung gesellschaftlich relevanter Probleme leisten. All das ist für uns als Förderverein auszeichnungswürdig.“

    „Lehre ist immer noch der zentrale Auftrag einer Hochschule, zumal einer anwendungsorientierten und praxisnahen wie der Frankfurt UAS“, bekräftigte Prof. Dr. Frank E.P. Dievernich, Präsident der Frankfurt UAS. „Hochschulen werden sich verstärkt von Orten des Lehrens in Orte des gemeinschaftlichen Lernens transformieren – und was das betrifft, ist das ausgezeichnete Projekt der Kolleginnen Claudia Lüling, Petra Rucker-Gramm und Agnes Weilandt gleichermaßen beispielhaft wie zukunftsweisend. Denn gute Lehre vermittelt nicht nur Wissen, sie weitet den Blick und befähigt unsere Studierenden, für innovative Themen praxisnahe Lösungen zu finden – und daraus lernen wiederum auch unsere Lehrenden.“

    Das Projekt:
    Das Lehrprojekt „Leichtbau“ mit dem Schwerpunkt „Geschäumte Textilkonstruktionen“ beschäftigte sich mit neuen Technologien für nachhaltige Material-, Konstruktions- und Gestaltungskonzepte. Die Studierenden der Master-Studiengänge „Zukunftssicher Bauen“ und „Architektur“ lernten, Architekturentwurf und Materialentwicklung zusammenzuführen. Sie untersuchten, wie sich aus einem Verbund aus faserartigen Materialien (Textilien) und porenbasierten Werkstoffen (Schäumen) gestalterisch überzeugende und technisch realisierbare Leichtbauanwendungen im Bauwesen umsetzen lassen. Konkrete Anwendungsfelder sind Wand-, Decken- und Öffnungselemente. Das Ergebnis sind Entwürfe für leichte, gut gedämmte, stabile und textilbasierte, geschäumte Wand- und Hüllkonstruktionen, die beispielhaft für Bauanwendungen der Zukunft sind. Aufbauend darauf entstand inzwischen als weiteres Lehr- und Forschungsprojekt „G3Tex“, in welchem recyclingfähige 3D-Textilien für Wand und Dach entwickelt werden. Zudem wurde mit weiteren Professorinnen und Professoren das interdisziplinäre Lehrprojekt „Bauteile der Zukunft“ ins Leben gerufen. Informationen dazu unter: https://www.frankfurt-university.de/bauteile-der-zukunft

    Zum Preis:
    Der Innovationspreis des Fördervereins der Frankfurt University of Applied Sciences e.V. wird an Professorinnen, Professoren und Mitarbeitende der Frankfurt University UAS verliehen, die sich durch herausragende Leistungen in einem der folgenden Bereiche auszeichneten: in Lehre und Weiterbildung, in Forschung/Entwicklung/Transfer oder bei der Entwicklung der Hochschule und der Umsetzung des Leitbildes. Über die Preisvergabe entscheidet eine Jury, bestehend aus Vertreterinnen bzw. Vertretern des Fördervereins, der Hochschulleitung, des AStA, des Personalrats und der Professorenschaft. Weitere Informationen unter: www.frankfurt-university.de/foerderverein

    Mehr zu den Personen:
    Prof. Dipl.-Ing. Claudia Lüling (58) ist Professorin für die Fachgebiete Entwerfen und Gestalten und lehrt und forscht seit 2003 an der Frankfurt UAS. Ihr Thema sind Materialien, die energetisch sinnvoll und zugleich gestalterisch anspruchsvoll sind. Derzeit werden hier insbesondere im Bereich „Textiler Leichtbau" neue Materialanwendungen, Werkstoffinnovationen und Bauteildesigns entwickelt.
    Mehr Informationen unter:

    Prof. Dr.-Ing. Petra Rucker-Gramm (44) lehrt und forscht seit 2009 an der Frankfurt UAS. Sie ist stellvertretende geschäftsführende Direktorin des Frankfurter Forschungsinstitut für Architektur • Bauingenieurwesen • Geomatik (FFin) und Leiterin des Labors für Baustoffkunde, Bauphysik und Bauwerkserhaltung. Ihre Fachgebiete sind Baustoffe, Bauphysik, Bauwerkserhaltung und Ressourcenoptimiertes Bauen. Im Rahmen ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit Themen rund um die Betontechnologie, die Instandhaltung und Entwicklung nachhaltiger, dauerhafter Baustoffe.

    Prof. Dr.-Ing. Agnes Weilandt (45) lehrt und forscht seit 2011 an der Frankfurt UAS. Sie ist Professorin für Baustatik, Baumechanik und Konstruktiven Ingenieurbau und Studiengangsleiterin des Studiengangs „Zukunftssicher Bauen“. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Ingenieuren und Architekten steht im Fokus ihrer Lehre und Forschung im Bereich des Leichtbaus, der adaptiven Tragwerke und Fassaden.

    Über den Förderverein:
    Der Förderverein der Frankfurt University of Applied Sciences e.V. pflegt die intensiven Beziehungen zwischen Wirtschaft, Institutionen, Verbänden und der Hochschule. Er vergibt Preise für besondere Leistungen und fördert die Hochschule ideell und materiell. Mitglieder im Förderverein sind Bürgerinnen und Bürger, dazu Unternehmen, Verbände sowie staatliche Einrichtungen. Die Vereinigung fördert die Kooperation und den Dialog in die Region und verfolgt aufmerksam die Entwicklungen von Lehre, Studium und Forschung an der Frankfurt University of Applied Sciences und den Einfluss der Hochschule auf die Entwicklung der Region.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Geschäftsführung Förderverein, Monika Rosenberger, Telefon: +49 69 1533-2166, E-Mail: foerderverein@fra-uas.de
    Fachbereich 1: Architektur • Bauingenieurwesen • Geomatik, Prof. Dipl.-Ing. Claudia Lüling, Telefon: +49 69 1533-2768, E-Mail: clue@fb1.fra-uas.de; Prof. Dr.-Ing. Petra Rucker-Gramm, Telefon: +49 69 1533-3954, E-Mail: rucker@fb1.fra-uas.de; Prof. Dr.-Ing. Agnes Weilandt, Telefon: +49 69 1533-2731, E-Mail: agnes.weilandt@fb1.fra-uas.de


    Weitere Informationen:

    http://www.frankfurt-university.de/rucker-gramm (Informationen zur Forschung von Prof. Dr.-Ing. Petra Rucker-Gramm)
    http://www.fabricfoam.de (Informationen zur Forschung von Prof. Dipl.-Ing. Claudia Lüling)
    http://www.frankfurt-university.de/foerderverein (Informationen zum Förderverein der Frankfurt UAS e.V.)


    Bilder

    Der Innovationspreis geht an die Professorinnen (v.r.) Petra Rucker-Gramm, Claudia Lüling und Agnes Weilandt. Präsident Dievernich (r.), Petra Rossbrey und Festredner Cachola Schmal gratulieren.
    Der Innovationspreis geht an die Professorinnen (v.r.) Petra Rucker-Gramm, Claudia Lüling und Agnes ...
    Foto: Benedikt Bieber/Frankfurt UAS
    None


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Bauwesen / Architektur
    überregional
    Studium und Lehre, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


     

    Der Innovationspreis geht an die Professorinnen (v.r.) Petra Rucker-Gramm, Claudia Lüling und Agnes Weilandt. Präsident Dievernich (r.), Petra Rossbrey und Festredner Cachola Schmal gratulieren.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).