Neu: „Jüdische Sozialarbeit“ in Kooperation mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland, der FH Erfurt und der HfJS

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.11.2019 11:39

Neu: „Jüdische Sozialarbeit“ in Kooperation mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland, der FH Erfurt und der HfJS

Susanne Mohn Pressereferat
Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg

    An der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg startet heute mit 30 Studierenden der Studienkurs Jüdische Soziale Arbeit. Dieses berufsbegleitende Programm kann nach sieben Semestern mit einem Bachelor of Arts in Sozialer Arbeit an der Fachhochschule Erfurt abgeschlossen werden und richtet sich an Mitglieder von jüdischen Gemeinden in Deutschland. Es soll diese auf die Arbeit in Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens, in Jugendverbänden, in jüdischen Gemeinden, Bildungsinstitutionen u. a. vorbereiten.

    Dafür vermittelt das Studium sowohl die notwendigen theoretischen Grundlagen also auch wertvolle Praxiserfahrung. Alle zwei Monate finden sich die Studierenden zu einer Präsenzwoche in der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg ein, weitere Lehrinhalte werden über E-Learning-Phasen vermittelt. Um den künftigen B.A.-Absolvierenden vielfältige berufliche Möglichkeiten zu bieten, stehen nicht nur die sozialen Aspekte des Berufsfeldes im Mittelpunkt des Studiums, sondern auch juristische und wirtschaftliche Fragestellungen. Das bedeutet, dass Fächer aus den Bereichen Psychologie, Ethik und Pädagogik ebenso auf dem Lehrplan zu finden sind, wie Familien- und Sozialrecht, Sozialwissenschaft oder das Management in der Sozialwirtschaft. Für den Praxisbezug sorgen zwei Praktika, die von den Studierenden im Laufe der sieben Semester absolviert werden müssen.

    Wie wichtig dieser praxisbezogene Zugang ist, betonen die wissenschaftlichen Leiter des Studienprogramms, Prof. Dr. Doron Kiesel, Wissenschaftlicher Direktor der Bildungsabteilung des Zentralrates der Juden in Deutschland, und Prof. Dr. Esther Weitzel-Polzer von der Fachhochschule Erfurt: „Durch die enge Verzahnung von Theorie und Praxis erwerben die Studierenden eine umfassende und vor allem ganzheitliche Handlungskompetenz an den Schnittstellen von Ökonomie, öffentlicher Verwaltung sowie von sozialen oder individuellen Problemstellungen.“

    Die Kosten des Studienprogramms trägt der Zentralrat der Juden in Deutschland.
    Die Studierenden der Jüdischen Sozialen Arbeit können zusätzlich alle Veranstaltungen aus dem Studienangebot der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg besuchen.

    Weitere Informationen zum Studium Jüdische Soziale Arbeit und zur Bewerbung finden Sie unter http://juedische-sozialarbeit.de/.

    Rückfragen können Sie an presse@zentralratderjuden.de richten.


    Weitere Informationen:

    http://juedische-sozialarbeit.de/.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Pädagogik / Bildung
    überregional
    Studium und Lehre, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay