idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
19.11.2019 18:06

Zwei MDC-Forscher unter top-zitierten Wissenschaftler*innen weltweit

Jutta Kramm Kommunikation
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

    Zwei MDC-Forscher*innen haben es in die Spitzenliste der meistzitierten Wissenschaftler*innen weltweit geschafft: Sofia Forslund und Niklaus Rajewsky stehen auf dem angesehenen Ranking für das Jahr 2019.

    Die Liste der „Highly Cited Researchers“ versammelt internationale Wissenschaftler*innen aus 21 Fachgebieten, die überdurchschnittlich oft zitiert werden und damit auf ihrem Fachgebiet besonders einflussreich sind. Sie haben gleich mehrere Arbeiten veröffentlicht und rangieren mit Zitaten für ihre Forschung unter den ersten ein Prozent weltweit.

    Veröffentlicht wird das Ranking von dem US-amerikanischen Unternehmen Clarivate Analytics seit dem Jahr 2014. Die Methode, die das Who's Who einflussreicher Forscher und Forscherinnen bestimmt, stützt sich auf die Daten und Analysen von Expertinnen und Experten des Institute for Scientific Information der Web of Science Group. Grundlage der Auswertung ist die Datenbank „Web of Science Core Collection“, die wissenschaftliche Artikel aus rund 21100 Fachzeitschriften auflistet. Für die aktuelle Auswertung 2019 wurde der Zeitraum von 2008 bis 2018 analysiert.

    Weltweit haben es dieses Jahr insgesamt 6217 Forschende aus rund 60 Ländern auf diese Liste geschafft. Mit großem Abstand kommen mit 44 Prozent der meistzitierten Forschenden aus US-amerikanischen Institutionen (2737), gefolgt von Forscher*innen aus China (636) und Großbritannien (517). An vierter Stelle liegt Deutschland mit 327 der meist zitierten Männer und Frauen in der Wissenschaft.
    Über die MDC-Wissenschaftler*innen

    Dr. Sofia Forslund ist Junior-Gruppenleiterin und widmet sich der Erforschung der Gesamtheit der Mikroorganismen im menschlichen Darm. Am Experimental and Clinical Research Centre (ECRC), einer Einrichtung von MDC und Charité – Universitätsmedizin Berlin, untersucht sie, wie sich Mikrobiom, Gesundheit und Krankheit beim Menschen gegenseitig beeinflussen.

    Professor Nikolaus Rajewsky ist Wissenschaftlicher Direktor des Berliner Instituts für Medizinische Systembiologie (BIMSB) des MDC und leitet dort eine Arbeitsgruppe. Er erforscht RNA-bindende Proteine und die Rolle und Funktion von nichtcodierender RNA, die für viele zelluläre Prozesse wichtig sind und für die Gesundheit und bei der Entstehung von Krankheiten eine Rolle spielen können. Er ist Koordinator des LifeTime-Konsortiums, bei dem mehr als 120 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus 53 Forschungseinrichtungen in 18 Ländern zusammenarbeiten.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Jutta Kramm
    Leiterin der Abteilung Kommunikation
    Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC)
    +49 (0)30-9406-2140
    jutta.kramm@mdc-berlin.de oder presse@mdc-berlin.de


    Weitere Informationen:

    http://Zur Web of Science Group
    http://Die komplette Liste der meistzitierten Wissenschaftler*innen
    http://Portrait von Sofia Forslund
    http://Portrait Nikolaus Rajewsky in der Süddeutschen Zeitung vom 18. Februar 2018
    http://Arbeitsgruppe von Sofia Forslund
    http://Arbeitsgruppe von Nikolaus Rajewsky
    http://Pressemitteilung: „Regeneration im Verdauungstrakt“
    http://Pressemitteilung: „FLAM seq“
    http://Pressemitteilung zum Durchbruch des Jahres zur Einzelzellbiologie
    http://Über LifeTime


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).