idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
21.11.2019 15:47

TU Berlin: Eröffnung der Fotoausstellung „Atelier als Labor“

Stefanie Terp Stabsstelle Kommunikation, Events und Alumni
Technische Universität Berlin

    Wenn der Strömungskanal zum Ort für Kunst wird

    Eröffnung der Fotoausstellung „Atelier als Labor“ der TU-Professorin und Künstlerin Stefanie Bürkle am 28. November 2019

    Stefanie Bürkle, Professorin für Bildende Kunst an der TU Berlin, zeigt in ihrer Fotoausstellung „Atelier als Labor“ die Ergebnisse ihrer über drei Jahre andauernden intensiven Auseinandersetzung mit den Analogien, Verflechtungen und Wandlungen von Berliner Künstlerateliers und Wissenschaftslaboren. Ihre Fotoarbeiten zeigen bühnengleiche, menschenleere Entwicklungs- und Denkräume voller Materialien, Werkzeuge, Versuchsanordnungen und Anlagen, die die Einbildungskraft der Betrachtenden herausfordern. Es sind Räume, in denen der menschliche Geist auf unterschiedlichen Wegen zum Neuen findet. Indem in der Ausstellung diese Wissensräume als Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft begreifbar werden, zeigt das Projekt von Stefanie Bürkle wie Kunst Wissen schafft und somit Wissenschaft kommuniziert wird.

    Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung „Atelier als Labor“ eingeladen:
    Zeit: 28. November 2019, 19 Uhr
    Ort: Haus am Lützowplatz, Lützowplatz 9, 10785 Berlin

    Eine zentrale Arbeit der Ausstellung, die vom 29. November 2019 bis zum 5. Januar 2020 im Haus am Lützowplatz zu sehen sein wird, ist das Zweikanal-Video „Me Crossing Deep Water Channel“. Darin vollzieht die Künstlerin die Imagination vom Labor als Atelier, indem sie Teil eines Experimentes wird und ihren Körper einer wissenschaftlichen Einrichtung aussetzt: Sie durchschwimmt immer wieder einen 250 Meter langen und 5 Meter tiefen Strömungskanal, die sogenannte Tiefwasserrinne der Versuchsanstalt für Wasser und Schiffsbau der TU Berlin. Der ausschließlich für Maschinen und Experimente gebaute Raum wird durch eine menschliche Handlung neu kodiert. „Alleine durch diesen Strömungskanal zu schwimmen, war ein unglaubliches Erlebnis“, so Stefanie Bürkle. Die Ausstellung „Atelier als Labor“ ist eine Fortsetzung der Ausstellung „Atelier + Labor: Werkstätten des Wissens“, die von Anfang Februar bis Anfang März 2019 im Museum für Fotografie Berlin zu sehen war und derzeit in der National Academy of Science in Washington DC gezeigt werden.

    Stefanie Bürkle studierte Szenografie in Paris und Malerei an der Universität der Künste in Berlin, promovierte 2011 über Architektur als Szenografie an der Universität Wien und der Zürcher Hochschule der Künste und ist seit 2009 Professorin für Bildende Kunst an der TU Berlin. Als Künstlerin und Stadtforscherin initiiert sie eigene künstlerische Forschungsvorhaben und Kunstprojekte. Sie untersucht Themen wie „Stadt als Baustelle“, „Künstliche Welten“, „Fassade-Tapete-Raum-Architektur“ mit unterschiedlichen Medien wie Malerei, Fotografie und Video. Durch die Integration von künstlerischen und wissenschaftlichen Methoden entstehen neue Lesarten von Projektionsflächen und den Räumen dahinter.

    Weitere Informationen finden Sie hier:
    https://www.hal-berlin.de/ausstellung/atelier-als-labor/

    Fotomaterial zum Download
    http://www.tu-berlin.de/?210239

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
    Prof. Dr. Stefanie Bürkle
    TU Berlin
    Bildende Kunst
    Tel.: 030 314 21916
    E-Mail: a5@kunst.tu-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Kunst / Design
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).