DZIF-Preise für translationale Infektionsforschung 2019 vergeben

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.11.2019 08:11

DZIF-Preise für translationale Infektionsforschung 2019 vergeben

Karola Neubert Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

    Gülşah Gabriel und Stefan Niemann haben die Jury mit ihren wissenschaftlichen Arbeiten überzeugt: Das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) verleiht ihnen jeweils einen Preis für translationale Infektionsforschung, dotiert mit 5.000 Euro.

    Influenza-Viren, die Auslöser der Grippe, stehen im Mittelpunkt der Forschungsarbeiten von Prof. Gülşah Gabriel, Virologin am Hamburger Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie, und Professorin an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover. Ihre Forschung erfasst das gesamte Spektrum von den grundlegenden Mechanismen der Krankheit über Untersuchungen in Tiermodellen bis hin zu Ansteckungsgefahren und Krankheitsrisiken beim Menschen. Wie entwickelt sich das Virus in verschiedenen Tieren, welche Änderungen macht es durch, bevor es auf den Menschen überspringt und wie kommt es zu gefährlichen Pandemien? „Mit ihrem außergewöhnlichen translationalen Ansatz, der auch eine große klinische Kohorte an Influenza-Patienten einschließt, legt Gülşah Gabriel eine wichtige Basis für neue antivirale Strategien“, erklärt DZIF-Vorstandsvorsitzender Prof. Hans-Georg Kräusslich in seiner Laudatio. Mit ihrer Aufklärung von Schlüsselmolekülen in der Influenza-Pathogenese legt Gabriel auch einen Grundstein für die Entwicklung neuer Wirkstoffe gegen andere gefürchtete Viren, wie zum Beispiel Zika- oder Ebola-Viren.

    Der Tuberkulose-Erreger Mycobakterium tuberculosis, ebenfalls gefürchtet und erneut auf dem Vormarsch, ist das Forschungsobjekt von Prof. Stefan Niemann. Am Forschungszentrum Borstel hat sich der molekulare Mikrobiologe auf Tuberkulose und andere Lungenerkrankungen spezialisiert. Seit seiner Doktorarbeit entwickelt Niemann die modernen Genomanalyse-Verfahren weiter, um die Ausbreitung der Krankheit besser zu verstehen und die Diagnostik und -Bekämpfung zu optimieren. „Die Arbeiten von Stefan Niemann sind insbesondere im Hinblick auf die dramatische weltweite Ausbreitung von multiresistenten Stämmen von besonderer Bedeutung“, erklärt Kräusslich in der Laudatio. Dem Preisträger, der im DZIF den Forschungsbereich „Tuberkulose“ koordiniert, ist es gelungen, seine Arbeiten in die Anwendung zu bringen. So werden in Borstel seit mehr als einem Jahr die Analyseergebnisse der Tuberku-lose-Stämme in eine gezielte, individuelle Therapie umgesetzt.

    Beide Preisträger stehen damit für ausgezeichnete translationale Infektionsforschung und verfolgen das wichtigste Ziel des DZIF: die effektive Überführung von Forschungs-ergebnissen in die Klinik und umgekehrt die Nutzung der Erkenntnisse aus der Klinik. Im Mittelpunkt der Forschungsarbeiten im DZIF steht immer der Patient. Die Preise wurden während der gemeinsamen Jahrestagung des DZIF und der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie am 21. November in Bad Nauheim vergeben.

    Die Preisträger kurz vorgestellt

    Gülşah Gabriel (Jg. 1978) studierte Biologie in Marburg, wo sie 2003 ihren Diplomab-schluss in Molekularbiologie erhielt und 2006 ihre Promotion in Virologie abschloss. Nach einem zweijährigen Forschungsaufenthalt an der University of Oxford übernahm Gabriel 2009 eine Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe der DFG am Heinrich-Pette-Institut und konzentrierte sich fortan auf die Influenza-Forschung. Im selben Jahr wurde sie bereits für ihre Influenza-Forschung ausgezeichnet mit dem Young Scientist Award. Seit 2014 ist Gabriel Forschungsleiterin am Heinrich-Pette-Institut und Professorin an der Universität Lübeck. Seit 2018 leitet sie am HPI die Abteilung für virale Zoonosen - One Health. Parallel dazu wurde sie 2018 auf eine Professur für Virale Zoonosen an der Tierärztlichen Hochschule Hannover berufen.

    Stefan Niemann (Jg. 1964) studierte Biologie an der Universität Bielefeld, wo er 1996 am Lehrstuhl für Genetik promovierte. Als Postdoc arbeitete und forschte er am For-schungszentrum Borstel im Nationalen Referenzzentrum für Mykobakteriologie, das er heute stellvertretend leitet. 2004 konnte er seine Habilitation an der Universität Lübeck in Mikrobiologie und Molekularbiologie abschließen. Seit 2014 ist Stefan Niemann Professor für Molekulare und Experimentelle Mykobakteriologie an der Universität zu Lübeck, leitet eine entsprechende Forschungsgruppe am FZB und ist seit 2017 auch Visiting Professor an der Universität von Namibia, Windhoek. Seine Arbeiten wurden 2011 mit dem Eva und Klaus Grohe Preis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, 2016 mit dem Hauptpreis der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie und 2017 mit dem Schleswig-Holstein Excellence Chair ausgezeichnet. Im DZIF koordiniert er den Forschungsbereich „Tuberkulose“.

    Kontakt
    Prof. Dr. Gülşah Gabriel
    T +49 40 48051 315
    E-Mail: guelsah.gabriel@leibniz-hpi.de

    Prof. Dr. Stefan Niemann
    T +49 4537 1887620
    E-Mail: sniemann@fz-borstel.de

    Pressestelle des DZIF
    Karola Neubert und Martina Lienhop
    T +49 531 6181 1170/1154


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Personalia, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Stephan Niemann und Gülşah Gabriel freuen sich über ihre Preise.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay