Aktionswoche im Zeichen des Klimawandels

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
24.11.2019 11:15

Aktionswoche im Zeichen des Klimawandels

Till Bayer Abteilung Hochschulkommunikation/Bereich Presse und Information
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    „Public Climate School“ vom 25. bis 29. November an Uni Jena und EAH Jena

    Mehr Klimaschutz! Das fordern viele junge Menschen, die unter dem Motto „Fridays for Future“ auf die Straßen gehen. Weil klimagerechtes Handeln nicht nur Engagement, sondern auch Fachwissen aus verschiedenen Disziplinen erfordert, veranstalten „Students for Future“ eine Aktionswoche an deutschen Hochschulen. Vom 25. bis 29. November finden bundesweit „Public Climate Schools“ statt, die den Vorlesungsalltag ergänzen und ein vielfältiges Bildungsangebot zu Fragen rund um die Klimakrise bieten. Die Friedrich-Schiller-Universität und die Ernst-Abbe-Hochschule Jena unterstützen diese Initiative: In beiden Hochschulen werden über die gesamte Woche verteilt mehr als 70 öffentliche Veranstaltungen zu Klima- und Umweltthemen abgehalten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Jena beteiligen sich und bereichern das Programm mit ihren Fachkenntnissen. Alle Interessierten sind zu den kostenfreien Veranstaltungen herzlich eingeladen.

    „Der menschengemachte Klimawandel ist als globale Großgefahr erkannt, doch in der Gesellschaft fehlt es an Mut zu grundlegenden Veränderungen“, sagt der Soziologe Prof. Dr. Klaus Dörre von der Universität Jena. „Um das zu ändern, bedarf es einer zweiten Aufklärung, die an den Universitäten beginnen muss. Die Public Climate School ist ein guter Anfang für das, was wir dringend benötigen – eine Nachhaltigkeitsrevolution.“ Zur Public Climate School steuert Dörre einen eigenen Programmpunkt bei: Gemeinsam mit dem Ökonomen Prof. Dr. Thomas Sauer von der Ernst-Abbe-Hochschule geht Dörre am Dienstag um 13.30 Uhr (Carl-Zeiss-Promenade 2, Hörsaal 2) der Frage nach, wie sozial gerecht Klimaschutz sein kann, wenn eine hohe Besteuerung fossiler Kraftstoffe von Teilen der Bevölkerung als unfair empfunden wird. Nach den Impulsvorträgen der beiden Wissenschaftler ist eine Diskussionsrunde mit allen Teilnehmenden geplant.

    Liveübertragung mit Moderator Harald Lesch

    Darüber hinaus bietet die Public Climate School von Montag bis Freitag ein vielfältiges Angebot mit Vorlesungen, Workshops und Aktionen. Beispielsweise zeigt die Ökologin Prof. Dr. Christine Römermann zum Auftakt der Aktionswoche am Montag um 8 Uhr (Philosophenweg 12, Seminarraum 124), wie sich der Klimawandel auf die biologische Vielfalt der Pflanzenwelt auswirkt und welche Veränderungen bereits jetzt in Ökosystemen beobachtet werden können. Einen Höhepunkt des Programms stellt die studentische Vollversammlung dar, die am Dienstag um 19 Uhr stattfindet. Wer sich einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten Fakten zur Klimakrise verschaffen möchte, kann am Donnerstag um 19 Uhr (Carl-Zeiss-Promenade 2, Hörsaal 5) eine Liveübertragung mit dem Fernsehmoderator und Wissenschaftsautor Dr. Harald Lesch besuchen. Den Abschluss der Aktionswoche bildet eine Demonstration anlässlich des globalen Klimaaktionstages. Die Kundgebung beginnt um 16 Uhr vor der Jenaer Stadtkirche.

    Das vollständige Programm und weitere Informationen zur Veranstaltung finden sich hier: https://studentsplusforfuture-jena.webnode.com/public-climate-school/

    Hinweis für die Medien: Journalistinnen und Journalisten sind zur Teilnahme an der Public Climate School herzlich eingeladen. Mitglieder des Organisationsteams der Public Climate School und von „Students+ for Future Jena“ stehen nach Rücksprache für Fragen und Interviews zur Verfügung.

    Kontakt: publicclimateschool-jena[at]posteo.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay