Dresdner Uniklinikum und Klinikum Chemnitz bündelt in neuem Zentrum Expertise für innovative Zell- und Immuntherapien

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.11.2019 16:56

Dresdner Uniklinikum und Klinikum Chemnitz bündelt in neuem Zentrum Expertise für innovative Zell- und Immuntherapien

Holger Ostermeyer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

    Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden und die Klinikum Chemnitz gGmbH haben mit dem Zentrum für Zell- und Immuntherapie Chemnitz-Dresden (CCI-CD) eine Institution gegründet, die klinikübergreifend innovative Zell- und Gentherapien anbietet. Mit der hierzu am 30. Oktober unterzeichneten Vereinbarung wird die bereits bestehende intensive Kooperation zwischen dem Klinikum Chemnitz und dem Dresdner Uniklinikum ausgebaut. Bisher stehen die Bereiche der Tumortherapie und Stammzelltransplantation von Patienten mit Blut- und Lymphknotenkrebs im Mittelpunkt der Zusammenarbeit.

    Bereits heute versorgen die beiden Klinika ihre Patienten mit innovativen Zell- und Gentherapien, die auf der Basis neuen Vereinbarung künftig auch Menschen erhalten sollen, die unter Autoimmunerkrankungen und angeborenen Erkrankungen leiden. Das CCI-CD stellt hinsichtlich der Behandlungszahlen und -erfahrungen eine der größten Einrichtungen in Deutschland und Europa dar.

    In den vergangenen Jahren hat sich die Immuntherapie in ganz verschiedenen Bereichen der Medizin außerordentlich dynamisch entwickelt. Besonders beeindruckend sind die Erfolge mit genetisch modifizierten Immunzellen (CAR-T Zellen) bei Patienten mit aggressivem Lymphdrüsenkrebs oder akuter Leukämie. Solche Zell- und Gentherapien werden weltweit nur an erfahrenen Zentren entwickelt und Kindern und Erwachsenen in besonders komplizierten Krankheitssituationen angeboten. In den kommenden Jahren ist jedoch zu erwarten, dass solche Zelltherapien auch bei anderen Krebsformen sowie bei Autoimmunerkrankungen und angeborenen Erkrankungen zum Einsatz kommen können.

    Damit diese innovativen Therapieoptionen möglichst vielen Patienten angeboten werden können, wird nun die Zusammenarbeit er beiden Krankenhäuser im Rahmen des jetzt vereinbarten Kooperationsvertrags weiter ausgebaut. Bereits seit 18 Jahren arbeiten beide Institutionen intensiv zusammen und versorgen in diesem Rahmen jedes Jahr 300 Patienten aus Sachsen und ganz Deutschland mit speziellen Zelltherapien. Seit diesem Jahr ist das Universitätsklinikum Dresden auch für die Gabe genetisch modifizierter Immunzellen zertifiziert und konnte dieses neuartige Therapieverfahren sowohl im Rahmen von Studien als auch bei bereits zugelassenen Indikationen mehrfach erfolgreich einsetzen.

    Beide Kliniken werden nun die langjährige gute Kooperation in einer gemeinsamen Zentrumsstruktur erheblich vertiefen, um den Patienten in der Region diese innovative Behandlungsverfahren auf höchstem Niveau anzubieten. Ziel des Zentrums ist es, in beiden Kliniken Zell- und Immuntherapien sowie die Transplantation von eigenen und fremden Stammzellen nach einheitlichen Standards anzubieten, um eine Heilung von bösartigen Erkrankungen zu erreichen.

    Beteiligt an dem Zentrum sind die zuständigen Medizinischen Kliniken sowie die Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Chemnitz und dem Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden. Die Gründung dieses Zentrums ist ein weiterer Baustein der zunehmend engeren Zusammenarbeit der beiden Häuser. Neben den intensiven gemeinsamen Vorbereitungen des Modellstudiengangs Medizin am Standort Chemnitz ergeben sich kontinuierlich spitzenmedizinische Schwerpunktthemen, in die sich die beiden Maximalversorger komplementär einbringen, um so die Versorgungssituation im gesamten Freistaat zu verbessern.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
    Medizinische Klinik I
    Direktor: Prof. Dr. med. Martin Bornhäuser
    Tel.: 0351 458 41 90
    E-Mail: betty.herzog@uniklinikum-dresden.de
    www.uniklinikum-desden.de/mk1

    Klinikum Chemnitz gGmbH
    Klinik für Innere Medizin III
    Chefarzt: PD Dr. med. Mathias Hänel
    0371 333 44501
    m.haenel@skc.de
    www.klinikumchemnitz.de


    Anhang
    attachment icon Medien-Information

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Kooperationen, Organisatorisches
    Deutsch


    Katrin Erk, Kaufmännischer Vorstand des Dresdner Uniklinikums und Dirk Balster, Kaufmännischer Geschäftsführer des Klinikum Chemnitz (vordere Reihe) unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay