Dr. Ana Banito erhält den Preis der BBAW, gestiftet von der Monika Kutzner Stiftung zur Förderung der Krebsforschung

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.11.2019 16:38

Dr. Ana Banito erhält den Preis der BBAW, gestiftet von der Monika Kutzner Stiftung zur Förderung der Krebsforschung

Kirsten Schröder Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

    Berlin, 29. November 2019. Der Preis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW), gestiftet von der Monika Kutzner Stiftung zur Förderung der Krebsforschung, geht in diesem Jahr an Dr. Ana Banito, Jahrgang 1981, für ihre herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Sarkomforschung. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird jährlich vergeben. Die Verleihung erfolgt am 29. November 2019 im Rahmen der Festsitzung zum Einsteintag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften im Nikolaisaal in Potsdam.

    Ana Banito hat Molekulare Biologie und Genetik an der Universität Lissabon (Portugal) studiert und im Bereich Seneszenz und Reprogrammierung von pluripotenten Stammzellen am Imperial College London (UK) promoviert. Im Anschluss forschte sie dort als Postdoktorandin auf dem Gebiet der Sekretionsmechanismen während des Alterungsprozesses. Von 2012 bis 2017 war sie Postdoc am Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York (USA), wo sie den Hauptfokus ihrer wissenschaftlichen Arbeit auf die Tumorbiologie von Sarkomen legte. Für ihren Aufenthalt konnte sie erfolgreich ein EMBO Long-Term Fellowship einwerben. 2018 wechselte sie an das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und an das Hopp Kindertumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg. Sie leitet seitdem ihre eigene Arbeitsgruppe „Weichteilsarkome“.

    Ana Banito erforscht die grundlegenden Mechanismen der Tumorgenese bei pädiatrischen Sarkomen und entwickelt Modelle, um neuartige Wirkstoffe gegen diese Krebsarten zu testen. Sarkome sind neben Hirntumoren die Erkrankungsgruppe in der Kinderonkologie, die am häufigsten mit Rück- und Todesfällen einhergeht. Zur Entwicklung effizienter Behandlungsmethoden ist daher eine tiefergreifende Analyse dieser Tumorart dringend erforderlich: Hierzu leistet Frau Banito mit ihren Forschungsarbeiten einen wichtigen Beitrag. Ihr Schwerpunkt liegt dabei vor allem auf der Untersuchung der epigenetischen Modifikationen der Tumor-DNA und der Rolle, welche eine fehlerhafte Regulation dieser Modifikation in der Tumorgenese von Sarkomen spielt.

    Ana Bonito und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erforschten die epigenetischen Veränderungen bei Synovialsarkomen, eine wenig erforschte Tumorart, die vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen auftritt. Synovialsarkome werden von einem einzigen onkogenen Ereignis ausgelöst, das zur karzinogenen SS18-SSX-Fusion führt. Frau Bonito konnte die erste umfassende Beschreibung der endogenen genomweiten Besetzung durch SS18-SSX nachweisen – publiziert in der angesehenen Fachzeitschrift „Cancer Cell“.

    Die erfolgreiche Einwerbung eines ERC Starting Grants unterstreicht zudem die international herausragende Forschungsleistung Ana Banitos, deren Arbeiten sowohl aus klinischer als auch aus tumorbiologischer und technischer Sicht höchst eindrucksvoll sind.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Pressekontakt:
    Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
    Präsidialbüro
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Kirsten Schröder, Leitung i.V.
    Jägerstraße 22/23
    10117 Berlin
    Tel. 030/20370-657; Fax: 030/20370-366
    E-Mail: kschroeder@bbaw.de


    Weitere Informationen:

    http://www.bbaw.de


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung als PDF

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay